news letter

Wöchentliche Newsletter

OB Karácsony: „Budapester Sterblichkeitsrate ist niedriger als der ungarische Durchschnitt“

MTI - Ungarn Heute 2020.12.28.

Die Einführung eines COVID-19-Impfstoffs könnte eine neue Phase der Schutzbemühungen darstellen, betonte der Budapester Oberbürgermeister in einem Facebook-Beitrag. Gergely Karácsony fügte jedoch hinzu, dass dazu „das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Behörden hoch genug sein sollte“. Der OB schrieb auch darüber, dass die Sterblichkeitsrate der Epidemie in Budapest halb so hoch sei als der ungarische Durchschnitt. 

„Eine Regierung kann das Vertrauen der Menschen nur durch ehrliche Kommunikation gewinnen. Die ungarische Regierung unternimmt alles, um die mit der Epidemie verbundenen Daten zu beschönigen“, schrieb Karácsony auf Facebook.

Hiába titkolták, az európai statisztikai hivatal adataiból kiderült: Budapesten fele akkora volt a járvány miatti…

Közzétette: Karácsony Gergely – 2020. december 27., vasárnap

 

Die Sterblichkeitsrate der Epidemie sei in Budapest halb so hoch als der ungarische Durchschnitt. „Die ungarische Regierung versuchte, diese Daten geheimzuhalten, dies geht aber aus den europäischen Statistiken deutlich hervor.“

Corona am Montag: Erneut niedrige Neuinfektionen
Corona am Montag: Erneut niedrige Neuinfektionen

In den letzten 24 Stunden stieg die Anzahl der Neuinfektionen um 609. Bisher gab es in Ungarn 316.669 positive Testergebnisse.  114 Covid-Patienten, die im Allgemeinen älter waren und an einer Grunderkrankung litten, starben. Die Zahl der Todesopfer ist auf 9.161, während die Zahl der Menschen die sich erholt haben, auf 134.344 gestiegen ist. Als aktiv […]Continue reading

Über regionale Sterblichkeitsraten sei wenig bekannt, obwohl diese Informationen für die Bekämpfung der Epidemie von wesentlicher Bedeutung seien, fügte er hinzu.

„Wahrscheinlich starben viel mehr Menschen an den Folgen der Epidemie als in der Statistik angegeben, aber die Regierung schweigt auch darüber“, sagte Karácsony. Die Zahl der Todesfälle in Ungarn sei in den letzten Monaten gestiegen, eine Entwicklung, die nur durch die Pandemie und ein überfordertes Gesundheitssystem erklärt werden könne, so der Politiker.

„Die schockierenden Zahlen zeigen, dass während des Höhepunkts der Epidemie in bestimmten Landkreisen fast doppelt so viele Menschen starben wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres“, fügte er hinzu. Der Anstieg in Budapest sei viel geringer, schloss Karácsony seine Gedanken.

(Via: mti.hu, Foto: MTI – Szilárd Koszticsák)