Wöchentliche Newsletter

Orbán: „EU steht vor einem noch nie dagewesenen Migrationsdruck“

MTI - Ungarn Heute 2021.11.24.

Die Europäische Union steht unter einem noch nie dagewesenen Migrationsdruck, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán bei einem Treffen mit seinen Amtskollegen der Visegrád-Staaten am Dienstag in Budapest und argumentierte, dass die Union noch nie zuvor aus drei Richtungen unter Druck gestanden habe.

In einem Gespräch mit seinen tschechischen, polnischen und slowakischen Amtskollegen sagte Orbán, der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki habe den Rest der V4 über die Situation an der Grenze seines Landes informiert.

Zusätzlich zum Migrationsdruck an der polnischen Grenze „bringen Nichtregierungsorganisationen kontinuierlich Migranten an die europäischen Küsten“ und die Westbalkanroute „ist wieder voll“, sagte der Premierminister.

Orbán dankte dem tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babis für seine Entscheidung, Soldaten an die ungarische Grenze zu entsenden, und deren Hilfe bei der Festnahme von mehr als 4.000 illegalen Einwanderern

Er sagte, dass Menschen, die aus Afghanistan fliehen, auch über die Westbalkanroute nach Europa gelangen werden, täglich werden 30.000 bis 35.000 Menschen aus dem zentralasiatischen Land fliehen, so dass die EU damit rechnen muss, dass der Druck auf die Westbalkanroute zunehmen wird, fügte Orbán hinzu.

Die Polen sind die Leidtragenden des jüngsten Angriffs. Unsere polnischen Freunde sind diejenigen, die wegen der Migration aus dem Osten angegriffen werden

Staatssekretär Orbán: "EU-Migrationsrahmen sollte ersetzt werden"
Staatssekretär Orbán:

Auf der internationalen Journalistenkonferenz "Hungary at First Site", organisiert von unserem Herausgeber der Stiftung Freunde von Ungarn, sagte Balázs Orbán, dass die derzeitigen EU-Rechtsvorschriften zur Migration veraltet seien, da sich die Welt seit der Genfer Konvention von 1951 stark verändert habe.Continue reading

Der Premierminister kritisierte die „fehlerhafte“ Migrationspolitik Brüssels und sagte, die EU sei bereit, „praktisch alles zu finanzieren, was den Migrationsdruck erhöht“. Brüssel unterstütze Nichtregierungsorganisationen und lege Integrationsprogramme auf, fügte er hinzu.

Das Einzige, worin Brüssel sich weigert, ist die Finanzierung des Grenzschutzes, so Orbán. Ungarn besteht  darauf, dass die EU die Kosten für den Schutz der europäischen Grenzen übernimmt, sagte er und fügte hinzu, dass von den Ländern an der Peripherie der Union nicht erwartet werden kann, dass sie diese Kosten allein tragen.

Ungarn hat immer gesagt, dass es fair wäre, wenn die EU mindestens die Hälfte der Kosten für die Grenzschutzbemühungen des Landes übernehmen würde, da wir nicht nur uns selbst, sondern ganz Europa schützen

so Orbán erneut.

Justizministerin: "EU will, dass Ungarn Migranten ins Land lässt" - Interview in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Justizministerin:

Das EuGH-Urteil vom Dienstag, wonach Ungarns Kriminalisierung der Hilfe bei der Beantragung von Asyl gegen EU-Recht verstößt, sei "völlig unverständlich".Continue reading

Die V4 schlagen vor, dass die EU kein einziges Land unterstützen sollte, das direkt oder indirekt zum Migrationsdruck an den Außengrenzen der Union beiträgt, einschließlich des Drucks an der polnischen Grenze. Die Tschechische Republik, Ungarn und die Slowakei haben bei dem Treffen ihre volle Solidarität mit Polen und ihre Unterstützung für das Land zum Ausdruck gebracht.

(Via: mti.hu, Fotos: Benko Vivien Cher)