Wöchentliche Newsletter

Neuer Wein zum Martinstag! Ungarische Winzer sind mit dem Jahrgang zufrieden

Zsófia Nagy-Vargha 2021.11.11.

Der „oberste Richter“ über den neuen Wein ist kein anderer als der heilige Martin selbst, dessen Leben voller Wunder war. Der Glaube besagt, dass Martin der Richter des Weins ist, was bedeutet, dass an diesem Tag der Wein verkostet werden muss. In Ungarn ist das Fest von besonderer Bedeutung, da der ungarische St. Martin auch einer der Schutzpatrone von Ungarn ist. Ihm zu Ehren wurde eines der schönsten Klöster Ungarns, die Benediktinerabtei von Pannonhalma errichtet. Dort wird sogar auch Wein hergestellt. Aber nicht nur hier, sondern in allen Weinregionen des Landes wird der erste Wein des Jahres, der neue Wein, zum Martinstag gekeltert. Mal sehen, wie die Winzer den Jahrgang 2021 sehen.

Wer am Martinstag keine Gans isst, wird das ganze Jahr über hungrig sein, wer keinen neuen Wein trinkt, wird das ganze Jahr über durstig sein – so lautet das ungarische Sprichwort. Wir konzentrieren uns nun auf die neuen ungarischen Weine und werfen einen Blick auf die diesjährige Ernte und die Qualität der Weine in den berühmten ungarischen Weinregionen. 

Hochwertige Trauben und Wein in diesem Jahr

Die einheimischen Winzer erwarten, dass der Jahrgang 2021 von hoher Qualität und in ausreichender Menge sein wird. „In Villány begann die Ernte später als im Durchschnitt der vergangenen Jahre. Da das Wetter jedoch wärmer geworden ist, hat sich die Reifung in einem guten Tempo fortgesetzt, und es ist eine intensive Erntezeit.

Dank des warmen, trockenen Sommers und des frühen Herbstes sind die Trauben gesund, wir hatten in diesem Jahr in Villány keine Probleme mit der Pflanzengesundheit und da das Wetter während der Reifezeit gut war, ist auch die Menge gut

dies sagte Andrea Gere, Marketingleiterin der Gere-Weinkellerei in Villány gegenüber hirado.hu noch Mitte September.

In Villány werden hauptsächlich die Rebsorten Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon und Merlot angebaut. Obwohl es sich um spät reifende Sorten handelt, die daher auch später geerntet werden, ist in einigen Weinbergen bereits ein erfreulicher Anstieg des Zuckergehalts der Merlot-Trauben zu beobachten. „Dieser Jahrgang verspricht, qualitativ noch einen Tick besser zu werden als 2020“, fügte sie hinzu.

Winzer István Szepsy: „In der globalisierten Welt des 21. Jahrhunderts kannst du etwas bleiben, was auch deine Vorfahren waren“
Winzer István Szepsy: „In der globalisierten Welt des 21. Jahrhunderts kannst du etwas bleiben, was auch deine Vorfahren waren“

Vor 30 Jahren hatte die Winzerfamilie Szepsy eine Vision, Tokaj auf den ersten Platz unter den historischen Weingebieten Ungarns zu bringen – erzählt István Szepsy dem Porträt-Video unseres Herausgebers, der "Freunde von Ungarn Stiftung".Continue reading

Fact

Der Heilige Martin ist auch der Schutzpatron seines Heimatlandes Ungarn und zwar aus mehreren Gründen. Zum einen soll Martin  in der Nähe des Burgbergs von Pannonhalma geboren worden sein (dies erklärt auch, warum das Benediktinerkloster und die Basilika von Pannonhalma dem heiligen Martin geweiht wurden). Andererseits wurde der Bischof von Tours im Mittelalter zum Schutzpatron des Königreichs und König Stephan bat ihn um Unterstützung im Kampf gegen den aufständischen Heiden Koppány. Nach dem Sieg wurde Martin zum Schutzpatron des Hauses Árpád und später der ungarischen Könige sowie zum Schutzpatron Ungarns. Das Jahr 2016 wurde von der ungarischen Regierung zum Gedenkjahr des heiligen Martin erklärt, um den 1700sten Jahrestag seiner Geburt zu feiern.

In der Abtei von Pannonhalma spielt der neue Wein seit jeher eine besonders wichtige Rolle, da der heilige Martin, der mit dem Fest verbunden ist, der Schutzpatron des Klosters ist. In der eigenen Kellerei wurde bereits der erste Wein des Jahres 2021 abgefüllt.

Die Pilzkrankheiten der Trauben sind zum Glück ausgeblieben und die Sommerhitze war nicht so anhaltend, dass die Reben unter Hitzestress standen

sagte Tamás Illés, Marketing- und Verkaufsleiter der Kellerei der Erzabtei Pannonhalma über den diesjährigen Jahrgang gegenüber dem Portal kisalfold.hu.

