Wöchentliche Newsletter

„Das nächste Jahrzehnt wird durch Epidemien und Massenmigration geprägt sein“

Ungarn Heute 2021.06.15.

Die NATO und ihre Mitgliedsstaaten müssen auf die Herausforderungen wie Epidemien und Massenmigration im kommenden Jahrzehnt vorbereitet sein, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Montag, noch vor dem eintägigen NATO-Gipfel in Brüssel. Der Premierminister äußerte seine Unterstützung für den NATO-Plan-2030.  

„Die neue Strategie zielt darauf ab, die nationalen Widerstandsfähigkeiten zu stärken“ betonte Orbán bei einer Pressekonferenz und fügte hinzu, Ungarn trage aktiv zu solchen Bemühungen bei, ob es nun um den Kampf gegen das Coronavirus oder gegen die Migration gehe.

In Bezug auf eine Verpflichtung der NATO-Mitglieder, ihre Verteidigungsausgaben auf 2 Prozent ihres BIP zu erhöhen, sagte Orbán: „Wir werden unsere Verpflichtungen einhalten.“

Laut des Ministerpräsidenten werde Ungarn dieses Ziel bis 2022-23 erreichen, und bemerkte jedoch, dass einige NATO-Mitglieder weit von diesem Ziel entfernt seien.

Wir leben in einem Land, in dem man ohne eine Armee nicht existieren kann, in dem es keine Sicherheit ohne das Militär gibt

Außenminister: Ungarn soll im November die Führung der größten Landoperation der Allianz übernehmen
Außenminister: Ungarn soll im November die Führung der größten Landoperation der Allianz übernehmen

Laut Péter Szijjártó hat Ungarn eine bedeutende Rolle in der NATO.Continue reading

so der Premierminister. Militärische Fähigkeiten und eine einsatzfähige Armee zu haben, „wird immer entscheidend für die ungarischen Familien und die ungarische Nation sein“, sagte er und fügte hinzu, dass der Aufbau dieser Kapazitäten „auf einem guten Weg“ sei.

Das Militär wurde in den letzten 20-30 Jahren vernachlässigt, aber jetzt denke ich, dass wir Ungarn wieder auf die Landkarte setzen können

fügte er hinzu.

Zur Frage China sagte Orbán, dass Ungarn gegen jede Art von „kaltem Krieg“ sei und verwies darauf, dass er selbst „26 Jahre seines Lebens unter solchen Umständen verbracht hat“. „Es ist eine schlechte Sache, glauben Sie mir, wir sollten das nicht tun“ schließt Orbán seine Gedanken.

Die NATO steht geschlossen gegen Bedrohungen durch autoritäre Systeme wie in Russland und China, dies sagte schon der Generalsekretär des Bündnisses. Laut Jens Stoltenberg seien sich die Staats- und Regierungschefs bei ihrem Gipfel in Brüssel einig gewesen, dass die Partner in Europa und Nordamerika zusammenstehen müssten, „um ihre Werte und Interessen zu verteidigen“.