news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Orbán: Es könne sich noch herausstellen, dass unser Platz nicht in der EVP ist

MTI - Ungarn Heute 2019.03.08.

Der ungarische Fidesz sei innerhalb der Europäischen Volkspartei „von Einwanderungskräften angegriffen worden“, sagte Premierminister Viktor Orbán am Freitagmorgen gegenüber dem Kossuth Radio.

In seinem Interview bestand der Premierminister darauf, dass diese Kräfte „die gesamte EVP in eine internationale Organisation für Migration“ verwandeln will, während „die Ungarn das verhindern wollen“.

„In Bezug auf Migration und den Schutz der christlichen Kultur ist kein Kompromiss möglich“, sagte Orbán.

Der Premier fügte hinzu: er habe kürzlich Gespräche mit dem Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, und dem Vorsitzenden der EVP-Fraktion, Manfred Weber, geführt. Orbán betonte: er werde am Sonntag nach Polen reisen, um an einer Feier zum Jahrestag der NATO-Mitgliedschaft Polens teilzunehmen.

Orban sagte, er wolle die EVP „ändern, reformieren“, so dass „sie auch Anti-Migrationskräfte einschließt“, sagte jedoch, „dieser Streit könnte zeigen, dass unser Platz nicht in der EVP, sondern außerhalb liegt“.

„Wenn sich herausstellt, dass wir eine neue Initiative in Europa auf den Weg bringen müssen, werden wir zuerst über Polen reden“, sagte Orbán und stellte fest, dass die polnische Partei für Recht und Justiz kein Mitglied der EVP ist.

Orban gab außerdem bekannt, dass der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki anlässlich des ungarischen Nationalfeiertags am 15. März in Budapest eine Ansprache halten werde.