news letter

Wöchentliche Newsletter

Nigerianer sollen die Facebook-Fotos von Judit Varga missbrauchen

Zsófia Nagy-Vargha 2021.03.23.

Nigerianische Betrüger haben möglicherweise die gefälschte Facebook-Seite erstellt, die Investitionen mit Fotos von Judit Varga fördert, schreibt die Boulevardzeitung Blikk. Das Nachrichtenportal hvg.hu bemerkte als erster, dass die Bilder der Justizministerin gestohlen worden waren, um die Website einer vielversprechenden Geschäftsfrau, Sheila Lawrence, zu schaffen.

Blikk versuchte herauszufinden, wer die „Follower“ des Pseudoprofils waren. Es stellte sich heraus, dass die Mehrheit aus Kano, Nigeria stammt. Es ist möglich, so das Portal, dass sie auch fiktiv sind. Die Zeitung fragte sie, ob sie wüssten, dass ein europäischer Politiker auf den Fotos zu sehen ist, die meisten reagierten aber gar nicht, einer von ihnen war verwirrt über die Situation. Die Zeitung kontaktierte auch das Justizministerium und die Pressestelle von Judit Varga, erhielt jedoch noch keine Antwort auf ihre Fragen.

Budapost: Rechte fordert Regulierung sozialer Medien
Budapost: Rechte fordert Regulierung sozialer Medien

Ein regierungsfreundlicher Kolumnist plädiert für die Sanktionierung solcher sozialen Medien, die ihre Inhalte zensieren. Ein anderer rechtsorientierter Kommentator ermutigt die Unterstützer der ungarischen Regierung, in den sozialen Medien aktiv zu sein, eine Presseschau von Budapost. Nach Angaben von Justizministerin Judit Varga prüft die ungarische Regierung die Möglichkeit, solche Social-Media-Anbieter zu bestrafen, die Inhalte zensieren oder […]Continue reading

Wie „Sheila Lawrence“ verspricht, würde sie in sieben Tagen 25 Menschen bereichern. Péter Tarjányi, Experte für Sicherheitspolitik sagte der Zeitung Blikk, dass diese Betrüger vor allem in afrikanischen und asiatischen Ländern handeln. Der Fall benötigt aber keine nationalen Sicherheitsmaßnahmen.