Wöchentliche Newsletter

Donizettis Meisterwerk kehrt nach 110 Jahren Pause an die Staatsoper zurück

Ungarn Heute 2022.01.11.

Gaetano Donizettis Meisterwerk, La fille du régiment (Die Regimentstochter) wurde in Ungarn erstmals 1844 im Nationaltheater von Pest aufgeführt, wo es 33 Vorstellungen erlebte. Später wurde es auch an der Ungarischen Königlichen Oper (der heutigen Ungarischen Staatsoper) aufgeführt, wo es sich 1908 nach 54 Vorstellungen für 114 Jahre verabschiedete. Am 14. Januar 2022 kehrt es doch ins Repertoire der Ungarischen Staatsoper zurück.

Das Werk „La fille du régiment“ spielt zur Zeit der napoleonischen Kriege und war zu ihrer Zeit eine der erfolgreichsten Opern von Gaetano Donizetti. 1838 zog Donizetti, der die ständigen Kämpfe mit der italienischen Zensur leid war, nach Paris. Dort schrieb der große italienische Belcanto-Komponist seine erste komische Oper in französischer Sprache und orientierte sich dabei stark an den Besonderheiten des französischen Stils der Opéra-Comique und ihrer Komponisten.

Im Mittelpunkt der Oper stehen Marie und die Geschichte ihrer Erziehung. Heute hat Donizettis Darstellung des „sorglosen“ Lebens eines Soldaten keine Bedeutung mehr. Dennoch ist es interessant, wie ein Mädchen, das von Soldaten aufgezogen wird, in einer anderen Welt lebt, in einem aristokratischen zivilen Milieu und einer aufkeimenden Liebesbeziehung.

Eiffel-Halle der Staatsoper eröffnet
Eiffel-Halle der Staatsoper eröffnet

Die Eiffel-Halle kann dazu beitragen, die ungarische Oper auf die internationale Bühne zu bringen, sagte Kanzleramtsminister Gulyás.Continue reading

Das Werk wurde in Ungarn lange nicht gespielt, es kehrt doch am 14. Januar 2022 in einer Inszenierung von Csaba Polgár mit gesprochenen Dialogen von András Péter Kovács ins Repertoire der Ungarischen Staatsoper zurück.

Der Regisseur Csaba Polgár meint: „Wenn man das Stück heute betrachtet, ähnelt diese Situation der eines Kindes geschiedener Eltern, bei dem sowohl die Mutter als auch der Vater versuchen, ihren Willen durchzusetzen, und dabei den Willen des Kindes verlieren. Das ist für mich die wichtigste Frage, die sich in Bezug auf das Stück stellt und auf die ich eine Antwort suche: Welches Maß an Fürsorge oder Sorge ist erdrückend und schädlich? Ist der Junge, der sich zur Armee meldet und dann zurückkehrt, derselbe Mann, in den sich das Mädchen verliebt hat? Ist er wirklich ihr Ausweg?“

Tickets für die Aufführung sind hier erhältlich.