Wöchentliche Newsletter

Opposition: „Kövér muss die Politik verlassen“ – Reaktionen auf die Rede des Parlamentspräsidenten

Ungarn Heute 2021.11.30.
FIZETŐS

Die Aussage des Parlamentspräsidenten, der die Opposition vor dem Geheimdienst als „größte Bedrohung für die nationale Sicherheit“ bezeichnete, hat zu heftigen Reaktionen geführt. Oppositionspolitiker zogen eine Parallele zum Fall Pegasus und sind sich einig, dass László Kövér die Politik verlassen muss.

Die Parteien: Erneut Putinsche Methoden, Kövér jenseits aller demokratischen Grenzen

Die Demokratische Koalition (DK) fordert Kövér auf, sich bei Millionen von Ungarn zu entschuldigen. Die Tatsache, dass er „den Leitern des Nationalen Sicherheitsdienstes eine ‚Schießerlaubnis‘ für seine politischen Gegner erteilt, überschreitet alle demokratischen Grenzen“. Die Linkspartei sagt, die durchgesickerte Aufnahme sei „ein weiterer Beweis dafür, dass der Einsatz der Spionagesoftware Pegasus und das skandalöse Abhören von der Fidesz-Spitze beschlossen wurde“.

András Fekete-Győr zog ebenfalls eine Parallele zwischen Kövérs Aussage und der Pegasus-Spionagesoftware und deutete an, dass es der Parlamentspräsident gewesen sein könnte, der den Befehl für die Überwachung gab. Der scheidende Momentum-Vorsitzende weist auch darauf hin, dass Kövér nicht direkt mit den Sonderdiensten in Verbindung steht, so dass es „völlig unverständlich“ ist, aus welchen Gründen er ein Briefing für sie abgehalten hat, und erklärt, dass „Kövér die Opposition auf eine Stufe mit Terroristen und Verrätern gestellt hat, was mit seinem Amt völlig unvereinbar ist, und eine Entschuldigung ist keine Lösung mehr.“ Außerdem habe er gegen das Gesetz verstoßen, indem er die Geheimdienste ermutigt habe, gegen die Opposition in einem Mehrparteienstaat vorzugehen.

Nach Ansicht des unabhängigen Gesetzgebers Ákos Hadházy sind Kövérs Äußerungen ein weiteres Beispiel dafür, dass Viktor Orbán und sein System die „Methoden Putins auf dem Weg von der Demokratie zur Diktatur kopieren (…) Das geht inzwischen so weit, dass er unabhängige Journalisten und die Opposition offen aus dem Ausland bespitzelt. Der einzige Unterschied zwischen den beiden Regimen besteht darin, dass er nicht die gestiegenen Öleinnahmen gestohlen hat, sondern die EU-Subventionen, die ihnen in den Schoß gefallen sind und die er durch seine ernannten „Großunternehmer“ gestohlen hat.

Die unabhängige Abgeordnete Bernadett Szél ist der Meinung, dass für Kövér der Regimewechsel nie stattgefunden hat, seine Äußerungen verfassungs- und gesetzeswidrig sind und „sie den Wunsch ausdrücken, die Macht im Gegensatz zur repräsentativen Mehrparteiendemokratie exklusiv zu halten.“

Der Jobbik-Vorsitzende Péter Jakab argumentiert, dass „ihnen nichts heilig ist außer der Partei“, und erklärt, dass „… das in einem (Einparteien-)Staat natürlich so ist, aber in der Zwischenzeit lügen uns Kövér und seine Kumpels immer noch etwas von einem Regimewechsel vor … Es scheint, dass der wirkliche Regimewechsel auf uns wartet – auf diejenigen von uns, die sich trotz ihrer Differenzen zum Wohle der Nation zusammengeschlossen haben, um sie wieder zu vereinen.“

Parlamentspräsident Kövér verbindet Opposition mit "größtem nationalen Sicherheitsrisiko"
Parlamentspräsident Kövér verbindet Opposition mit

Die Oppositionsparteien haben aufgrund der Rede den sofortigen Rücktritt Kövérs gefordert, aber der Parlamentspräsident und die Regierungspartei haben sich noch nicht zu der Angelegenheit geäußert.Continue reading

Oppositionsbündnis: Kövér muss die Politik verlassen

Das Oppositionsbündnis fordert nicht nur den Abgang Kövérs, sondern auch Antworten darauf, wie und in welcher Funktion er eine Rede für die Geheimdienste halten konnte.

Ihrer Meinung nach „ist es schockierend und inakzeptabel, dass der Präsident der Nationalversammlung und der Vorsitzende des Fidesz-Wahlkomitees die Chefs der nationalen Sicherheitsdienste dazu ermutigt, das Gesetz und die verfassungsmäßige Pflicht ihrer Dienste zu verletzen, wenn er die Opposition als die größte Bedrohung der nationalen Sicherheit bezeichnet und erwartet, dass sie ‚eliminiert‘ wird.“

Darüber hinaus „können Kövérs Worte auch als indirekte Beweise in der ‚Pegasus-Affäre‘ dienen, als die israelische Spionagesoftware, die zur Bekämpfung von Terrorismus und Kriminalität entwickelt wurde, vom ungarischen Staat gekauft und zur Überwachung von Oppositionellen eingesetzt wurde: Politiker, Journalisten, Medienbesitzer, Zivilisten, Aktivisten. Um es klar zu sagen: Mit seiner Rede hetzt László Kövér auch gegen Millionen ungarischer Bürger auf, die gegen das Orbán-Regierung sind“, heißt es in der gemeinsamen Erklärung, die damit endet:

„Angesichts der Fakten des Pegasus-Skandals, des schmutzigsten innenpolitischen Skandals der letzten 30 Jahre, sind Viktor Orbán und seine Regierung unwürdig, die Bürger Ungarns zu vertreten, und László Kövér hat keinen Platz im öffentlichen Leben Ungarns.“

Opposition verspricht, anders mit Geheimdiensten umzugehen

Der Kandidat der Oppositionskooperation für das Amt des Ministerpräsidenten hat Kövér ebenfalls verurteilt und fordert seinen Rückzug aus dem öffentlichen Leben. Zoltán Kész, Vorstandsmitglied der „Jedermanns Ungarn-Bewegung“ („Mindenki Magyarországa“ – MMM) von Péter Márki-Zay, sprach ebenfalls darüber, wie sie im Falle eines Wahlsiegs mit ihrer Opposition und den Geheimdiensten umgehen werden. „Wir werden niemals einen gewählten Vertreter zum Hauptfeind des Landes erklären und schon gar nicht Druck auf die Geheimdienste ausüben, um gegen sie vorzugehen“, versprach Kész und fügte hinzu, man werde der Opposition zuhören, ihre nützlichen Vorschläge in die Regierung einbringen und sie bei der Erfüllung ihrer Pflichten als Abgeordnete unterstützen.

(Via: Hungary Today, Titelbild: Szilárd Koszticsák/MTI)