Wöchentliche Newsletter

Orbán: „Wir haben die Chance auf einen polnisch-ungarischen Sieg“ in der EU-Haushaltsdebatte

MTI - Ungarn Heute 2020.12.09.

Ungarn und Polen haben gute Chancen, in der laufenden Debatte über den nächsten Haushaltsrahmen der EU und über die Frage der Verknüpfung der Finanzierung mit „rechtsstaatlichen Bedingungen“ zu gewinnen, wenn sich die Dinge in den nächsten Tagen in die richtige Richtung entwickeln, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán nach seinen Gesprächen mit seinem polnischen Amtskollegen in Warschau am Dienstagabend.

In seinem Interview mit dem kommerziellen Nachrichtensender Polsat News sagte Orbán, dass die Positionen Ungarns und Polens, der derzeitigen deutschen EU-Präsidentschaft und den Regierungen mehrerer anderer Mitgliedstaaten jetzt näher liegen als vor ein paar Wochen oder sogar Tagen. Rechtsstaatliche und finanzielle Fragen müssen gesondert behandelt werden, sagte Orbán.

Er argumentierte, dass eine Situation, in der finanzielle Sanktionen gegen einen Mitgliedstaat wegen „Nichteinhaltung“ der europäischen Politik in geschlechts- oder migrationsbezogenen Fragen „verhängt werden könnten,“ nicht wünschenswert ist“.

Orbán sagte, Budapest und Warschau seien sich in allen wichtigen Fragen einig, und beide Länder haben gemeinsame Interessen. Ungarn und Polen halten es beide für sehr wichtig, den Grundvertrag der EU und seine Bestimmungen einzuhalten, da sie auch die Wahrung ihrer nationalen Interessen und der EU-Finanzierung, auf die sie Anspruch haben, gleichermaßen beinhalten.

Außenminister über Veto: Ungarn und Polen sind zur Zusammenarbeit verpflichtet
Außenminister über Veto: Ungarn und Polen sind zur Zusammenarbeit verpflichtet

Ungarn und Polen verpflichten sich zur Zusammenarbeit bei einem geplanten Veto gegen das mehrjährige EU-Haushalt und des Krisenmanagementfonds der Europäischen Union, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Montag. Nach einem Treffen der EU-Außenminister in Brüssel sagte Szijjártó, die beiden Länder würden sich „keiner Absicht beugen, einen Keil zwischen sie zu treiben“. Ungarn und Polen haben weitere […]Continue reading

Er sagte, die beiden Länder seien zusammen stark genug, um ihre finanziellen Interessen zu verteidigen, und fügte hinzu, dass „kein Grund zur Sorge besteht, keiner von uns wird einen einzigen Cent verlieren“. Die Aufrechterhaltung einer Konfliktsituation und eines Vetos über den Haushalt ist weder gut für Europa noch im Interesse Ungarns oder Polens. Deshalb wäre so schnell wie möglich ein Abkommen erforderlich, von dem alle Seiten profitieren würden, sagte Orbán.

In der Debatte geht es nicht um finanzielle Ressourcen, sondern nur um ein zweitrangiges Thema. Wir kämpfen für den Schutz der nationalen Souveränität. Die V4, Ungarn und Polen sind die Zukunft der EU,

so der Premierminister.

(Via: MTI, Beitragsbild: Facebook-Seite des Premierministers)