Wöchentliche Newsletter

Orbán: „Erste Lieferung des chinesischen Impfstoffs kann schon nächste Woche eintreffen“

MTI - Ungarn Heute 2021.02.09.

Die erste Lieferung des chinesischen Impfstoffs könne schon in der nächsten Woche in Ungarn eintreffen, darüber sprach Viktor Orbán auf dem neunten Gipfeltreffen „China, Mittel- und Osteuropa“, das diesmal online veranstaltet wurde. Die wichtigsten Themenkreise waren dabei unter anderem die Coronavirus-Impfungen, die konstruktive Ost-West-Zusammenarbeit, der freie Welthandel, die chinesisch-ungarischen Wirtschaftsbeziehungen sowie der Einsatz chinesischer Impfstoffe in Ungarn. 

„Die Pandemie, die genau vor einem Jahr begann, riss uns aus unseren Komfortzonen heraus und leitete eine ganz neue Ära in der Weltwirtschafts- und Weltpolitik ein“ betonte Ungarns Ministerpräsident bei dem online-Treffen. Laut Orbán konkurriert „die ganze Welt“ seit dem Corona-Ausbruch immer um den Kauf verschiedener Impfware, deren Angebot weit hinter der Nachfrage zurückbleibt: „zu Beginn der Pandemie waren es Masken und Beatmungsgeräte, jetzt ist es der Impfstoff“. 

Impfung der unter 60-Jährigen beginnt
Impfung der unter 60-Jährigen beginnt

In Ungarn kann die Impfung der unter 60-Jährigen mit der Vakzine AstraZeneca beginnen, kündigte gestern der Operativstab an. In der ersten Runde kommen Menschen mit chronischen Krankheiten an die Reihe. Ende Januar wurde bereits die erste Phase des Impfungsplans abgeschlossen, in dem die Mitarbeiter des Gesundheitswesens, sowie die Bewohner und Mitarbeiter der Alternheime geimpft wurden. […]Continue reading

„Es geht um das Leben unserer Bürger und die Wiederbelebung unserer Wirtschaft“ betonte Orbán und forderte eine „konstruktivere Ost-West-Zusammenarbeit auf der Grundlage gegenseitigen Respekts und guten Willens“.

Der Abschluss eines Abkommens zwischen der Europäischen Union und China zur Gewährleistung des gegenseitigen Schutzes von Investitionen sei „ein guter Schritt in diese Richtung“, fügte er hinzu.

Orbán bedankte sich bei China für dessen Hilfe bei den aktuellen Herausforderungen.

„Wir Ungarn unterstützen einen freien und fairen Welthandel, der heute mehr Bedeutung hat als je zuvor“, so Orbán und fügte hinzu: „Je weniger Hindernisse für die wirtschaftliche Zusammenarbeit bestehen, desto schneller kann sich die Wirtschaft erholen“.

Orbán würdigte die Entwicklung von Coronavirus-Impfstoffen und dankte China dafür, dass ungarische Experten die Produktionsstätten besuchen und chinesische Experten konsultieren konnten.

Ich habe beruhigende Berichte von unserer Delegation erhalten, auf deren Grundlage unsere nationale Regulierungsbehörde eine Genehmigung für den Einsatz des Impfstoffs im Notfall erteilt hat

Ärztekammer: Russischer Impfstoff "modern", chinesischer Impfstoff "nicht schlecht"
Ärztekammer: Russischer Impfstoff

Gyula Kincses, der Leiter der ungarischen Ärztekammer, bezeichnete den russischen Sputnik-V-Impfstoff als „modern“, der in Ungarn zugelassen werden könne, während er den chinesischen Sinopharm-Impfstoff  mit „nicht schlecht“ kommentierte, fügte jedoch hinzu, dass er nicht genügend Informationen über den chinesischen Impfstoff habe.  Zu Beginn der Woche hatte Kincses weder den russischen, noch den chinesischen Impfstoff empfohlen, […]Continue reading

sagte Orbán.

Laut des Premiers könne die erste Lieferung der chinesischen Impfstoffe schon in der nächsten Woche eintreffen.

(Bild: MTI – Zoltán Fischer)