Wöchentliche Newsletter

Orbán: „Ungarn und Serbien werden Europa – auch Deutschland – vor Migration schützen“

Ungarn Heute 2021.09.09.

„Ungarn und Serbien werden ihre Kräfte bündeln, um mögliche Migrationswellen zu stoppen und so Europa zu schützen, einschließlich Deutschland, wohin viele der Migranten unterwegs sind“ sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Mittwoch nach Gesprächen mit seiner serbischen Amtskollegin Ana Brnabic. Laut Orbán wollen jetzt mehrere Millionen Menschen nach Europa kommen. 

„Nach dem Versagen der USA in Afghanistan möchten Millionen nach Europa kommen. Sollten sich die Migranten für den Landweg entscheiden, würden sich Serbien und Ungarn in einer sehr schwierigen Situation befinden“ sagte der ungarische Ministerpräsident auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seiner serbischen Amtskollegin.

Regierungen, Nichtregierungsorganisationen und Soros-Organisationen, die auch schon früher für die Migration waren sind jetzt offensichtlich genauso bereit, die Migration aus Afghanistan zu unterstützen

sagte Orbán. Dies ist jedoch gegen Ungarns und Serbiens Interessen, so der Premierminister.

Orbán: "EU soll alle Rechte in der Migrationsfrage an die Mitgliedstaaten zurückgeben"
Orbán:

Die einzige Lösung für die Bewältigung der Migrationsprobleme in der Europäischen Union ist, dass Brüssel alle diesbezüglichen Rechte den Mitgliedstaaten zurückzugibt, sagte Ungarns Ministerpräsident bei einer Podiumsdiskussion im Rahmen des 16. internationalen Strategieforums in Bled.Continue reading

Laut Orbán sei die Mitgliedschaft Serbiens in der Europäischen Union der Schlüssel zur Sicherheit des Landes.

Wir schützen Ungarn und Serbien, wir schützen uns selbst, aber wir alle wissen, dass diese Migranten nicht hier leben wollen, sie sind auf dem Weg nach Deutschland. Wenn wir uns also selbst schützen, schützen wir auch Europa, einschließlich Deutschland, wie wir es schon so oft in den vergangenen Jahrhunderten getan haben. Das gilt auch dann, wenn wir keine Anerkennung dafür bekommen

Die serbische Ministerpräsidentin Brnabic dankte Ungarn für seine Unterstützung bei der geplanten EU-Integration Serbiens. Sie wies auf ein Abkommen hin in dem es um die Weitergabe von Fachwissen durch Ungarn im Hinblick auf diesen Fortschritt geht.

Regierungsbeamter: "Massenmigration schwächt EU"
Regierungsbeamter:

Laut Balázs Orbán ist die Migrationskrise von 2015 ein "Meilenstein" in Europa gewesen.Continue reading

In Bezug auf die wirtschaftlichen Beziehungen stellte Brnabic fest, dass Ungarn der drittwichtigste Geschäftspartner Serbiens ist und mit dem weiteren Anstieg des bilateralen Handels zur Nummer zwei aufsteigen wird. Sie hob gemeinsame Infrastrukturprojekte hervor, die „ein hohes Maß an gegenseitigem Vertrauen“ widerspiegeln.

Brnabic dankte Orbán auch für seine Unterstützung der serbischen Gemeinschaft in Ungarn und bekräftigte die Unterstützung Serbiens für seine ungarische Gemeinschaft.

(Via: origo.hu, Foto von Zoltán Máthé/MTI)