news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Opposition: Wirtschaftsschutzplan der Regierung ist unzureichend und schwach

Zsófia Nagy-Vargha 2020.04.07.

„Unzureichend und schwach“ – so bewerteteten die Oppositionsparteien die neuen wirtschaftlichen Maßnahmen der Fidesz-Regierung. 

Auf einer Pressekonferenz der Sozialisten, der Demokratischen Koalition (DK), Jobbik, Párbeszed, LMP und Momentum sagte Jobbik-Abgeordneter György László Lukács, dass die Interessen der Ungarn am besten gewahrt würden, wenn das Parlament Gesetze verabschiedete, die nur Schutzbemühungen betrafen, Gesichtsmasken [in der Öffentlichkeit] verbindlich machen und die notwendigen Vorräte bereitstellen. Er lehnte Versuche der Regierung ab, „große Investitionen verschlüsselt werden und Oligarchen bei der Erweiterung ihrer Ländereien zu helfen“.

Die am Montag von Premierminister Viktor Orbán angekündigten Maßnahmen seien eher ein „PR-Schritt“ als eine Lösung.

Orbán kündigt neuen Fünf-Punkte-Wirtschaftsschutzplan an

Der sozialistische Bertalan Tóth begrüßte den Bonus von 500.000 Forint (1.360 EUR) für Beschäftigte im Gesundheitswesen, sagte jedoch, dass Sozialarbeiter, Post- und Einzelhandelsangestellte ebenfalls Schutzausrüstung und finanzielle Anerkennung verdienen. Laut Tóth will der Premierminister „die tragische Situation ausnutzten“, um „seinen Oligarchen Land, Geld und Privilegien zu geben“.

Gergely Arató, stellvertretender Gruppenleiter der DK, forderte die Regierung auf, die finanzielle Hilfe der Europäischen Union anzunehmen und diese Ressourcen für Schutzbemühungen und Hilfe für Menschen unter schwierigen Umständen bereitzustellen.

DK fordert die Regierung auf, dem EU-Arbeitsschutzfonds beizutreten

Bence Tordai von Párbeszéd beschuldigte Orbán, „den Diktator zu spielen“. Die Priorität sollte darin bestehen, das Leiden der Kranken und derjenigen, die ihren Arbeitsplatz verlieren, zu lindern, sagte er und forderte die Einführung eines Grundeinkommens.

Antal Csárdi von der grünen LMP sagte, wenn jemand die lokalen Behörden schwächt, arbeitet gegen die Schwächung des Virus. Die lokalen Behörden setzen ihre eigenen Ressourcen ein, um ältere Menschen, Patienten in Quarantäne und potenzielle Virenträger zu versorgen, sagte er und beschuldigte die Regierung, keine Mittel bereitgestellt zu haben.

Sprecher der Partei Momentum Miklós Hajnal warnte, dass das Schicksal derjenigen, die aufgrund der Epidemie ihren Arbeitsplatz verlieren, noch ungewiss sei, ebenso wie die Entschädigung für diejenigen, die den größten Teil oder das gesamte Einkommen verlieren.

Die unabhängige Gesetzgeberin Bernadett Szél forderte eine „Solidaritätssteuer für Menschen, die von ihren Verbindungen zur Regierung profitierten“. Sie forderte auch die Einstellung großer Investitionen und die Einstellung der „Regierungspropaganda“.

Fidesz: Verhalten der Opposition ist empörend und beschämend

Während das Leben und die Arbeit der Ungarn aufgrund der Epidemie auf dem Spiel stehen, „ist die Opposition immer noch damit beschäftigt, Wege für Bürgermeister und lokale Behörden der Opposition zu finden, um zu vermeiden, dass die Aufgaben und Kosten, die alle belasten, übernommen werden“, sagte die regierende Fidesz-Partei in einer Erklärung.

(Beitragsbild: MTI – Tibor Illyés)