Wöchentliche Newsletter

Orbán: „Brüssel sollte die Kosten für den Grenzschutz erstatten!“

Ungarn Heute 2021.11.03.

„Auf unserem Kontinent zeichnet sich eine ernstere Migrationskrise als im Jahr 2015 ab“ warnt Ungarns Premierminister in einem Brief, den er an die Präsidentin der Europäischen Kommission geschrieben hat. Viktor Orbán fordert in seinem Schreiben die EU erneut auf, die Kosten für den Grenzschutz zu erstatten.

„Wie Sie sehr wohl wissen, könnte die von Weißrussland ausgehende hybride Nutzung der Migration sowie die katastrophale Evakuierung der Sicherheitskräfte aus Afghanistan eine noch schwerere Krise hervorrufen als die, die wir 2015 erlebt haben“, begann Orbán sein Schreiben an Ursula von der Leyen und fügt hinzu, er glaube, der einzige Grund für die derzeitige „fragile Stabilität“ der EU sei „die Tatsache, dass Ungarn zusammen mit anderen Mitgliedstaaten die Außengrenzen unserer Union erfolgreich schützt“.

Tschechische Polizisten halfen beim Aufhalten der Migranten an Ungarns Südgrenze
Tschechische Polizisten halfen beim Aufhalten der Migranten an Ungarns Südgrenze

In der Nacht auf Mittwoch wurde ein Schleuser festgenommen sowie 71 illegale Migranten aufgehalten.Continue reading

Demnach argumentiert er, dass Ungarns Grenzschutzmaßnahmen mittlerweile „beispielhaft“ in Europa seien.

Allein Ungarn hat bisher über 590 Milliarden Forint (1,64 Mrd. EUR) aus seinem Staatshaushalt für den Grenzschutz ausgegeben, schrieb Orbán. Er wies darauf hin, dass Ungarn eines der ersten Länder gewesen sei, das einen „physischen Grenzzaun“ gebaut habe, „der in den letzten Jahren bewiesen hat, dass er die Sicherheit der EU-Bürger und der Europäischen Union insgesamt gewährleisten kann“.

Im Laufe der Zeit sind die ungarischen Grenzschutzmaßnahmen vorbildlich geworden

schrieb er und wies darauf hin, dass nun auch in Griechenland, Spanien, Bulgarien, Slowenien, Estland, Litauen, Lettland und Polen Grenzzäune gebaut würden.

Marine Le Pen: "Ungarn hat sich und seine Kultur verteidigt"
Marine Le Pen:

Laut Le Pen muss die Migration angemessen gehandhabt werden und darf nicht als Instrument gegen ein Mitgliedstaat eingesetzt werden: Meine Botschaft an das ungarische Volk lautet: Gebt nicht auf, haltet durch!Continue reading

Laut Orbán hat die jüngste Migrationssituation auch gezeigt, dass physische Barrieren nicht nur eine der effektivsten Arten von Grenzschutzinstrumenten seien, sondern manchmal auch wesentlich zur Bekämpfung hybrider Angriffe beitragen. Dies bestätigt die seit langem bestehende Position Ungarns und seinen Finanzierungsbedarf, so der Ministerpräsident in seinem Schreiben.

Orbán zitierte ein gemeinsames Schreiben, das von den Innenministern Österreichs, Bulgariens, Zyperns, der Tschechischen Republik, Dänemarks, Estlands, Griechenlands, Ungarns, Litauens, Lettlands, Polens und der Slowakei im vergangenen Monat unterzeichnet worden war, in dem sie erklärt hatten, dass „Physische Barrieren eine effektive Grenzschutzmaßnahme zu sein scheinen, die den Interessen der gesamten EU dienen.“

Die Länder fordern daher, dass diese zusätzlich und angemessen aus dem EU-Budget finanziert werden sollten

zitiert Orbán aus dem Schreiben und wies darauf hin, dass er selbst diese Aussage auf der letzten Tagung des Europäischen Rates unterstrichen habe.

„Es ist daher an der Zeit, dass die Kommission tut, was sie schon vor Jahren hätte tun sollen, und anerkennt, dass der Schutz der Außengrenzen ein unbestreitbarer Ausdruck der europäischen Solidarität ist und dass die Bemühungen der Mitgliedstaaten in diesem Zusammenhang Anerkennung und Unterstützung verdienen“.

Außenminister drängt EU, Ursachen der Migration in Afrika zu beseitigen
Außenminister drängt EU, Ursachen der Migration in Afrika zu beseitigen

Die Europäische Union sollte helfen, die Lebensbedingungen in Afrika zu verbessern, um eine Massenmigration von diesem Kontinent zu verhindern, sagte der ungarische Außenminister Péter Szijjártó in Ruanda.Continue reading

Laut Orbán könne die Europäische Kommission die „bedeutenden materiellen, personellen und finanziellen Ressourcen“, die Ungarn in den letzten sechs Jahren in den Schutz der inneren Sicherheit der EU investiert habe, nicht ignorieren.

Ich fordere die Kommission daher erneut auf, die Kosten für die ungarischen Grenzschutzmaßnahmen zu erstatten, was die Kommission bisher durch falsche Auslegung und Anwendung der einschlägigen Vorschriften verweigert hat

fügte er hinzu.

Angesichts der aktuellen Situation mit der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan und den ständigen hybriden Bedrohungen an den Grenzen Litauens, Lettlands und Polens zu Weißrussland sehe Ungarn keine Anzeichen dafür, dass der Migrationsdruck in naher Zukunft nachlassen werde, schrieb der Premierminister und fügte hinzu, dass Europa eigentlich mit einer „weiteren bedeutenden Migrationskrise“ rechnen müsse. Europa müsse seine Außengrenzen schützen, so der Ministerpräsident und fügte hinzu, es sei im Laufe der Zeit klar geworden, dass physische Barrieren der einzige wirksame Weg seien, um die Europäer vor der „Masseneinwanderung illegaler Migranten“ zu schützen.

Wenn man in Krisensituationen von der Wahrung der Einheit der Europäischen Union spreche, so Orbán, dann meine man damit auch die gemeinsame Verantwortung, die die Mitgliedstaaten miteinander verbinde.

In unseren jüngsten Schlussfolgerungen des Rates haben wir die Europäische Kommission aufgefordert, die notwendigen Änderungen des EU-Rechtsrahmens vorzuschlagen, die den Druck auf unsere Außengrenzen, einschließlich Ungarns, verringern können

Diese Änderungen sollten vorgenommen werden, während gleichzeitig die früheren und gegenwärtigen Kosten der physischen Grenzbarrieren gedeckt werden. Ungarn hat sich verpflichtet, die illegale Migration an der südlichen Außengrenze der Europäischen Union zu stoppen. Es ist nun an der Europäischen Union, einen angemessenen Beitrag zu unseren Bemühungen und Kosten zu leisten“, schloss der ungarische Ministerpräsident seinen Brief an die Präsidentin Ursula von der Leyen.

(Via: miniszterelnok.hu, Titelbild: MTI/Koszticsák Szilárd)