news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

OB Tarlós: 10.000 Bäume in Budapest gepflanzt

MTI - Ungarn Heute 2019.08.29.

Etwa 10.000 Plätze, die für neu gepflanzte Bäume in Budapest vorgesehen sind, sind fast belegt, sagte der Budapester Oberbürgermeister István Tarlós am Mittwoch und fügte hinzu, die Tageszeitung Népszava habe ihn falsch zitiert, dass in Budapest kein Platz mehr für das Pflanzen von Bäumen vorhanden sei.

In einem Interview mit dem kommerziellen ATV-Fernsehsender sagte Tarlós, die lokale Behörde habe seit 2016 9.947 Bäume gepflanzt, im Durchschnitt 2000 Bäume pro Jahr. Budapest schloss sich vor drei Jahren der U2-Initiative an und versprach, die Treibhausgasemissionen in der Stadt bis 2050 unter das Niveau von 1990 zu senken. Die Budapester Versammlung hat auch vor eineinhalb Jahren eine Klimastrategie angenommen, die sich mit „allen wichtigen Umweltfragen“ wie Hitzewellen, Überschwemmungen und Luftqualität befasst.

Währenddessen erklärte Budapester Stadtrat József Gál von der grünen Opposition LMP auf einer Pressekonferenz vor dem Treffen der Stadtversammlung in Budapest, dass die Einführung einer Staugebühr für Autofahrer in der Innenstadt kostenlose Parkplätze bedeuten würde und „an jeder Stelle zwei Bäume gepflanzt werden könnten ”.

Gál sagte, die Stadt sollte aufgrund der gegenwärtigen Hitzewelle einen „Klimanotfall“ erklären und auch einen Klimaschutzplan entwickeln.

Auf einer Pressekonferenz erklärte der Vertreter der Sozialistischen Partei in Budapest, Csaba Horváth: die Hauptstadt müsse grün gemacht werden. Horvath zitierte Tarlós mit den Worten, dass es in Budapest keinen Platz mehr für das Pflanzen von Bäumen gebe, und der Sozialist machte Fidesz dafür verantwortlich, „überall graue Pflastersteine“ zu verlegen.

(Beitragsbild: MTI – Balázs Mohai)