news letter

Wöchentliche Newsletter

Oppositionspolitiker: „Warum schweigt Orbáns Regierung über Nawalnys Gefängnisstrafe“

MTI - Ungarn Heute 2021.02.05.
FIZETŐS

Nach der Haftstrafe des russischen Oppositionsführers Alexej Nawalny, der am Dienstag für mehr als zweieinhalb Jahre ins Gefängnis gebracht wurde, meldeten sich viele ungarische Oppositionspolitiker zu Wort und verurteilten das Urteil, kritisierten aber auch die Regierung von Orbán, weil sie den Vorfall nicht kommentiert hatten.

Die Unterstützung des russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny zum Ausdruck zu bringen, ist eine „moralische Verpflichtung, genau wie es eine Verpflichtung ist, die russische Demokratie und die Freiheit der Öffentlichkeit zu schützen, basierend auf unseren gemeinsamen europäischen Werten“, sagte der Bürgermeister von Budapest am Mittwoch auf Facebook:

Wir erleben einen feigen Versuch, die Kritiker des Regimes einzuschüchtern und den Wunsch des russischen Volkes nach Freiheit zum Schweigen zu bringen.

Fact

Alexej Nawalny, Oppositionsführer „Russland der Zukunft“, wurde nach seiner Rückkehr nach Moskau festgenommen, nachdem er in einem Berliner Krankenhaus wegen einer Vergiftung behandelt worden war. Er wurde am Dienstag zu mehr als zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Das Urteil löste eine internationale Empörung aus.

Karácsony kritisierte die ungarische Regierung mit der Begründung, dass „die demokratische Welt“ zwar Nawalny und die Menge friedlicher Demonstranten in Russland unterstütze, sich die Regierung jedoch „nur halbherzig oder gar nicht“ solchen Erklärungen anschloss und stattdessen „die Abhängigkeit Ungarns von Russland erhöht“.

Der Bürgermeister war nicht der einzige, der seine Stimme erhob.

„Putin kann das Justizsystem verdrehen und Nawalny bis zu den Präsidentschaftswahlen 2024 einsperren. Aber er wird ihn nicht brechen. In der Zwischenzeit geht Orbáns ohrenbetäubendes Schweigen weiter: Immer noch keine Verurteilung dieses groben Angriffs auf Freiheit und Rechtsstaatlichkeit “, postete die liberale Momentum-Europaabgeordnete Anna Donáth auf Twitter.

Der unabhängige Gesetzgeber Bernadett Szél betonte auch in den sozialen Medien, dass die ungarische Regierung und Viktor Orbán die sofortige Freilassung von Nawalny und anderen politischen Gefangenen fordern sollte. Laut Szél könnte diese Bitte vergeblich sein, da „… die Regierung ein geheimes Atomabkommen mit Putin abschließt, den russischen Führer jedes Jahr empfängt und sich gegen EU-Sanktionen zur Vertretung russischer Interessen einsetzt.“

Der unabhängige Abgeordnete Ákos Hadházy teilte eine ähnliche Meinung auf Facebook:

Die Vergiftung und Inhaftierung von Nawalny ist auch für Ungarn eine schlechte Nachricht, da Orbán nichts anderes tut, als seinem Chef in Moskau nachzuahmen.

Hadházy zog mehrere Parallelen zwischen dem russischen Präsidenten und dem ungarischen Premierminister:

Putin hat einen großen Teil der russischen Öleinnahmen gestohlen, was bedeutet, dass er das Vermögen einigen seiner opulenten Männer gegeben hat.

Hadházy glaubt, dass Orbán dasselbe mit einem erheblichen Teil der finanziellen Unterstützung der EU getan hat. Beide Politiker haben einen Großteil der Presse ihres Landes aufgekauft, um Menschen zu provozieren und einzuschüchtern und Oppositionsmeinungen zu zensieren. Laut Hadházy betrügen Beide die Wahlen immer mehr, wenn die Unzufriedenheit zunimmt und die Kontrolle schwächer wird.

„Putin lässt Oppositionspolitiker und Journalisten verhaften. Wir haben diesen Punkt noch nicht erreicht. “ Hadházy fügte jedoch hinzu, dass es sich lohnt zu überlegen, wie viele Menschen sich vor etwa zehn Jahren vorgestellt hätten, dass die oben aufgeführten Maßnahmen Putins auch von Ungarn ergriffen würden.

Von Berlin über das Baltikum bis Brüssel verurteilen Politiker und Regierungen das Vorgehen Russlands gegen den russischen Oppositionspolitiker. „Die Bundesregierung verurteilt die Verhaftung von Herrn Nawalny unmittelbar nach der Rückkehr in seine russische Heimat“, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Zwar betont die Bundesregierung immer wieder, der Fall Nawalny sei kein bilaterales Problem, sondern eine internationale Frage.

Die Regierung von Orbán schloss sich einer Resolution des Europäischen Rates an, in der die russische Regierung wegen Verhaftung von Nawalny verurteilt wurde. Ungarn war jedoch auch das einzige EU-Mitglied, das sich keiner der anderen EU-Resolutionen anschloss, in der die brutale Reaktion der Polizei auf die anhaltenden Proteste in Russland verurteilt wurde.

 

(Via: Hungary Today, sueddeutsche.de, Beitragsbild: MTI/AP)