news letter

Wöchentliche Newsletter

Opposition: Geringe Impfstoffakzeptanz zeigt Misstrauen gegenüber Orbán

MTI - Ungarn Heute 2021.01.21.

Die geringe Bereitschaft der Ungarn, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen, zeigt ihr Misstrauen gegenüber Premierminister Viktor Orbán – sagt die Oppositionspartei Jobbik. Bis Mittwoch haben sich insgesamt 1 Million 755 Tausen Menschen für die Impfung registriert. In einer Studie zeigen Forscher, dass sich immer noch zu viele Menschen gegen eine Coronaimpfung entscheiden könnten.

„Solange Orbán Premier ist, bleiben die Corona-Beschränkungen in Kraft, da die Menschen ihm und den verfügbaren Impfstoffen nicht vertrauen,“ sagte László Lukács György und wies auf eine kürzlich veröffentlichte EU-Umfrage zur Akzeptanz von Corona-Impfstoffen.

Fact

„In den meisten Länder reicht die Akzeptanz eines Impfstoffs gegen COVID-19 nicht aus, um eine Herdenimmunität zu erreichen“, warnten Autoren einer Studie noch im späten Herbest 2020, die sie in der Fachzeitschrift Nature Medicine (2020; DOI: 10.1038/s41591-020-1124-9) veröffentlichten. Der EU-Durchnitt liegt derzeit immer noch um 70%, in Ungarn nur bei 49%.  

Der Oppositionspolitiker betonte, dass Ungarn neben Bulgarien und Polen zu den Ländern in Europa gehöre, die am wenigsten für die Impfung seien. Die Regierung hat „ein gefährliches Geschäft“ begonnen, als sie über einen chinesischen Impfstoff verhandelt hat, „von dem fast nichts bekannt ist“ und von der Europäischen Arzneimittel-Agentur auch nicht genehmigt wurde. Dies verschlechtert das Vertrauen in den Impfstoff nur noch weiter“ so Lukács. 

(Bild: MTI – Csaba Krizsán)