news letter

Wöchentliche Newsletter

Orbán droht mit Austritt der Fidesz-Gruppe aus EVP-Fraktion

Ungarn Heute 2021.03.01.
FIZETŐS

Ungarns Premierminister Viktor Orbán sandte am Sonntag einen Brief an Manfred Weber, den Fraktionschef der Europäische Volkspartei im Europäischen Parlament, und kritisierte die  EVP dafür, dass während der Pandemie ihre dringlichste Aufgabe „die Überprüfung ihrer Geschäftsordnung“ sei. Orbán fügt hinzu: „Die Änderung der Geschäftsordnung würde zur „juristisch fragwürdigen Suspendierung unserer gewählten Abgeordneten in der EVP-Fraktion führen“, so Orbán und betont „Wenn Fidesz nicht willkommen ist, dann fühlen wir uns nicht verpflichtet, in der Fraktion zu verbleiben.“ Die Mitgliedschaft von Fidesz in der EVP wurde im März 2019 ausgesetzt.

„Die Volkspartei hat lange Zeit unter einer Führungs- und politischen Krise gelitten“ beginnt Orbán den Brief. Fidesz schlug „eine Rückkehr zum Erbe von [EVP-Gründer und ehemaliger Chef] Wilfried Martens“ vor, der laut Orbán Rechts- und Mitte-Rechts-Parteien mit unterschiedlichem ideologischen und geografischen Hintergrund erfolgreich vereinte und christliche rechte Parteien postkommunistischer Staaten in die Parteifamilie einbezog. Seit 2019 versprach die EVP „tiefe interne Diskussionen“ über die Zukunft der Partei, so Orbán und erinnerte daran, er habe einen Brief an Weber noch im Dezember 2020 geschickt, indem er eine neue, lockerere Art der Zusammenarbeit vorschlug. „Mein Brief wurde aber nicht beantwortet“, so der Ministerpräsident.

Stattdessen hat die EVP einen Antrag auf Neufassung der Geschäftsordnung „mit Rekordgeschwindigkeit und im Hinblick auf die Erleichterung des Ausschlusses unserer Abgeordneten gestellt.

Die Botschaft ist klar und leicht zu verstehen. Wenn Fidesz nicht willkommen ist, dann fühlen wir uns nicht verpflichtet, in der Fraktion zu verbleiben

Orbán bemerkt im Brief, dass die Coronavirus-Pandemie Hunderttausenden Europäern das Leben gekostet hatte und beispiellosen wirtschaftlichen Schaden anrichtete. „Solche Zeiten erfordern Zusammenarbeit, gemeinsames Handeln, Toleranz und Geduld“, sagte er. „Es ist schwer zu verstehen und zu akzeptieren“, dass Weber und die EVP-Fraktion die Überprüfung langjähriger Vorschriften jetzt als ihre dringendste Aufgabe ansehen, betont Orbán.

"Eine der ersten Aufgaben des neuen Präsidenten der CDU wird die EVP-Mitgliedschaft der Fidesz sein"

Der nächste CDU-Chef hat eine große Verantwortung bei der EVP-Mitgliedschaft von Fidesz“ – sagte der Fraktionschef der Volkspartei Manfred Weber gegenüber dem Magazin „Politico“ am Montag. Laut Weber werde diese Frage „sicherlich eine der ersten zu treffenden Entscheidungen sein.“ Schon im Jahr 2021 müsse eine Entscheidung getroffen werden, sagte Weber in einem Interview mit dem […]Continue reading

Darüber hinaus verstoße die rückwirkende Änderung von Vorschriften oder die Verhängung von Sanktionen „in unserer Auslegung“ gegen die Rechtsstaatlichkeit. Orbán betont weiter, dass die jüngsten Änderungen „maßgeschneidert sind, um Fidesz zu bestrafen“. „Da Sie nicht genügend Stimmen sammeln konnten, um uns zu bestrafen, versuchen Sie jetzt, die Regeln zu ändern“, so der Ministerpräsident.

Fidesz-Abgeordnete wurden von über 1,8 Millionen Ungarn, mit 52 Prozent der Stimmen gewählt, sagte er. Sie sind in dieser Hinsicht die stärkste Delegation in der EVP. „Der Ausschluss unserer Abgeordneten wäre gleichbedeutend mit dem Ignorieren von fast zwei Millionen ungarischen Wählern und würde unsere politische Familie weiter schwächen“, sagte er.

Sollte die EVP am Freitag der Geschäftsordnung zustimmen, wird Fidesz die EVP verlassen

sagte Orban.

 Othmar Karas: „Wir lassen uns nicht erpressen!“

Der  österreichische Abgeordnete Othmar Karas sagte am Sonntag, dass sich die EVP nicht erpressen lasse. „Ich werde nicht locker lassen, die EVP-Fraktion als Hüterin der Werte und des Rechts auch nach innen glaubwürdig zu positionieren.“ Die Geschäftsordnung werde wie vorgesehen am Mittwoch geändert.