news letter

Wöchentliche Newsletter

„Nationale Minderheiten bleiben Stiefkinder in der EU“ – Interview mit FUEN-Präsident Loránt Vincze

Ungarn Heute 2021.01.20.
FIZETŐS

Die Ablehnung der Minority Safepack Initiative durch die Europäische Kommission hat deutlich gezeigt, dass Vielfalt in der EU nur ein netter Slogan ist und kein wirkliches Ziel“ sagt Loránt Vincze, Präsident von FUEN und MdEP der ethnischen ungarischen RMDSZ-Partei aus Rumänien. Der europäische Gesetzgeber ist der Ansicht, dass die Entscheidung das Scheitern der Kommission selbst ist, da sie die Stimme von mehr als einer Million EU-Bürgern und die des Europäischen Parlaments ignoriert hat. Das originale Interview erschien auf unserer Schwesternseite Hungary Today. 

Ihre Petition wurde im Dezember selbst vom Europäischen Parlament unterstützt. Trotzdem hat sie die Europäische Kommission jetzt abgelehnt und angekündigt, dass es „nicht notwendig ist“, Rechtsvorschriften in der Minderheiten-Frage einzuleiten. Waren Sie von der Entscheidung überrascht?

Wir waren nicht naiv. Wir wussten von Anfang an, dass die Kommission möglicherweise Nein sagen würde. Immerhin geschah das Gleiche mit den vier erfolgreichen Initiativen der europäischen Bürger, die vor uns lagen. Trotzdem waren wir hoffnungsvoll und dachten, wir hätten eine bessere Chance.

Fact

Die Minority SafePack-Initiative, die von der rumänischen ethnischen ungarischen RMDSZ-Partei ins Leben gerufen und von der Föderation der Europäischen Nationalitäten (FUEN) koordiniert wurde, enthält eine Reihe von Maßnahmen zum Schutz und zur Förderung der kulturellen und sprachlichen Vielfalt nationaler Minderheiten. Letzte Woche lehnte die Europäische Kommission das Minority SafePack ab. Die Initiatoren fassten ihr Ziel auf ihrer Website mit den folgenden Worten zusammen: Die Rechte nationaler Minderheiten und Sprachminderheiten werden nicht immer respektiert. In vielen Fällen sind ihre Sprache und Kultur gefährdet. Diese Gemeinschaften möchten ein Leben führen, in dem ihnen die Möglichkeit eingeräumt wird, ihre eigenen Traditionen ausleben zu können. Wenn wir die Vielfalt Europas erhalten wollen, ist es an der Zeit, auch die Werte der Minderheiten anzuerkennen und zu fördern. Die Minority SafePack Initiative zielt keinesfalls darauf ab, der Mehrheitsgemeinschaft oder Europa etwas wegzunehmen. Sie möchte lediglich zur sprachlichen und kulturellen Vielfalt dieser beitragen.“ (Quelle: minority-safepack.eu

Erstens, weil wir als erste konkrete Legislativvorschläge auf der Grundlage unserer Vorschläge erarbeitet haben, die mit dem aktuellen Rechtsrahmen der EU vereinbar sind.

Keiner der Vorschläge lag außerhalb der Zuständigkeit der Kommission

Zweitens, weil wir eine beispiellose politische Unterstützung hatten. Viele Regionen, politische Parteien, Regierungen und Parlamente haben uns unterstützt – zuletzt der Bundestag, das Parlament des wohl einflussreichsten Mitgliedstaats. Darüber hinaus haben wir auch die Unterstützung des Europäischen Parlaments bekommen, das mit überwältigender Mehrheit eine Entschließung zugunsten des MSPI angenommen hat.

Drittens, weil dies die erste Europäische Bürgerinitiative (EBI) in der Amtszeit der neuen Kommission war und sowohl Ursula von der Leyen als auch Kommissarin Vera Jourová zu Beginn ihres Mandats versprochen hatten, die Institution der „partizipativen Demokratie“ ernster zu nehmen als ihre Vorgänger. Es stellte sich heraus, dass dies schließlich nicht der Fall war.

Fidesz: "Die Europäische Kommission hat die Minderheiten im Stich gelassen"
Fidesz:

Fidesz-Europaabgeordnete Kinga Gál „beschuldigt die Europäische Kommission“, die Minderheiten im Stich gelassen zu haben, da sie kürzlich die Initiative „Minority Safe Pack“ abgelehnt hat. Die EK erklärte am 15. Januar, dass sie keine neuen Gesetze vorschlagen werde, die ein Schutzpaket für nationale Minderheiten fordert. In der Europäischen Union gibt es etwa 50 Millionen Menschen, die […]Continue reading

Was halten Sie von der Entscheidung?

