news letter

Wöchentliche Newsletter

Oppositionelle Jobbik: „Ereignisse beim Dunaferr-Eisenwerk stellen ein nationales Sicherheitsrisiko dar“

Ungarn Heute 2021.04.19.
FIZETŐS

Aufgrund eines Konflikts zwischen den Eigentümern von „Dunaferr“ war am Freitagabend in Dunaújváros ein Polizeieinsatz erforderlich. Die Dunaferr-Gruppe berichtete auf der offiziellen Webseite über den Fall, der von einem „Söldnerteam“ im Namen des ukrainischen Minderheitseigners von Dunaferr organisiert war. Der Konflikt zwischen dem russischen Mehrheitseigner und dem ukrainischen Minderheitseigentümer um die Kontrolle über das Management von Dunaferr hat im vergangenen Jahr zugenommen. Auch das nationale Sicherheitskomitee des Parlaments wolle sich mit dem Fall beschäftigen. 

Presseberichten zufolge erschienen 500 Personen des Sicherheitspersonals in schwarzen Uniformen in der Stadt Dunaújváros im Zusammenhang mit einem Streit zwischen den Eigentümern von Dunaferr darüber, wer die Geschäftsführung des Unternehmens kontrolliert. Dunaferr beschäftigt derzeit 1.000 Mitarbeiter.

Auch die Dunaferr-Gruppe berichtete auf ihrer offiziellen Webseite, dass ein „Söldnerteam“, das für Dunaferrs ukrainischen Minderheitseigentümer arbeitet, in den letzten Monaten „verbal und rechtlich aggressive“ Schritte unternommen habe. „Ein Team von Männern mit rasierten Köpfen und militanter Haltung wurde am Freitagabend von den Behörden festgenommen“, heißt es auf der Webseite.

Nach Angaben der Unternehmensleitung war „Der Anwalt István Mikó im Namen der ukrainischen Minderheitseigentümerin von Dunaferr, Tatjana Taruta, und ihrer Kreise“ bereit, die Eisenhütte am Freitag mit einem rekrutierten Söldnerteam zu besetzen „.

István Mikó gab bei dem Nachrichtenportal Index an, dass insgesamt 500 Personen aus verschiedenen Sicherheitsunternehmen anwesend waren, und Ziel des 500-köpfigen Teams bestand darin, das Grundstück zu übernehmen, da das Fabrikgelände dem Unternehmen Steelhold gehört, da er der rechtmäßige Eigentümer sei.

Auch das nationale Sicherheitskomitee des Parlaments wolle sich mit dem Fall beschäftigen, der Oppositionspolitiker János Stummer, der das Komitee leitet, sagte, dass die Geschehnisse am Freitag sowohl nationale Sicherheitsrisiken als auch wirtschaftliche Risiken bergen, die untersucht werden sollten.

Was am Freitag beim [Eisenwerk] Dunaferr in Dunaújváros passiert ist, birgt ernsthafte nationale Sicherheitsrisiken

so János Stummer auf einer Pressekonferenz.

Stummer versprach, die Angelegenheit auf der nächsten Sitzung des Nationalen Sicherheitsausschusses auf die Tagesordnung zu setzen, zu der die Leiter des Informationsbüros und des Amtes für den Schutz der Verfassung eingeladen würden.

Stummer forderte den regierenden Fidesz-Parteidirektor Gábor Kubatov auf, „seine Hunde an der Leine zu halten und die Menschen in Dunaújvaros nicht zu bedrohen“, und fügte hinzu, dass die Einheimischen nicht wollen, dass ihre Stadt von „Söldnerarmeen“ beschützt und beaufsichtigt werde wegen bestimmten politischen und geschäftlichen Interessen.

Er betonte, dass auf der Grundlage der ihm zur Verfügung stehenden Informationen kein Zweifel daran bestehe, dass diese Provokation nicht aus der Ukraine, sondern „von der Fidesz-Parteidirektion“ organisiert worden sei.

„Dunaújváros ist nicht die Ukraine“, sagte der lokale Jobbik-Abgeordnete Gergely Kalló auf derselben Pressekonferenz und bezog sich dabei auf Dunaferrs ukrainischen Minderheitsinhaber und seinen russischen Mehrheitseigner. „Streitigkeiten werden hier nicht gewaltsam beigelegt.“

Kalló forderte die Regierung auf, die guten Beziehungen zwischen Ungarn und Russland zu nutzen und Dunaferr dabei zu helfen, aus dem Bankrott herauszukommen und einen friedlichen Eigentümerwechsel zu vermitteln.

Auch die Polizei musste am Freitag eingreifen, um den Konflikt zwischen den Eigentümern von Dunaferr zu entschärfen.

Das Polizeipräsidium des Komitats teilte der staatlichen Nachrichtenagentur mit, dass sie Informationen erhalten hätten, dass illegale Aktionen in der Stadt geplant seien. Sie haben sogar „ein Gerät entdeckt“, das eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit darstellt“. Die Polizei sagte, dass ansonsten keine kriminellen Handlungen stattgefunden hätten und die Ordnung in der Stadt bald wiederhergestellt worden sei.

Dunaferr-Gewerkschaften protestieren für Lohnzahlungen
Dunaferr-Gewerkschaften protestieren für Lohnzahlungen

Die Gewerkschaften des Stahlherstellers Dunaferr in Dunaújváros in Mittelungarn haben eine Demonstration veranstaltet. Man fordert, dass das Unternehmen die Löhne der Beschäftigten zahlen und einen neuen Tarifvertrag aushandeln soll.  Das Unternehmen hat den Tarifvertrag am 14. August einseitig gekündigt, keine Gespräche über einen neuen Vertrag mit den Beschäftigten aufgenommen und die Zahlung der Löhne des […]Continue reading

Das Gericht Székesfehérvár stellte Mitte März in I. Instanz die Zahlungsunfähigkeit des Stahlunternehmens ISD Dunaferr Zrt. fest. Den Antrag hatte die in Budapest ansässige Atestor Kft. gestellt, berichtete Budapester Zeitung. Die Firma hat gegenüber Dunaferr Forderungen in Höhe von knapp 18.000 Euro angemeldet. Gegen die Gesellschaft laufen Insolvenzanträge von mehreren Gläubigern, erklärte CEO Jewgeny Tankhilevich in einer internen E-Mail. Dunaferr habe nicht einmal ausreichend Geld für eine Ratenzahlung der Forderungen.

Inzwischen reagierte der Fidesz-Direktor Gábor Kubatov auf die Vorwürfe von Jobbik und schrieb: „Ich habe nichts mit dem Dunaferr-Skandal zu tun. Kubatov bestritt nachdrücklich, „Söldnerarmeen“ nach Dunaferr geschickt zu haben, und schrieb, dass er nichts mit dem Fall zu tun hat. Ihm zufolge ist der Jobbik-Politiker nicht nur für die Leitung des Nationalen Sicherheitskomitees untauglich, sondern auch dafür, als Nachtwächter zu arbeiten. Kubatov betont in seinem Schreiben: Jobbik und die balliberalen Parteien – zusammen mit ihren kommunistischen Herren – halten nur noch durch den Hass gegen die bürgerlich-nationale Seite zusammen.

(Titelbild: MTI – Zoltán Méthé)