news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Orbán fordert christliche Freiheit

MTI - Ungarn Heute 2019.09.16.

Die Ungarn sollten der Welt demonstrieren, wie das Leben auf der Grundlage der Ideale der christlichen Freiheit aussieht, sagte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán am Samstag in Budapest.

Auf einem Kongress der Föderation christlicher Intellektueller erklärte er, dass Mitteleuropa die kulturelle Vitalität und Zivilisation des Christentums gegenüber liberalen Demokratien demonstrieren kann, die „ihre Mission verloren haben“. Mitteleuropa hat es geschafft, die Angriffe von Liberalen abzuwehren, die die christliche Freiheit bedrohen und die christliche Kultur Europas aufgeben wollen. Darüber hinaus könne die Migration gestoppt werden, die eine Bedrohung der christlichen Freiheit von außen bedeutet – sagte Orbán.

Foto: MTI – Szilárd Koszticsák

Ungarn sei durch zwei große Regimewechsel zu einer „besonderen Art von christdemokratischem Staat“ geworden, basierend auf einem neuen Modell der konstitutionellen und politischen Theorie, sagte der Ministerpräsident. Der erste, der „liberale Regimewechsel“, befreite Ungarn von Unterdrückung und sowjetischer Herrschaft und brachte eine liberale Demokratie hervor, die sich auf die „Freiheit“ konzentrierte, sagte er. Einige Leute stellten jedoch fest, dass „es nicht ausreicht, zu erklären, wovon wir frei sein wollen. Wir sollten auch die Frage beantworten, wofür wir unsere Freiheit nutzen wollen“, sagte Orbán.

Aus diesem Grund folgte 2010 ein zweiter Regimewechsel, eine Verfassungsrevolution mit Zweidrittelmehrheit, der den ersten korrigierte und sinnvoll machte

sagte er.

Dieser zweite, nationale und christliche Regimewechsel führte zu einer christlichen Demokratie, die auf christlicher Freiheit basiert

sagte der Premierminister.

„Die christliche Freiheit lehrt uns wiederum, dass Nationen frei sind und nicht den Gesetzen einer globalen Regierung unterworfen werden dürfen“, sagte er.

Orbán fügte hinzu, dass, obwohl „die heutige Welt immer noch vom liberalen Geist beherrscht wird, die Weltordnung geschrumpft ist und einen geopolitischen Wandel und eine technologische Revolution erlebt hat. Die europäische Zivilisation steht vor entscheidenden Veränderungen, da die auf liberaler Freiheit basierenden Demokratien dem Kontinent keinen Sinn mehr geben können.“

In seiner Eröffnungsrede zur Konferenz dankte Haussprecher László Kövér den christlichen Intellektuellen dafür, dass sie „den Menschen beigebracht haben, die Zeichen der Zeit zu lesen und immer den Unterschied zwischen Gut und Böse, Glauben und Untreue, Tugend und Sünde zu erkennen“.

Er forderte die Teilnehmer auf, sich weiterhin für eine verantwortungsvolle ungarische Politik einzusetzen, „damit wir uns weiterhin auf unsere gemeinsamen historischen Ziele konzentrieren können“.

(Beitragsbild: MTI – Szilárd Koszticsák)