Villány - Ein Hauch von Frieden
Villány - Ein Hauch von Frieden

Villány ist das bedeutendste Rotweingebiet Ungarns. Obwohl in manchen Gebieten dieser Region auch Weißweine angeboten werden, sie wurde durch ihren Rotwein bekannt.Continue reading

Die Ernte konnte erst Mitte September beginnen und der 30-tägige Erntezeitraum wurde durch mehrere Regentage unterbrochen, so dass eine ständige Überwachung erforderlich war, betonte doch Illés. Dank der neuen Technologie, die vor kurzem installiert wurde, konnten sie jedoch die Trauben nach Beeren sortieren, um sicherzustellen, dass nur die besten Trauben für die Weinherstellung verwendet werden.

Fact

St. Martinus, der neue Wein der Abtei Pannonhalma, ist ein leichter Weißwein, der mit würzigem „Tramini“ und der „Királyleányka“ („Königstochter“) im Verhältnis halb und halb verschnitten wird. Nach Angaben des Marketingleiters hat der neue Wein des Jahrgangs einen runden Geschmack und einen langen Abgang mit einer schönen Ausgewogenheit. Am Gaumen vermischt sich die exotische Würze mit fruchtigen Noten, vor allem Steinobst und Zitrusfrüchten. Letzteres ist eine der Stärken der Weinregion Pannonhalma, wo das kontinentale Klima und der kalkhaltige Untergrund den Weinen eine frische, lebendige Säure verleihen.

Auch Weinregion Sopron bereitet sich auf einen hervorragenden Jahrgang vor

Die diesjährige Weinlese war ideal sowohl für Weiß- als auch Roséweine. Auch die Roten werden einen großen Jahrgang haben. Der Zuckergehalt ist hoch und in diesem Jahr ist auch die Säure nicht verbrannt, alle Bedingungen waren gegeben, um gute Weine zu machen – sagte Tibor Molnár, Präsident des Vereins „Soproner Weinstraße“ und Geschäftsführer des Weinguts „Vincellér“ gegenüber Kisalföld.

Sopron (Ödenburg) will mehr Weintouristen anlocken
Sopron (Ödenburg) will mehr Weintouristen anlocken

Die einheimischen Weinbauer bewirtschaften insgesamt rund 4300 Hektar Rebflächen. Continue reading

Die meisten Rotweine ruhen noch, aber die ersten Flaschen der Weiß- und Roséweine sind bereits auf dem Markt.

Fact

Und wenn Sie einen Tipp von uns beherzigen, gibt es auf dem „Krönungsberg“ (Koronázódomb) von Sopron ein schönes Weingut (von Ferenc Prinzes), das einen Besuch wert ist. Der Besitzer ist einer der nettesten Gastronomen der Stadt. Es soll sogar mehrere hochrangige Politiker schon beherbergt haben. Man muss bei ihm auch den Walnusslikör probieren. Der Winzer hat viele Jahre damit verbracht, das Getränk zu perfektionieren. Wenn Sie also in Sopron sind, sollten Sie sich den „Prinyő“ nicht entgehen lassen!

Tokaj, Heimat der weltbekannten Aszú-Weine

In Tokaj machen die Sorten „Furmint“, „Hárslevelű“ und „Gelber Muskateller“ den größten Teil der Weinbasis aus. Nach den Probeernten verspricht es ein guter Jahrgang zu werden, sagte CEO der Grand Tokaj Zrt., Gergely Goreczky gegenüber boon.hu. 

Die Reifung begann etwas später als in normalen Jahren, aber die Trauben sind gesund und haben einen ausgezeichneten Säuregehalt. Es ist noch zu früh, um etwas über die Reifung zu sagen, aber wir hoffen, dass die Qualität der Trauben genauso gut sein wird wie die der Aszú-Trauben

Balaton-Hochland

Laut Lilla Laposa, der Betriebsleiterin von Laposa Birtok in Badacsonytomaj, „sind die bisher geernteten Trauben von mittlerer Menge, aber von hervorragender Qualität, schön, reif und gesund“, so dass sie eine bessere Qualität als im letzten Jahr im Balaton-Hochland erwarten.

Fact

Weinregionen in Ungarn:

1 Sopron
2 Nagy-Somló
3 Zala
4 Balaton-felvidék
5 Badacsony
6 Balatonfüred-Csopak
7 Balatonboglár
8 Pannonhalma
9 Mór
10 Etyek-Buda
11 Neszmély
12 Tolna
13 Szekszárd
14 Pécs
15 Villány
16 Hajós-Baja
17 Kunság
18 Csongrád
19 Mátra
20 Eger
21 Bükk
22 Tokaj 

Die ungarischen Winzer sind sich einig, dass Qualität der wichtigste Maßstab ist, Quantität kommt erst an zweiter Stelle. Betrachtet man die letzten 20 Jahre, so gelten die Jahrgänge 2006, 2007, 2011, 2012 und alle Jahrgänge zwischen 2015 und 2020 als von herausragender Qualität. Laut Eurostat wurden 2019 in der Europäischen Union 15,8 Milliarden Liter (158 Millionen Hektoliter) Wein erzeugt, davon 400 Millionen Liter (4 Millionen Hektoliter) in Ungarn, das damit der sechstgrößte Weinerzeuger in der EU ist.

(Via: kisalfold.hu, hirado.hu, Titelbild: MTI – Melinda Farkas)