Wöchentliche Newsletter

Ölverschmutzung an der Donau: Täter wurde verhaftet

Ungarn Heute 2021.06.16.

Der 59 Jahre alter Täter der größten Naturschädigung Ungarns seit dem Kolontár-Dammbruch 2010 wurde am Mittwochmorgen von der Polizei festgenommen.

Im Dezember letzten Jahres haben die Fachleute der Wasserwirtschaft 400 Tonnen mit Öl kontaminierten Abfall an einem Regenwasserkanal in Szigetszentmiklós bei Budapest entfernt. Darüber hinaus wurden weitere 14.000 Tonnen Öl und öliges Wasser abgepumpt.

400 Tonnen Abfall aus der Donau entfernt
400 Tonnen Abfall aus der Donau entfernt

Die Fachleute der Wasserwirtschaft  haben an einem Regenwasserkanal in Szigetszentmiklós, der in den Donauzweig Ráckeve am Stadtrand von Budapest führt, mehr als 400 Tonnen mit Öl kontaminierte Abfälle entfernt. Weitere 14.000 Liter Öl und öliges Wasser wurden abgepumpt. Am 12. Dezember hatten Anwohner die intensive Verfärbung und Verschmutzung eines Bachlaufs im Süden der Hauptstadt bemerkt. Daraufhin haben die […]Continue reading

Die Budapester Polizei hat eine Fahndungsgruppe zur Findung des Täters organisiert, deren Mitglieder an 40 Orten Kontrollen durchgeführt und Ölproben gesammelt haben. So konnte schließlich der 59-jährige Täter gefunden werden, in dessen Wohnung mehrere Beweisstücke gefunden wurden. Der Mann ist wegen Naturschädigung als Verdächtiger verhört worden.

Obwohl die Verschmutzung die Donau nicht erreicht hat, gilt das 1800 Quadratmeter verschmutzte Gebiet als Natura 2000-Schutzgebiet.

Quelle: mandiner.hu  Bild: MTI/Máthé Zoltán