Wöchentliche Newsletter

Oppositionskandidat Márki-Zay zum ersten Mal ins Staatsfernsehen eingeladen

Ungarn Heute 2022.03.16.

Der gemeinsame Ministerpräsidentenkandidat der Opposition Péter Márki-Zay, durfte fünf Minuten lang im staatlichen Fernsehsender M1 sprechen und das Wahlprogramm der Opposition vorstellen. Es war das erste Mal, dass der Bürgermeister von Hódmezővásárhely, der letztes Jahr auch die Vorwahlen der Opposition gewonnen hatte, das Gebäude des ungarischen Staatsfernsehens betreten durfte.

Die Oppositionsparteien, die eine nationale Liste für die Wahlen am 3. April aufstellen konnten, erhielten in diesem Jahr wie versprochen fünf Minuten Zeit, um sich in dem staatlichen Fernsehsender vorzustellen: MTVA sicherte ihnen dies über ihre gesetzliche Verpflichtung hinaus zu. In den letzten vier Jahren, seit der letzten Wahl, hatten die Oppositionsparteien nur sehr selten diese Möglichkeit bekommen.

In den letzten 4 Jahren konnte die Opposition in den staatlichen Medien kaum zu Wort kommen
In den letzten 4 Jahren konnte die Opposition in den staatlichen Medien kaum zu Wort kommen

Die Oppositionsparteien protestierten nicht nur gegen die angeblich übertriebene russische Propaganda sondern halten es auch für inakzeptabel, dass Mitglieder ihrer Parteien fast nie in die staatlich finanzierten Medien eingeladen werden.Weiterlesen

Vielen Dank, dass Sie mir die Gelegenheit geben, dass Sie der Opposition in vier Jahren fünf Minuten Redezeit geben

begann Péter Márki-Zay seine Rede auf M1 und fügte hinzu, dass er jetzt 2,5 bis 3 Millionen Menschen vertrete.

Márki-Zay: Wählen Sie Europa, Freiheit und Wachstum statt Osten, Sklaverei und Entbehrung
Márki-Zay: Wählen Sie Europa, Freiheit und Wachstum statt Osten, Sklaverei und Entbehrung

In seiner Rede am 15. März versprach Péter Márki-Zay, der Kandidat der Opposition für das Amt des Ministerpräsidenten, ein Ungarn, das dem Westen verpflichtet ist.Weiterlesen

Der Bürgermeister von Hódmezővásárhely erklärte den Zuschauern, dass

die staatlichen Medien Ihnen die Wahrheit verschweigen

Es sei viel einfacher zu lügen, als die Realität zu zeigen, so der Politiker weiter. Ihm zufolge erkennen ihn nach dem, was in den Fidesz-Medien über ihn berichtet wird, nicht einmal seine eigenen Kinder und die Menschen in Hódmezővásárhely. Er betonte, dass er ein konservativer, christlicher Familienvater mit sieben Kindern sei, aber die Fidesz-Medien zeichnen ständig und absichtlich ein völlig anderes Bild von ihm.

„Sie lügen auch über den Krieg und behaupten, dass wir Soldaten in die Ukraine schicken wollen, obwohl es gerade Viktor Orbán ist, der Waffen in die Ukraine schickt“ so Márki-Zay und fügt hinzu, dass es der Ministerpräsident war, der auch dem britischen Premierminister Boris Johnson militärische Unterstützung versprochen habe. Der Politiker fügte hinzu, dass er, als er sich für eine mögliche militärische Unterstützung aussprach, dafür heftig angegriffen wurde. (Es gibt jedoch keine Beweise dafür, dass Ungarn Waffen in die Ukraine schickt, die Regierung hat lediglich die Stationierung von NATO-Truppen in Westungarn erlaubt, und Waffentransporte durch die Region in andere NATO-Mitgliedsstaaten wurden genehmigt, während der Transport von Militärpersonal direkt zwischen der ukrainischen und der ungarischen Grenze verboten ist  – Anm. der Red).

Márki-Zay kündigt Gründung einer neuen konservativ-liberalen Partei an
Márki-Zay kündigt Gründung einer neuen konservativ-liberalen Partei an

"Wir wollen eine nicht-gläubige konservative Partei, die auch anständige Menschen, echte Christen, wählen können. Die haben wir jetzt nicht, und das ist ein großer Fehler", sagte Márki-Zay.Weiterlesen

„Überlassen Sie die Löscharbeiten nicht einem Brandstifter“, sagte Márki-Zay und bezog sich dabei auf die Tatsache, dass Viktor Orbán in den letzten zwölf Jahren in seinen Reden Kriegsrhetorik verwendet hat.

