Wöchentliche Newsletter

Bakondi: „Migrantendruck wird bald auch an Ungarns Südgrenze spürbar sein“

MTI - Ungarn Heute 2021.05.05.
FIZETŐS

Der Druck an der Grenze von Griechenland und Nordmazedonien durch illegale Migration wächst und wird bald auch an Ungarns Südgrenze spürbar sein, sagte der Berater des Premierministers für innere Sicherheit am Mittwoch. György Bakondi bestätigte gegenüber dem öffentlichen Sender Kossuth Radio, dass ungarische Behörden dieses Jahr bisher 31.300 Personen an der Grenze festgenommen haben und 284 Menschenschmuggler strafrechtlich verfolgt wurden. Diese Zahlen, fügte er hinzu, liegen weit über denen des gleichen Zeitraums im letzten Jahr.

Strengere Regelungen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Epidemie haben den Menschenschmuggel erschwert, was sich auch auf die Kosten auswirkt, so dass viele Migranten, die aus dem professionellen Schmuggelmarkt verdrängt wurden, allein und ohne jegliche Unterstützung an der ungarischen Grenze auftauchen, sagte er.

Orbán "verdient Entschuldigung" für Grenzschutzkritik
Orbán

„Die Eu steht in Orbáns Schuld“ – schreibt in einem Leitartikel der Publizist Boris Kálnoky. Laut dem Journalisten ist Europas Migrationspolitik da angelangt, wo Orbáns schon vor fünf Jahren stand.  Die Zeiten ändern sich. Das europäische Kommission sprach 2015 stets nur von „Flüchtlingskrise“, als mehr als eine Million Menschen ohne jede Kontrolle in die EU strömten […]Continue reading

Währenddessen bezog sich Bakondi in einem Interview im öffentlich-rechtlichen Fernsehsender M1 auf einen neuen Maßnahmenentwurf der Europäische Kommission, der die legalen und praktischen Rahmenbedingungen für die freiwillige Rückkehr aus Europa und den Transitländern stärken soll, und bezeichnete es als problematisch, dass viele Migranten keine Dokumente haben, ihre Identitäten unklar sind und dass die Herkunftsländer sie nicht wieder zurücknehmen wollen.

Generalstaatsanwalt: Ungarns Bestrafung der Hilfe für Asylbewerber verletzt EU-Recht
Generalstaatsanwalt: Ungarns Bestrafung der Hilfe für Asylbewerber verletzt EU-Recht

Ungarns Kriminalisierung von Aktivitäten, die Migranten bei ihren Asylbewerbungen helfen, welche nicht die nationalen Kriterien für einen internationalen Schutz erfüllen, verletzen das Recht der Europäischen Union, sagte der Generalstaatsanwalt am Luxemburger Gerichtshof der EU am Donnerstag.  Die Regierung wird die Grenzen Ungarns und Europas weiterhin beschützen und alles daran setzen, internationale Migrantenkorridore zu verhindern, dies […]Continue reading

(Via: mti.hu, Titelbild: MTI – Sándor Ujvári)