Wöchentliche Newsletter

Opposition will Zugang zu Verträgen mit Beatmungsgeräten

MTI - Ungarn Heute 2021.09.24.

Die oppositionelle Demokratische Koalition (DK) wird bei den ungarischen Behörden einen Antrag auf Informationen von öffentlichem Interesse zu staatlichen Verträgen über den Kauf, die Lagerung und die Spende von Beatmungsgeräten und den Vorrat an Coronavirus-Tests stellen, die „in einem Lagerhaus weggeschlossen sind“, sagte ein Vorstandsmitglied der Oppositionspartei.

Olga Kálmán sagte auf einer Online-Pressekonferenz, die Partei hat die Nationale Krankenhausdirektion verklagt, weil die Behörde „keine Auskunft über den Verbleib von rund 1,5 Millionen Tests geben konnte“.

In der Frage über die Beatmungsgeräte hat die Regierung die Ungarn dreimal betrogen: erstens durch den überteuerten Kauf, zweitens durch die Lagerung zu enormen Kosten bei einer Firma, die Lőrinc Mészáros gehört, und drittens durch das Verschenken der Geräte.

DK wird alles in ihrer Macht stehende tun, um Zugang zu den Beständen an Beatmungsgeräten und Tests zu erhalten und sich vor Ort davon zu überzeugen, so die Politikerin weiter.

Ungarn spendet 20 Beatmungsgeräte an Moldawien
Ungarn spendet 20 Beatmungsgeräte an Moldawien

Da die Pandemie keine Grenzen kennt, müssen sich alle Nationen der Welt aufeinander verlassen, sagte Szijjártó.Continue reading

Wie wir bereits berichtet haben, hat die ungarische Regierung zu Beginn des Coronavirus-Ausbruchs insgesamt 16.000 Beatmungsgeräte beschafft. Obwohl zum Zeitpunkt des Einkaufs bekannt war, dass nie so viel Ärzte und Schwestern zur Verfügung stehen werden, die diese Geräte bedienen können. (Diese Zahl wurde auf 2000 beatmete Patienten geschätzt.) Jetzt lagern die überflüssigen Geräte in einem Lager für 90 Millionen Forint (252.000 EUR) pro Monat.

(Via: MTI, Beitragsbild: Attila Balázs/MTI)