Er erinnerte daran, dass er früher den pro-europäischen und Putin-Gegner Viktor Orbán unterstützt habe.

Er erinnerte auch an die 44.000 Opfer der Coronavirus-Epidemie in Ungarn und warf der Regierung vor, die Pandemie zum Stehlen ausgenutzt zu haben.

Péter Márki-Zay betonte, dass weder die Korruption der Opposition noch die der Regierung ungestraft bleiben dürfe, und zählte dann ihre Erfolge in Hódmezővásárhely auf.

Wahlprogramm der vereinigten Opposition vorgestellt
Wahlprogramm der vereinigten Opposition vorgestellt

Ungarn habe die Chance, bei den Wahlen am 3. April zu bürgerlichen Werten und zu Europa "zurückzufinden"; das Land habe ein Interesse an Frieden, Sicherheit und Fortschritt, sagte Péter Márki-Zay, der Premierministerkandidat der vereinigten Opposition.Weiterlesen

Márki-Zay widerlegte Punkt für Punkt die Behauptungen, die auf den Plakaten der Regierung über ihn behauptet werden: Sie würden die Gemeinkostenkürzungen nicht abschaffen, sie wollen echte Kürzungen (Márki-Zay ging in seinen fünf Minuten nicht näher darauf ein), die 13. Monatsrente würde nicht gestrichen, sondern auf der Grundlage der Schweizer Indexierung weiter erhöht, die Gesundheitsversorgung würde nicht kostenpflichtig gemacht, im Gegenteil, durch den Abbau der Wartelisten müssten weniger Menschen kostenpflichtige Leistungen in Anspruch nehmen, so Márki-Zay.

Für mich ist es das Wichtigste, meine sieben Kinder als Ungarn hier in Ungarn zu erziehen und dass die jungen Leute ihren Lebensunterhalt nicht im Ausland verdienen müssen

sagte Márki-Zay und fügte hinzu: „Die jungen Leute sollten nicht nach Europa gehen müssen, sondern Europa sollte zu uns kommen.“

Er verwies auch auf seine Errungenschaften als Bürgermeister von Hódmezővásárhely, darunter die Abschaffung der „höchsten Gebäudesteuer des Landes“, der kostenlose Busverkehr und die Verbesserung der Straßenbeleuchtung (Hódmezővásárhely war eines der Städte, die unter der Fidesz-Führung vom Elios-Skandal betroffen waren).

Der fünfminütige Monolog wurde durch keine Frage des Moderators unterbrochen.

Noch vor seinem Auftritt bei dem staatlichen Fernsehsender sagte Márki-Zay: „M1, das mit 130 Milliarden Forint öffentlicher Gelder pro Jahr betrieben wird, wird ab 8 Uhr insgesamt fünf Minuten für die sieben Oppositionsparteien zur Verfügung stellen. Als Listenführer versuche ich, diese fünf Minuten sinnvoll zu nutzen und den Zuschauern des öffentlich-rechtlichen Fernsehens zu sagen, was sie sonst nicht hören würden. Denn die Propaganda verbirgt es vor ihnen.“

Ungarn erlaubt die Einreise von NATO-Truppen und Inter-NATO-Waffenlieferungen ins Land
Ungarn erlaubt die Einreise von NATO-Truppen und Inter-NATO-Waffenlieferungen ins Land

Der Transport von militärischem Personal und Streitkräften direkt in die Ukraine durch die ungarische Grenze bleibt jedoch verboten.Weiterlesen

Márki-Zay hat nach dem Interview ein Bild mit einer berühmten ungarischen Zeichentrickfigur (der sog. TV-Bär) auf seiner Facebook-Seite gepostet. Der Bär kommt jeden Abend ins Fernsehen, um den Kindern eine gute Nacht zu wünschen. Der Bürgermeister schrieb: „Der TV-Bär und das öffentliche Fernsehen sollen wieder uns allen gehören!“ Der TV-Bär trug auch ein blaues Band an der Brust, ein Symbol für die Einheit und die Anti-Korruptionshaltung der Oppositionsparteien.

geschrieben von Júlia Tar – Hungary Today, Quellen: Azonnali, Telex, Titelbild: Screenshot aus dem Video / YouTube