Wöchentliche Newsletter

Orbán: „Im Laufe der Geschichte haben die Deutschen von uns Ungarn viele Dinge verlangt“

MTI - Ungarn Heute 2020.12.05.

„Die Situation ist klar, lieber Manfred: Sie möchten den aktuellen Rechtsstatus ändern, um einen Mechanismus zu schaffen, den Sie sofort gegen Ungarn und Polen verwenden können“ reagierte Ministerpräsident Viktor Orbán auf die jüngsten Äußerungen von Manfred Weber, Fraktionsvorsitzender der Europäischen Volkspartei (EVP).

„Angesichts der Aussagen der Europäischen Kommission, des Europäischen Parlaments und der nationalen Regierungen können Sie dies nicht länger leugnen. Nun möchten Sie, dass wir Ungarn diesem Vorschlag unsere Zustimmung geben „, sagte der Ministerpräsident.

Im Laufe der Geschichte haben die Deutschen von uns Ungarn viele Dinge verlangt. Dennoch sind Sie die ersten, die uns als >>Panscher<< betrachten. Das sind wir nicht.

Orbán zitierte Weber am Donnerstag mit den Worten, dass der Mechanismus dazu gedacht sei, die Fragen der Rechtsstaatlichkeit von Partisanenstreitigkeiten zu trennen, anstatt sich gegen Ungarn oder Polen zu richten, sagte aber, dass „die Wahrheit genau das Gegenteil ist“.

Der Ministerpräsident erinnerte auch an die Aussage von Kommissarin Vera Jourova, die Ungarn als „eine kranke Demokratie“ bezeichnet hatte. Sowie auch an Didier Reynders, der sagte, Ungarn und Polen hätten „eine Krise der Rechtsstaatlichkeit“, und Frans Timmermans, der krüzlich betonte, „die freie Presse in Ungarn existierte  praktisch nicht“. 

Orbán: Ungarn beharrt auf Trennung von EU-Haushalt und Rechtsstaatlichkeit, Szájer-Affäre sei keine Erpressung
Orbán: Ungarn beharrt auf Trennung von EU-Haushalt und Rechtsstaatlichkeit, Szájer-Affäre sei keine Erpressung

Es gibt noch keine Einigung über den EU-Haushalt, Ungarn kann ihn nur akzeptieren, wenn die Fragen der Rechtsstaatlichkeit und des Haushalts getrennt bleiben, sagte Viktor Orbán in seinem üblichen Freitags-Interview mit Kossuth Radio am Freitagmorgen. Laut Orbán steht keine politische Erpressung hinter der Szájer Affäre. Weiterhin gab der Premierminister zu, dass auch ungarische Wissenschaftler und […]Continue reading

Orbán zitierte weiterhin die maltesische Politikerin, ehemalige Ministerin für Angelegenheiten der Europäischen Union, Helena Dalli mit den Worten, der Mechanismus sei ein „Mittel, um die Mitgliedstaaten in Einklang zu bringen“, sowie die Vizepräsidentin des EP, Katarina Barley, die vorschlug, dass Ungarn und Polen „ausgehungert“ werden sollte.

Er erwähnte auch den deutschen Außenminister Heiko Maas, den Rechtststaatsmechanismus für beide Länder „sehr schmerzhaft“ bezeichnete und den luxemburgischen Außenminister Jean Asselborn, der das ungarische System „Diktatur wie Weißrussland“ nannte und fügte hinzu, dass „dieser krebsartige Tumor entfernt werden muss“.

Laut Orbán unterdrücken „die europäischen Mainstream-Medien jene Ideen“, die nicht der Weltanschauung entsprechen, für die sie Tag für Tag arbeiten. Das ist jedoch nichts Neues Für uns Mitteleuropäer. In der Tat haben wir deshalb Samizdat erfunden. Die heimliche Presse. Schreiben, drucken, lesen, teilen! Samizdat: über uns, für uns.“

Orbán: Ungarische Presse ist viel freier und vielfältiger als die deutsche Presse
Orbán: Ungarische Presse ist viel freier und vielfältiger als die deutsche Presse

Laut Ministerpräsident Viktor Orbán sei die Presse in Ungarn viel freier und vielfältiger als in Deutschland, und die offene Belästigung und Misshandlung von Juden sei in diesem Land auch nicht vorstellbar – antwortete der Premier dem deutschen SPD-Politiker Martin Schulz in einem Brief. Martin Schulz, Politiker der SPD hat Ungarn in einem Deutschlandfunk-Interview mit Unterdrückung […]Continue reading

(via MTI, Beitragsbild: Ungarn Heute)