news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Orbán: Änderung der aktuellen Einschränkungen ist nicht vorgenommen

Ungarn Heute 2020.07.31.

Ministerpräsident Viktor Orbán sagte in seinem üblichen Interview gegenüber Kossuth Rádió am Freitag, dass das derzeitige Maß an innerstaatlichem Schutz gegen die Coronavirus-Pandemie angemessen sei und jede Änderung der Beschränkungen riskant wäre.

Wenn wir uns daran halten, wie wir bis jetzt gelebt haben und wie wir uns mit dem Virus vorgegangen sind, wird es keine Probleme geben.

Orbán sagte auch, dass Ungarn alle möglichen Mittel einsetzt, um eine erfolgreiche Verteidigung gegen das Coronavirus aufbauen zu können.

Wir stellen die Ausrüstung her, die wir brauchen.

Nach der Meinung des Ministerpräsidenten hat die Epidemie gezeigt, dass das ungarische Gesundheitssystem zu den leistungsstärksten Gesundheitssystemen Europas gehört.

Bonus den Mitarbeitern des Gesundheitswesens überwiesen

Aber die Schutzausrüstung ist wenig wert, wenn die Vorschriften nicht präzise sind und die Öffentlichkeit sie nicht befolgt, betonte Orbán. Umso wichtiger sei es für die Bevölkerung, die nationale Konsultationsumfrage der Regierung auszufüllen, damit Ungarn seine Verteidigung gegen die nächste Viruswelle beginnen könne.

Ungarn darf seinen geplanten, ruhigen und vorhersehbaren Ansatz zur Verteidigung gegen die Epidemie nicht aufgeben, sagte Orbán.

Aber hinter dem ruhigen Ansatz zur Bekämpfung des Virus „stehen Hunderte von Menschen“ im Standby-Modus bereit, um zu handeln, wenn sich die Situation ändert, sagte er.

Corona: Lockern wir die Maßnahmen zu früh?

Der Operativstab, der die Reaktion Ungarns auf die Epidemie koordiniert, sitzt weiterhin regelmäßig zusammen und legt der Regierung seine Empfehlungen zu möglichen Änderungen der Beschränkungen jeden Dienstag vor, sagte er. Das Kabinett erörtert diese Empfehlungen des Operativstabes auf den Mittwochssitzungen, und die Entscheidungen treten immer am Freitag in Kraft. Diese Entscheidungen betreffen vor allem Menschen, die ins Ausland reisen, sagte Orbán und stellte fest, dass die Hauptbedrohung darin bestehe, dass das Virus aus dem Ausland importiert werde.

Er forderte die Öffentlichkeit auf, die Einstufung der verschiedenen Länder durch die Regierung in Bezug auf das Reiserisiko immer vor den Augen zu halten und bestmöglich grün eingestufte Länder auszuwählen, um sich selbst und andere zu schützen. In vielen Ländern sei bereits eine zweite Welle der Pandemie im Gange, warnte der Ministerpräsident.

Karte über die Einreisebeschränkungen

Orbán bemerkte auch, dass die Regierung über 5 Milliarden Forint (14,5 Millionen Euro) zur Unterstützung der Musikindustrie bereitstellen wird, darunter 800 Millionen Forint, um Zigeuner-Musikern zu helfen.

In Bezug auf Arbeitsplätze sagte er, dass der Arbeitsmarkt zwar aufgrund der Epidemie in Mitleidenschaft gezogen worden sei, die Arbeitsplätze jedoch zurückgekehrt seien und dass die Regierung innerhalb weniger Wochen ihr Versprechen erfüllt haben werde, so viele Arbeitsplätze zu schaffen, wie durch das Virus zerstört worden seien. ”

In der Zwischenzeit habe die ungarische Regierung eine „besondere Vorgehensweise“ für die wirtschaftliche Erholung gewählt. Orbán sagte, er bekomme „viel Hilfe“ von dem Zentralbankgouverneur György Matolcsy, wenn es darum geht, wirtschaftliche Maßnahmen zu formulieren und „spezielle ungarische Krisenmanagementmaßnahmen“ zu entwickeln, die dem Land helfen können, während der Krise einen Vorteil zu erlangen.

Kanzleramtsminister: Die Regierung behält die Beschränkungen bei

Orbán verglich Ungarns Ansatz zur wirtschaftlichen Erholung mit dem anderer Länder und sagte, die Regierung habe mehr Wert darauf gelegt, die Investitionsregeln zu verbessern und mehr Geld in Investitionen zu stecken. Dies würde nächstes Jahr zu „fantastischen Ergebnissen“ führen, wenn ein „Investitionsboom“ erwartet würde . Er fügte noch hinzu, dass ein Aspekt der Unsicherheit, der die Erwartungen milderte, darin bestand, dass eine mögliche zweite Welle die Wirtschaft belasten könnte.

Währenddessen sagte Orbán zum Thema der Stadt Veszprém im Westen Ungarns, die 2023 zur Kulturhauptstadt Europas gewählt wurde, dass die Veranstaltung „dieses fantastisches Land der Welt“ präsentieren würde. Er merkte an, dass Tibor Navracsics, ein ehemaliger stellvertretender Ministerpräsident und EU-Kommissar, zum Regierungskommissar ernannt wurde. Die Region kriegt 100 Milliarden Forint Unterstützung.

Coronavirus: Die Regierung startet ein neues Wirtschaftsprogramm

Zum Thema des EU-Gipfels sagte der Ministerpräsident, die Ungarn sollten die EU-Finanzierung nicht als Handzettel von Ländern betrachten, die „reicher und stärker sind als wir“. Ungarn importiert westliche Waren ohne Schutzzölle, und wenn es um Investitionen geht, sollte Ungarn „einen angemessenen Anteil des Gewinns“ erhalten, weil „wofür wir uns gearbeitet haben, gehört uns“, sagte er. Angesichts der Wettbewerbsbedingungen auf Augenhöhe „verdienen wir eine finanzielle Rückforderung“, argumentierte er.

EU-Sondergipfel – Orbán: „Wir erkämpften das!“

Orbán bestand darauf, dass die EU-Wiederauffüllungsfinanzierung schnell in Anspruch genommen werden muss, und die Regierung hat bereits Programme festgelegt, um den Ball ins Rollen zu bringen, wie die Überarbeitung des Wassersystems des Landes und die Umgestaltung der Umweltschutz- und Energiesysteme in Höhe von 1 000 Milliarden Forint.

„In der letzten Brüsseler Schlacht haben wir den Betrag, der in die ungarische Wirtschaft fließt, um 3 Milliarden Euro erhöht, betonte er.

(via MTI, Beitragsbild: Facebook)