Wir sind sehr enttäuscht.

Wir betrachten es jedoch nicht als einen Misserfolg des MSPI, sondern als ein Versagen der Kommission selbst, da es die Stimme von mehr als einer Million EU-Bürgern und die des Europäischen Parlaments ignorierte

Mit ihrer zutiefst fehlerhaften Entscheidung hat die Kommission die rund 50 Millionen Unionsbürger, die nationalen und sprachlichen Minderheiten angehören, im Stich gelassen.

Die Entscheidung diskreditiert das Instrument der Europäischen Bürgerinitiative, dem einzigen Instrument der partizipativen Demokratie der EU, indem sie sich weigert, im Falle der fünften erfolgreichen Initiative in Folge Rechtsvorschriften einzuleiten

Die Kommission lehnte damit auch die Forderung des Europäischen Parlaments als „Mitgesetzgeber“ ab, Gesetzgebungsakte einzuleiten, obwohl die überwiegende Mehrheit der Mitglieder aller Fraktionen im Parlament die Initiative unterstützte.

Die Kommission erklärte, es bestehe keine Notwendigkeit für neue Empfehlungen des Rates und zweckgebundene Finanzmittel, da es bereits genügend Fördermittel und Antidiskriminierungsschutz über verschiedene EU-Initiativen verstreut gebe. Außerdem bezog sie sich auf ihren neuen „Integrationsplan“. In der Praxis bezieht es sich jedoch eher auf Flüchtlinge und sexuelle Minderheiten als ethnische Minderheiten. Denken Sie, dass die Kommission diesen Unterschied nicht sieht?

Unsere Initiative macht sehr deutlich, dass es sich um Menschen handelt, die autochthonen, traditionellen nationalen Minderheiten und Sprachgruppen angehören. Es ist unmöglich, die Unterschiede nicht zu sehen. Für mich ist die ganze Begründung für ihre Ablehnung nichts anderes als die Suche nach Ausreden.

In unserer europäischen Heimat sollte es einen Platz für alle geben, leider scheinen nationale Minderheiten Stiefkinder zu bleiben. Der Schutz ihrer Rechte ist nicht so wichtig wie der anderer Minderheitengruppen

Der Wert, den ihre Sprache und Kultur repräsentiert, ist es nicht wert, dafür einzutreten.

Halten Sie es nicht für möglich, dass die Kommission aufgrund der großen Probleme, mit denen Europa derzeit konfrontiert ist (Coronavirus-Krise, Brexit), einfach nicht auf eine Streitfrage eingehen wollte? Schließlich hätten beispielsweise Frankreich und Spanien eine solche Initiative sicherlich nicht unterstützt, und der Rat, der die Mitgliedstaaten vertritt, müsste auch die Genehmigung für mögliche Rechtsvorschriften erteilen.

Ich denke, bei der Entscheidung ging es mehr darum, den Status Quo beizubehalten. Das heißt, die Kommission möchte nicht, dass sich jemand mit ihrem Status als Initiatoren von Rechtsakten herumschlägt. Die einfache Tatsache, dass die Menschen eine Initiative haben möchten, scheint ihnen empörend.

In diesem Sinne würde es nie einen richtigen Zeitpunkt für eine solche Initiative geben. Außerdem ist es auch das erste Mal, dass die EG eine Mitteilung über Minderheitenrechte veröffentlicht.

Sie zeigt deutlich, dass Vielfalt nur ein netter Slogan ist 

Planen Sie (FUEN) etwas gegen die Entscheidung zu unternehmen? Haben Sie überhaupt die Möglichkeit dazu? 

Wir sind gerade dabei, unsere Optionen zu diskutieren und zu analysieren. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um Maßnahmen zu ergreifen, und wir müssen entscheiden, welche Option die beste ist, um unsere Ziele erreichen zu können.

Was können sie noch tun, um sicherzustellen, dass Ihre Ziele in möglichst vielen Mitgliedstaaten verwirklicht werden – insbesondere in Ländern, in denen ethnische ungarische Minderheiten leben?

Der Beschluss des Bundestages enthält einen Teil, in dem ihre Mitglieder die Bundesregierung auffordern, die Vorschläge des MSPI unabhängig von der Entscheidung der Kommission umzusetzen. Dies ist ein guter Ausgangspunkt, und in den letzten Tagen haben wir ähnliche Vorschläge von verschiedenen Mitgliedstaaten erhalten. Darauf werden wir uns in Zukunft definitiv verlassen.

Ob wir eine solche Geste aus Rumänien oder der Slowakei erhalten würden? Ehrlich gesagt sehe ich dies in naher Zukunft gar nicht, aber ich würde auch nicht sagen, dass es langfristig völlig ausgeschlossen ist.

