Wöchentliche Newsletter

Nur wenige Dutzend Menschen nehmen an Protesten der Virusskeptiker in Budapest teil

Ungarn Heute 2021.06.22.

Der Protest wurde von der führenden Anti-Impfstoff-Persönlichkeit in Ungarn, György Gődény, organisiert und wurde am Sonntag nur von einigen Dutzend Menschen vor dem ungarischen Parlament besucht. 

Seit der Ankündigung vor 3 Wochen haben sich nur rund 500 Personen für die Veranstaltung registriert. Die tatsächliche Zahl der Demonstranten war jedoch viel geringer, was die Veranstaltung wie eine kleine Versammlung aussehen ließ. „Erstaunlich, Sie kümmern sich nicht so sehr um das Leben und die Zukunft unserer Kinder? Am Montag protestierten Homosexuelle dagegen, ein Kind adoptieren zu können, und dafür gingen 10.000 Menschen ins Parlament! Und nur 500 von Ihnen haben sich in 3 Wochen beworben, um für ein normales Leben zu protestieren, gegen Diskriminierung und keine Kinder zu impfen?!“ –beschwerte sich der Anti-Impfstoff-Aktivist. Er fügte hinzu, dass seine Anhänger wegen der Hitzewelle wahrscheinlich nicht bereit seien, zu protestieren.

György Gődény, der einst behauptete, die Maskenpflicht sei gesundheitsschädlich, hat nun aber andere Sorgen als die geringe Beteiligung an seinem Protest.

Es kam die Nachricht, dass er wegen Panikmache angeklagt wurde.

Die Staatsanwaltschaft des Bezirks Nyíregyháza beschuldigte ihn während einer Sonderrechtsordnung der Panikmache. Die Inkulpation verzögerte sich, weil Gődény einen Monat Zeit hatte, die Anklageschrift über ihn zu lesen. Laut dem Rechtsdokument hat Gődény auf seinen Webseiten einen Artikel mit dem Titel „Freiheit der Wahl“ veröffentlicht. Darin machte er unwahre und unbegründete Behauptungen über die Notlage und den Schutz vor der Epidemie. Die Staatsanwaltschaft behauptete, die Vorwürfe des Apothekers seien geeignet, die Öffentlichkeit in die Irre zu führen.

Tausende protestierten vor dem Parlament gegen das "Anti-LGBTIQ-Gesetz"
Tausende protestierten vor dem Parlament gegen das

Der Gesetzentwurf soll heute in der letzten regulären Sitzung der Frühjahrssession des ungarischen Parlaments zur Abstimmung gestellt werden.Continue reading

Die oben erwähnte Straftat wird mit fünf Jahren Gefängnis bestraft. Die Staatsanwaltschaft schlug dem Gericht jedoch vor, Gődény zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung zu verurteilen.

(Via: Hungary Today – Csongor Szij, Beitragsbild: Youtube)