Wöchentliche Newsletter

Österreichische Hotels akzeptieren ungarischen Impfpass nicht

Ungarn Heute 2021.06.30.

Mit einem ungarischen Impfpass kann man in Österreich keine Unterkunft buchen. Menschen, welche die russische Vakzine erhalten haben, müssen noch zusätzlich bei der Einreise ins Land einen PCR-Test machen oder beweisen, dass sie die Krankheit bereits hinter sich haben. Inzwischen wollen laut einer aktuellen Umfrage 38 Prozent der Hotellerie-Beschäftigten in Wien ihren Job verlassen.

Laut dem Bericht des ungarischen Privatsenders ATV akzeptiere Österreich derzeit alle Impfstoffe, nur den russischen „Sputnik V“ nicht. Sollte man mit der russischen Vakzine geimpft sein, dann muss man bei der Einreise ins Land einen PCR-Test machen lassen oder beweisen, dass man bereits mit dem Coronavirus infiziert war.

Digitale Impfpässe mit Verzögerung eingeführt, was geschieht nach dem 1. Juli?
Digitale Impfpässe mit Verzögerung eingeführt, was geschieht nach dem 1. Juli?

Wenn der Impfstoff im Zielland nicht akzeptiert wird, bedeutet das nicht, dass Sie nicht reisen können, sondern nur, dass Sie ein negatives Testergebnis vorlegen müssen!Continue reading

Die Buchung in Hotels ist jedoch auch für diejenigen kompliziert, welche sich für die chinesische oder die westlichen Vakzinen entschieden haben: Die Unterkünfte in der Alpenrepublik akzeptieren nämlich nur solche Papiere, welche von ihren Behörden ausgestellt wurden. Das heißt, dass der ungarische Impfpass dort nicht akzeptiert wird.

Orbán will, dass Österreich die ungarische Immunitätskarte akzeptiert
Orbán will, dass Österreich die ungarische Immunitätskarte akzeptiert

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán empfing Wolfgang Sobotka, den Präsidenten des österreichischen Parlaments (Nationalrat) in seinem Büro in Buda. Bei dem Treffen diskutierten Orbán und Sobotka über die erfolgreichen Bemühungen ihrer Länder beim Schutz vor dem Coronavirus und der illegalen Migration. Orbán betonte beim Treffen, dass Ungarn dank der hohen Impfrate, beginnen konnte, die Corona-Beschränkungen allmählich […]Continue reading

Inzwischen hat sich aus einer Umfrage der österreichischen Arbeiterkammer (AK) herausgestellt, dass 38 Prozent der Hotellerie-Beschäftigten in ihrer Hauptstadt in absehbarer Zeit den Beruf oder die Branche wechseln wollen, weil ihnen das Einkommen nicht ausreicht. In ganz Österreich haben in der Tourismusbranche während der Corona-Krise fast 45.000 Menschen ihre Jobs verloren.

Quelle: atv.hu  wien.orf.at  Bild: Makalu –  Pixabay