Wöchentliche Newsletter

Ministerium für Humanressourcen: „Lehrerstreik ist eine Kampagne der Linken“

Ungarn Heute 2021.12.17.

Das Ministerium für Humanressourcen (EMMI) reagierte auf die Ankündigung eines Warnstreiks durch die Lehrergewerkschaft (PSZ) und die Demokratische Lehrergewerkschaft (PDSZ) am 31. Januar.

Dieser Artikel erschien original auf unserer Schwesternseite Hungary Today. 

Wie wir bereits darüber berichteten, wurden am Mittwochnachmittag die Streikgespräche zwischen den beiden großen Lehrergewerkschaften und dem stellvertretenden Staatssekretär der Regierung für öffentliches Bildungswesen fortgesetzt. Hauptthemen waren die Rücknahme der Pflichtimpfung von Lehrern und die Gehälter  aber die Gewerkschaftsmitglieder verließen das Ministerium erneut enttäuscht. Da keine gemeinsame Basis gefunden werden konnte, riefen die Gewerkschaften zu einem Warnstreik auf. Wie sie sagten, „ihre Geduld ging aus“. Zsuzsa Szabó, Vorsitzende der Lehrergewerkschaft PSZ, sagte, dass sie „früher glaubten, dass Bildungsprobleme am Verhandlungstisch gelöst werden könnten, aber jetzt sehen wir, dass wir einen viel ernsthafteren Schritt unternehmen müssen.“

Als Reaktion auf die Ankündigung schrieb das für Bildungswesen zuständige Ministerium EMMI in einer Erklärung:

Es ist klar, dass die für Januar und März angekündigten Lehrerstreiks eine Kampagne der Linken sind

Dem EMMI zufolge „zieht die Linke in jedem Wahlkampf die Fäden der Lehrergewerkschaften und bringt sie dazu, politische Maßnahmen zu ergreifen“. Das Ministerium schrieb weiterhin, dass Tausende von Lehrern unter der linken Regierung ihren Arbeitsplatz verloren haben, aber „Gewerkschaften, die unter dem Einfluss der Gyurcsány-Partei stehen“, kündigen nun „einen Streik an, trotz eines umfassenden Programms zur Erhöhung der Lehrergehälter sowie einer weiteren 10%igen Erhöhung im Januar, gefolgt von einer weiteren Gehaltserhöhung im Jahr 2023“.

Nach Angaben des Ministeriums sind die Gewerkschaften auch bei den Impfungen inkonsequent. Sie erinnerten daran, dass es in diesem Frühjahr die Lehrer waren, die forderten, dass der Präsenzunterricht nur dann wieder aufgenommen wird, wenn die Lehrer bereits geimpft sind, aber jetzt weigern sie sich, dies zu tun.

In den letzten Monaten der Epidemie verbrachten Kinder und Eltern bereits sehr viel Zeit zu Hause, was bei vielen zu Lernschwierigkeiten führte. Eine weitere Zwangspause wegen des Lehrerstreiks wäre eine zusätzliche, ungerechtfertigte Belastung für Kinder und Eltern

so Emmi weiter und fügt hinzu, dass sie für Streikverhandlungen offen sei, die am 12. Januar fortgesetzt werden könnten. Nach Ansicht der Lehrergewerkschaft war es jedoch genau diese Offenheit, die der stellvertretende Staatssekretär László Kisfaludy bei den Verhandlungen vermissen ließ.

Lehrergewerkschaften rufen für Januar zum Warnstreik auf
Lehrergewerkschaften rufen für Januar zum Warnstreik auf

Am Mittwochnachmittag wurden die Streikgespräche zwischen den beiden großen Lehrergewerkschaften und dem stellvertretenden Staatssekretär der Regierung für öffentliches Bildungswesen fortgesetzt.Weiterlesen

Die EMMI lehnt auch den Vorschlag ab, im Falle eines Streiks eine Kinderbetreuung an einem Standort pro Schulbezirk einzurichten, da sie dies für epidemiologisch bedenklich hält. „Außerdem ist unserer Meinung nach das Recht auf Bildung ein Grundrecht, das durch eine vollständige Aussetzung des Unterrichts ernsthaft verletzt würde“.

(Via: Júlia Tar – Hungary Today, Titelbild: MTI – Lajos Soós)