Wöchentliche Newsletter

Neue Abholzungsregeln dienen der Nachhaltigkeit und dem Schutz der Wälder

Ungarn Heute 2022.08.16.

Laut Balázs Orbán, dem politischen Direktor des Premierministers, dienen die neuen Abholzungsregeln der Nachhaltigkeit. In seinem Facebook-Post betonte er, dass es sich nicht um eine politische oder ideologische Frage handelt.

Balázs Orbán wies „die Unterstellung zurück, die Regierung wolle den krisenbedingten erhöhten Energiebedarf auf Kosten der ungarischen Wälder lindern“. Im Gegensatz zu Medienberichten verfolge das kürzlich veröffentlichte Dekret, das die Regeln für den Holzeinschlag lockert, kein solches Ziel, schrieb er.

Der Staatssekretär wies darauf hin, dass dank der Kürzungen der Energiekosten und der Modernisierungsprogramme die Nachfrage nach Brennholz in Ungarn drastisch zurückgegangen sei. In Ungarn wird jedes Jahr etwa doppelt so viel Holz „produziert“ wie verbraucht wird. Dies hat dazu geführt, dass ein beträchtlicher Teil unserer Wälder heute so genannte „überbestockte Wälder“ sind.

„Außerdem handelt es sich in der Regel nicht um einheimische Arten, sondern um Arten, die aus kurzfristigen wirtschaftlichen Interessen angepflanzt wurden und fast 40 Prozent des heimischen Waldbestandes ausmachen“, schrieb Balázs Orbán.

Diese Situation ist nicht nachhaltig,

erklärte er.

Brennholz wird wieder zu einer wetvollen Ressource
Brennholz wird wieder zu einer wetvollen Ressource

Aufgrund der anhaltenden Energiekrise wurde ein vorübergehendes Verbot der Ausfuhr von Brennholz verhängt.Weiterlesen

Balázs Orbán sagte, dass in der derzeitigen Energiekrise, die ganz Europa betrifft, die steigende Inlandsnachfrage eine Gelegenheit bietet, einen Teil des bestehenden, übernutzten Waldbestandes durch neue, gesündere Wälder mit kräftigen, einheimischen Arten zu ersetzen, die langfristig genutzt werden können und ohne Abholzung erneuert werden können. „Wenn dies nicht geschieht, wird Ungarn nichts als stagnierende, verrottende Wälder haben“, warnte er.

„Dies ist ein Thema, das über die tägliche Parteipolitik und ideologische Auseinandersetzungen hinausgeht, und es ist auch ein ernstes berufliches Thema“, stellte er fest. Er wies auch darauf hin, dass der Nationale Verband der Forstwirtschaft (OEE) und die Universität Sopron sich ähnlich geäußert hätten.

Am Dienstag wurde ein neues Dekret zum selben Thema veröffentlicht, das den Kahlschlag in geschützten oder Natura-2000-Wäldern verbietet, wie Telex berichtete.

„Das Fällen von einheimischen Bäumen ist in Naturschutzgebieten nach wie vor verboten, und das Regierungsdekret, das den Kahlschlag regelt, ist nur für Notsituationen gedacht“, betonte Landwirtschaftsminister István Nagy auf Facebook. „Das grüne Kapital Ungarns ist nicht in Gefahr“, fügte er hinzu.

(Via: Hungary Today, Titelbild: Pixabay)