Wöchentliche Newsletter

Orbán: „EU muss ihre Energiepreispolitik überdenken“

MTI - Ungarn Heute 2021.10.06.

Vor einem Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs forderte Ministerpräsident Viktor Orbán die Europäische Union auf, ihre Energiepreispolitik zu überdenken, und machte in seiner Rede im slowenischen Brdo die Europäische Kommission für die jüngsten Energiepreiserhöhungen mitverantwortlich.

Wenn die Vorschriften nicht geändert würden, würden „alle benachteiligt“, so Orbán in einer kurzen Erklärung.

Ungarn schließt Vertrag über Gaslieferungen mit Gazprom, Ukraine protestiert
Ungarn schließt Vertrag über Gaslieferungen mit Gazprom, Ukraine protestiert

Im Rahmen des Abkommens hat sich Ungarn verpflichtet, jährlich 4,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas von dem russischen Energieriesen zu kaufen. Das ukrainische Außenministerium protestiert und kündigte an, sich an die Europäische Kommission zu wenden.Continue reading

Ungarn, fügte er hinzu, werde von den Preiserhöhungen vorerst nicht betroffen sein, da es derzeit eine Preisobergrenze gebe.

Der Premierminister sagte, dass Ungarn auch den EU-Vorschlag für einen „Green Deal“, der eine indirekte Steuer für Hausbesitzer und Autobesitzer vorsieht, als „inakzeptabel“ betrachte. Die Staats- und Regierungschefs der EU haben die steigenden Energiepreise bei ihrem Arbeitsessen in Brdo am Dienstag erörtert und beschlossen, sich in den kommenden Wochen eingehender mit dem Thema zu befassen.

(Via: MTI)