news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Opposition: Wir werden bis 2022 zusammenarbeiten

MTI - Ungarn Heute 2019.10.22.

Bei der Eröffnung der Herbstsitzung des Parlaments am Montag, in der Ministerpräsident Viktor Orbán mit allen Bürgermeistern und Gemeindevertretungskandidaten eine Zusammenarbeit versprochen hatte, sagten die Oppositionsführer, das Ergebnis der Kommunalwahlen läutete eine neue Ära für eine erfolgreiche Oppositionszusammenarbeit ein.

„Wiedervereinigung der Nation“ habe am Tag der Kommunalwahlen begonnen, und die Wähler hätten ihre Absicht signalisiert, die Regierung bei den Parlamentswahlen 2022 zu wechseln“ – sagte Péter Jakab, Vorsitzender der Jobbik-Fraktion.

Péter Jakab, Fraktionsvorsitzender der Partei Jobbik, Foto: MTI – Tamás Kovács

Nachdem der Premierminister seine Eröffnungsrede gehalten hatte, sagte Jakab, die Wähler hätten am 13. Oktober den „Drohungen, Erpressungen und Einschüchterungen“ nicht entegegngekommen und sich stattdessen für den glaubwürdigsten Oppositionskandidaten entschieden.

Rund 4 Millionen Landsleute in 10 Großstädten und der Hauptstadt sowie unzählige kleinere Städte haben ein Ticket für den Regierungswechsel 2022 gekauft

Als Reaktion auf die Rede des Premierministers versprach Bertalan Tóth, der Fraktionsvorsitzende der Sozialistischen Partei, dass die Opposition ihre Zusammenarbeit fortsetzen werde.

Wir werden bis 2022 zusammenarbeiten

Er sagte, die Oppositionsparteien hätten die Botschaft der Wähler erhalten, und jetzt müsse die Opposition in kleineren Städten eine bessere Leistung erbringen. „Von Oppositionsräten geführte Orte müssen hart arbeiten, um soziale Ungleichheiten abzubauen“ – fügte er hinzu.

Fraktionsvorsitzende der Partei „Párbeszéd“, Tímea Szabó sagte, die Kommunalwahlen hätten den Beginn der oppositionellen Zusammenarbeit markiert.

Wir haben jetzt Budapest befreit und werden 2022 das ganze Land befreien

sagte sie nach der Rede des Premierministers.

Die Politikerin  sagte, die Wahlen hätten gezeigt, dass die Budapester und die Bewohner vieler Großstädte nach den „Drohungen und Erpressungen von Millionen von Menschen“ nun die Nase von den regierenden Parteien voll haben und sie sehnen nach Freiheit.

Ferenc Gyurcsány, Vorsitzender der Demokratischen Koalition (DK), bezeichnete die Kommunalwahlen als Aufstand gegen die regierenden Parteien.

Er sagte, er wolle nicht darüber streiten, wer die Wahlen gewonnen habe, denn es klar ist, dass die politisch bedeutenderen Orte für die Opposition gestimmt hatten, und dies habe „eine klare Botschaft“ ausgesandt.

An Orten mit mehr als 10.000 Einwohnern habe sich die Opposition besser geschlagen als die Regierungsparteien, sagte er. Dies war nicht nur eine lokale Abstimmung, es war eine Rebellion gegen Ihre Politik“, sagte er nach Orbáns Rede.

László Loránt Keresztes, der Vorsitzende der LMP-Fraktion, sagte, die Wahlen vom 13. Oktober hätten für die Regierungsparteien eine „massive Niederlage“ bedeutet. Jetzt leben drei Millionen Menschen in Gegenden, die von der Opposition verwaltet werden. Er sagte, es sei nun an den Oppositionsführern zu beweisen, „dass sie Städte mit Effizienz und Integrität regieren können“.

Der Vorsitzende der Fidesz-Gruppe, Máté Kocsis, sagte daraufhin, Gyurcsány solle „von seinem hohen Thron herabsteigen“. Gyurcsány habe „die korrupteste ungarische Regierung aller Zeiten“ angeführt, und die Menschen würden „nie vergessen, dass Demonstranten unter Beschuss genommen wurden und von der Polizei auf Pferden angegriffen wurden“, als Gyurcsány an der Macht war.

Máté Kocsis, Vorsitzender der Fidesz-Fraktion, Foto: MTI – Tamás Kovács

Orbáns Rede im Parlament gestört

Kocsis kommentierte, dass der Abgeordnete Ákos Hadhazy während der Ansprache des Premierministers Transparente hochhielt und sagte, ein verantwortungsbewusster Politiker würde nicht so handeln, nur ein „anarchistischer Trottel“.