Wöchentliche Newsletter

Oppositionelle Bürgermeister wollen eine nationale Solidarität

MTI - Ungarn Heute 2021.03.21.

Bürgermeister der Opposition drängen auf Solidarität bei der Bewältigung der Coronavirus-Pandemie und bitten die Regierung, ihre Hilfsangebote nicht abzulehnen, sagte die Co-Vorsitzende der oppositionellen Sozialisten am Samstag auf einer Pressekonferenz auf Facebook.

Ágnes Kunhalmi sagte, eine der Voraussetzungen für ein erfolgreiches Pandemiemanagement sei eine hohe Impfrate, und fügte hinzu, dass es keinen rechten oder linken Impfstoff gebe. Jeder verfügbare Impfstoff ist besser als krank zu werden, fügte sie hinzu.

Kunhalmi betonte, der regierende Fidesz würde gerne die Schuld“ für die COVID-Todesfälle verteilen, während nur der Ministerpräsident die notwendigen Informationen besitzt, um die notwendigen Entscheidungen zur Abwehr des Virus zu treffen.

Sie sagte, dass Ungarn zwar an zweiter Stelle in der Europäischen Union stehe, was die Durchimpfungsrate betrifft, aber es gehöre auch zu den Mitgliedsstaaten mit den höchsten COVID-Todesraten. Der Grund dafür sei, dass Ministerpräsident Viktor Orbán weder den Gesundheitssektor noch die Bevölkerung auf die zweite und dritte Welle der Pandemie vorbereitet habe.

Kunhalmi sagte, die Regierung werde nicht zulassen, dass in den von der Opposition regierten Gemeinden Impfzentren eingerichtet werden, weil sie eine Blamage nicht erleben wolle, wenn die Arbeit dort effektiver gemacht wird.

DK: "Ungarn ist am Rande einer nationalen Katastrophe"
DK:

Ungarn stehe „am Rande einer nationalen Katastrophe“, die durch den unzureichenden Umgang der Regierung mit der Coronavirus-Epidemie verursacht worden sei, sagt die liberale Oppositionspartei Demokratische Koalition.  In Ungarn sind am Donnerstag, bezogen auf die Einwohnerzahl, mehr Todesfälle gemeldet als in jedem anderen Land der Welt  betonte Gergely Arató und forderte Orbán auf, „seine offensichtlichen Lügen […]Continue reading

Der regierende Fidesz sagte daraufhin, dass der linke Flügel bereit sei, sogar das Leben von Menschen zu riskieren, damit sie näher zur Macht kommen können.

„Es ist beschämend, dass die Linken in der Hoffnung, an die Macht zu kommen, im Parlament und in den Gemeinden versuchen, die Epidemie auszuweiten und die Impfkampagne zu verlangsamen, was zu mehr Patienten und mehr Todesfällen führt.“

„Sie leugnen, Anti-Vaxxer zu sein, aber von Anfang an haben sie versucht, Misstrauen in Impfstoffe zu schaffen und ihre Zulassung zu verhindern, und sie haben ein Verbot von Impfstoffen initiiert“, reagierte die regierende Partei.

Oppositionelle Partei Jobbik wird ihren Covid-Rettungspaket dem Parlament einreichen
Oppositionelle Partei Jobbik wird ihren Covid-Rettungspaket dem Parlament einreichen

Das Covid-Rettungspaket der konservativen Partei Jobbik beinhaltet die Einführung eines 80-prozentigen Lohnzuschusses und eines 9-monatigen Arbeitslosengeldes. Es umfasst Programme, die darauf abzielen, Personen über 60 Jahren, die aufgrund der Pandemie ihren Arbeitsplatz verloren haben, den Ruhestand zu ermöglichen und Eltern mit Kindern unter 14 Jahren 5 Tage zusätzlichen Jahresurlaub zu gewähren. Die Partei schlägt außerdem […]Continue reading

(via MTI, Beitragsbild: Facebook)