news letter

Wöchentliche Newsletter

Obama: „Ungarns Regierung ist undemokratisch“

Ungarn Heute 2021.01.12.

In einem Interview mit dem Moderator der „Daily Show“ Trevor Noah, bezeichnete der frühere US-Präsident Barack Obama Ungarn als ein von oben nach unten gerichtetes, hierarchisches Regime, das seine Bürger als minderwertig behandelt, berichtet hvg.hu. Das Online-Interview drehte sich um Obamas kürzlich veröffentlichte Memoiren „A Promised Land“ („Ein verheißenes Land“), die sich auf seine politische Karriere und Präsidentschaft konzentrierten.

Das Buch richtet sich an jüngere Leser und ermutigt sie, sich nicht mit dem Status Quo zufrieden zu geben, sondern eine bessere Welt aufzubauen, die auf positiven Idealen basiert. Die Themen in den Memoiren berühren Noahs und Obamas Diskussion in vielen politischen und systemischen Fragen der heutigen Welt.

Zwei Arten von Führungskräften

In seiner Diskussion über die Führer der Welt wiederholte Obama eine Erklärung, die er während einer Rede in Südafrika zu seinen beiden Interpretationen von Führung abgegeben hatte. Er sagt, dass es diejenigen gibt, die demokratisch regieren und Menschen in den Entscheidungsprozess einbeziehen, und diejenigen, die als starke Männer regieren. Starke Männer, sagt er, sehen ihre Bürger nicht als gleichwertig, sondern als minderwertig an und schaffen ein „Top-down-System, dominant-untergeordnet“.

Der frühere Präsident glaubt nicht, dass diese Art von Führer mit der Niederlage von Donald Trump verschwinden wird. Er sagt, es gibt Beispiele für autoritäre Herrscher in Ländern wie den Philippinen, Ungarn und einigen anderen afrikanischen und asiatischen Ländern.

Ungarns Ellbogenfreiheit wird schmaler unter einem Präsidenten Joe Biden
Ungarns Ellbogenfreiheit wird schmaler unter einem Präsidenten Joe Biden

Gemäß der Analyse eines liberalen Kommentators ist der Sieg von Joe Biden bei den Präsidentschaftswahlen in den USA bereits jetzt dabei, die Machtverhältnisse in Europa zu verschieben – und dies keineswegs zugunsten der ungarischen Regierung, eine Presseschau von Budapost.  Auf dem Wirtschaftsnachrichtenportal Privátbankár notiert Csaba Káncz, dass sich bereits eine neue Achse Washington-Berlin abzuzeichnen beginne, obwohl Joe […]Continue reading

Wenn Obama Ungarn erwähnt, bezieht er sich speziell auf Premierminister Viktor Orbán. Während seiner Präsidentschaft unterhielten Obama und Orbán keine positiven Beziehungen. Die Beziehungen unter der Führung von Trump und Orbán wurden verbessert, doch die künftige Biden-Administration folgt viel eher Obamas Ansatz.

Im Zusammenhang mit den Beziehungen zwischen den USA und Ungarn können die Interpretationen der Führung des ehemaligen Präsidenten mögliche Antworten darauf geben, warum die Beziehung unter seiner und Bidens Regierung stagnieren und unter Trump florieren würde. Obamas Ansicht besagt, dass starke Männer starke Männer fördern und Demokraten Demokraten fördern.

(Via: Hungary Today – Tamás Vaski, Beitragsbild: MTI/EPA/Erik S. Lesser)