Ich habe eine Theorie darüber: Wenn es genügend Unterstützer für eine Sache gibt, neigen diejenigen, die früher dagegen waren, dazu, ihre Meinung zu ändern, weil sie letztendlich keine Verlierer sein möchten. Dies geschah eindeutig bei der Abstimmung im Europäischen Parlament als die große Mehrheit der rumänischen Abgeordneten nicht gegen den MSPI stimmten.

Minderheiten-Initiative erzielt Dreiviertelmehrheit im EP
Minderheiten-Initiative erzielt Dreiviertelmehrheit im EP

Das Europäische Parlament hat am Donnerstag mit großer Mehrheit die Entschließung zur Bürgerinitiative Minority SafePack unterstützt, in der der Schutz der Rechte der Minderheiten auf EU-Ebene gefordert wird. Es geht vor allem um den Schutz der kulturellen und sprachlichen Vielfalt in der EU.  Kürzlich hat die Initiative Minority SafePack bei der Anhörung im Europäischen Parlament […]Continue reading

Seit ihrer Einführung im Jahr 2012, wurde die „Praxis“ der „Europäischen Bürgerinitiative“ heftig kritisiert, da sie ihr Versprechen, die Bürger an die EU-Angelegenheiten näher zu bringen, nicht erfüllen konnte. Die „Minority Safe Pack“ Initiative scheint genau diese Kritik zu bekräftigen, da sie die fünfte abgelehnte europäische Bürgerinitiative in Folge ist. Hat diese Rechtsinstitution überhaupt einen Sinn?

Ich würde dieses Thema aus einer anderen Perspektive betrachten: Ist es notwendig, den Bürgern die Möglichkeit zu bieten, sich am europäischen Entscheidungsprozess zu beteiligen? Es gibt nur eine gute Antwort auf diese Frage: Ja. Die Bürgerinitiativen spielen eindeutig eine wichtige Rolle dabei. Die eigentliche Frage lautet: Wie können wir diese Beteiligung effektiv machen? Ich denke, hier ist eine Änderung der Mentalität von Seiten der Kommission erforderlich.

Szekler-Bürgerinitiative: „Wir wollen ganz Österreich ansprechen“
Szekler-Bürgerinitiative: „Wir wollen ganz Österreich ansprechen“

Das Thema „Nationale Regionen“ kann für Österreicher ebenso wichtig sein wie für die Szekler in Siebenbürgen oder für die Katalanen in Spanien. Denn die Geschichte hat Österreichs Schicksal so gestaltet, dass es auch heute noch als äußerst buntes Land agiert. Schon deshalb wäre es wichtig, dass möglichst viele Menschen die Initiative des Szekler-Nationalrates unterzeichnen. Wenn […]Continue reading

Die Ablehnung der Minority Safe Pack-Initiative könnte ein Warnsignal für eine weitere Initiative sein, die auch die europäischen Minderheiten betrifft. Die Unterschriftensammlung des Szekler-Rates (zum Schutz der ethnischen Regionen)  dauert noch an. Welche Chancen hat diese Initiative?

Wir sollten nicht im Voraus planen, und sollten uns zuerst auf die anstehende Aufgabe konzentrieren. Diese Initiative muss noch Tausende Unterschriften in einem siebten Mitgliedstaat sammeln, bevor der nächste Schritt unternommen werden kann. Ich hoffe, dass es gelingt, die Schwelle in Spanien vor dem 7. Februar zu überschreiten.

"Bedeuten ethnische Gruppen eine Belastung oder eher eine Bereicherung für Europa?"

Vor Kurzem hat die Initiative des Szekler-Nationalrates, in dem die EU dazu aufgefordert wird, die sogenannten nationalen Regionen in Europa direkt zu finanzieren, das Ziel von einer Million Unterschriften zwar erreicht, die erforderliche Schwelle wurde jedoch bisher nur in drei Ländern überschritten. Bis zum 7. November 2020 müssen die Initiatoren dasselbe in 4 weiteren Ländern […]Continue reading

Wenn Sie dort Freunde haben, bitten Sie diese, dieser Initiative mit einer Unterschrift zu helfen

Wenn alles nach Plan läuft, können wir frühestens im Herbst mit einer Entscheidung über diese Initiative rechnen. Bis dahin könnte viel passieren. Ich bin kein Hellseher und möchte auch nicht so tun, als wäre ich einer.

(Interview geschrieben von Péter Cseresnyés – Hungary Today, übersetzt von Ungarn Heute, Bild: MTI – Ilidkó Baranyi)