Wöchentliche Newsletter

Opposition fordert Ausschüsse, um staatliche Maßnahmen zu untersuchen

MTI - Ungarn Heute 2021.01.25.

Die oppositionellen Parteien haben nachdrücklich darauf gedrängt, Ad-hoc-Ausschüsse einzurichten, um die Maßnahmen der Regierung im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu untersuchen.

Die vorgeschlagenen drei Komitees sollten Regierungsentscheidungen in Bezug auf Reaktion auf die Wirtschaftskrise, Bemühungen gegen die Pandemie und Kauf von Coronavirus-Impfstoffen untersuchen, sagten die Demokratische Koalition, Jobbik, LMP, Momentum, die Sozialistische Partei und Párbeszed in einer gemeinsamen Erklärung am Montag.

Opposition: Geringe Impfstoffakzeptanz zeigt Misstrauen gegenüber Orbán
Opposition: Geringe Impfstoffakzeptanz zeigt Misstrauen gegenüber Orbán

Die geringe Bereitschaft der Ungarn, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen, zeigt ihr Misstrauen gegenüber Premierminister Viktor Orbán – sagt die Oppositionspartei Jobbik. Bis Mittwoch haben sich insgesamt 1 Million 755 Tausen Menschen für die Impfung registriert. In einer Studie zeigen Forscher, dass sich immer noch zu viele Menschen gegen eine Coronaimpfung entscheiden könnten. […]Continue reading

Die alliierten Oppositionsparteien bestanden darauf, dass die Regierung „schlecht und extrem spät“ auf die Herausforderungen der Pandemie und die daraus resultierenden wirtschaftlichen Probleme reagiert und „eine Reihe von schlecht beratenen Entscheidungen“ getroffen habe, die sich auf das Gesundheitswesen und die Wirtschaft auswirken.

DK startet Petition gegen chinesischen Impfstoff
DK startet Petition gegen chinesischen Impfstoff

Die oppositionelle Demokratische Koalition (DK) startet eine Petition gegen die Erlaubnis der Impfung in Ungarn mit dem chinesischen COVID-19-Impfstoff Sinopharm, der nicht von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) genehmigt wurde, sagte der Sprecher der Fraktion der Partei auf einer Online-Pressekonferenz am Samstag. Die Regierung, sagte Zoltán Varga, habe „anscheinend“ über eine Massenimpfung in Ungarn mit einem […]Continue reading

Die Regierung hat Unternehmen und Angestellte „enttäuscht“, während sie „die Bevölkerung bezüglich eines Impfplans im Nebel hält“, heißt es in der Erklärung. Es wurde auch beschlossen, Impfstoffe aus China zu kaufen, „trotz großem Misstrauen der Öffentlichkeit“ in Bezug auf dieses Produkt, da es nicht von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) zugelassen ist, so die Oppositionsparteien.

(Via: MTI, Beitragsbild: Facebook-Seite von LMP)