Wöchentliche Newsletter

MTV European Music Awards in Budapest im Zeichen der LGBTIQ-Rechte

Ungarn Heute 2021.11.15.

Auf der diesjährigen MTV European Music Awards in Budapest spielte nicht nur die Musik eine Hauptrolle, sondern auch die Unterstützung der LGBTIQ-Rechte, welche in den Reden, Produktionen aber auch auf der Kleidung zum Ausdruck gebracht wurde.

Nach der virtuellen Gala im letzten Jahr wurde in diesem Jahr erneut Budapest als Austragungsort für die MTV European Music Awards gewählt, um gegen die Anti-LGBTIQ-Politik der ungarischen Regierung zu protestieren. Kanzleramtsminister Gergely Gulyás äußerte sich vorige Woche besorgt darüber, dass MTV die Veranstaltung als eine Propaganda gegen die Regierung nutzen wird.

Österreichische Grünen organisieren „LGBTIQ-Mahnwache“ an der ungarischen Grenze
Österreichische Grünen organisieren „LGBTIQ-Mahnwache“ an der ungarischen Grenze

Mit Fotos gleichgeschlechtlicher Paare und Regenbogenfarben protestieren sie gegen ein ungarisches Gesetz.Continue reading

Der britische Influencer Jeetendr Sehdev hat Ministerpräsidenten Viktor Orbán auf dem roten Teppich eine Botschaft mit der Schrift „Orbán, love wins!“ auf seinem roten Sakko gesendet. Eine der Hauptdarstellerinnen war die deutsche transsexuelle Kim Petras, die folgendes sagte:

Ich bin MTV sehr dankbar. Ich bin der Meinung, dass jegliche Zensur bezüglich der Liebe schlecht sei

Der englische Sänger Yungblud hat am Ende seiner Produktion seinen Gitarristen auf den Mund geküsst und die amerikanische Rapperin Saweetie, die gleichzeitig auch die Moderatorin der Gala war, hat sich in ihren Reden mehrmals für die LGBTIQ-Rechte ausgesprochen.

Viktória Radványi, eine der Organisatoren von Budapest Pride wurde mit dem Preis „Generation Change“ für ihren Kampf für die LGBTIQ-Rechte ausgezeichnet. Für die Auszeichnung hat sie sich bei ihrer Freundin bedankt.

Die Gala der MTV EMA wurde so zu einer großen „Demonstration für LMTQ-Rechte“, bei die Tatsache, dass es sich um einen Wettbewerb mit Preisen handelt, fast vergessen wurde. Aber Ed Sheeran gewann als bester Künstler und als bestes Video des Jahres, Måneskin gewann in der Kategorie Rock, David Guetta in der Kategorie Elektronik, Nicki Minaj in der Kategorie Hip-Hop, Maluma in der Kategorie Latin und zum ersten Mal in diesem Jahr wurde die Kategorie Bester K-Pop an BTS vergeben. Sie nahmen auch die Preise für das beste Team, die beste Fanbasis und die beste Popband mit nach Hause. Azahriah nahm die Trophäe für die beste ungarische Künstlerin mit nach Hause.

Während der Show zeigte der Frontmann der PopKids Mary dem ausländischen Publikum, welche Orte man in unserer Hauptstadt besuchen kann.

Quelle: 24.hu  Bild: Budapest Pride