Wöchentliche Newsletter

Orbán: „Ich hasse niemanden, ich liebe nur meine Eigenen“

Ungarn Heute 2021.09.24.

„Europas Zukunft sind nicht die Digitalisierung und Ökologisierung, sondern die Kinder“ sagte Ungarns Ministerpräsident in seinem gewöhnlichen Freitagsinterview im staatlichen Kossuth Radio. Er sprach auch über die wichtigsten Themen der vergangenen Woche, darunter die am Montag im Parlament angekündigten Wiederherstellungspläne, über die familienpoltischen Maßnahmen der Regierung sowie darüber, ob das Kabinett einen erneuten Lockdown plant oder nicht. 

„In Budapest herrscht großer Verkehr, nicht nur auf den Straßen, sondern auch in der Politik“ betonte der Ministerpräsident im Radio und verwies damit auf den Demografiegipfel, auf dem er am Donnerstag auch eine Rede hielt. Viktor Orbán sagte, dass die Zukunft Europas davon abhängt, ob es Kinder geben wird.

Die Zukunft Europas liegt nicht in der Digitalisierung, der Industrie oder der Ökologisierung, sondern in den Kindern. Man kann Migranten ins Land lassen, aber dann wird das Land nicht mehr das sein, was es war

„Es ist für uns inakzeptabel, dass ein vermisstes ungarisches Kind durch jemanden aus dem Inneren Afrikas ersetzt wird“ so Orbán und sagte, Westeuropa hat einen rein mathematischen Ansatz, der für die Ungarn inakzeptabel sei. Er sagte, dies sei keine Hassrede, er hasse niemanden, er „liebt nur seinen Eigenen“.

Laut Orbán sei die ungarische Familienpolitik „etwas Besonderes“, „wir geben am meisten für die Familienpolitik aus“. Es dauert ein oder zwei Jahrzehnte, bis dies auch ihre Wirkung zeigt, so der Ministerpräsident.

Ich möchte denen, die keine Kinder haben, nichts wegnehmen, aber ich möchte denen, die Kinder haben, etwas geben. Ich möchte die menschliche, heilige Überzeugung (Unterstützung von Familien, damit sie mehr Kinder erziehen wollen – Red.) mit wirtschaftlichen Maßnahmen verbinden. Wenn dies erfolgreich ist, wird Ungarn gerettet. So weit sind wir aber noch nicht. 

Er lobte wiederholt die Mütter, die versuchen, die Arbeitswelt neben den Kindern zu bewältigen und auch wegen ihrer Belastung durch den digitalen Unterricht während der Pandemie.

Der Ministerpräsident sprach auch über die „LGBTQ-Gemeinschaften“ und sagte: „Ich verstehe diejenigen, die sich für einen anderen Lebensstil als den traditionellen entscheiden, einschließlich der LGBTQ-Gruppe. Erwarten Sie aber nicht, dass sie unsere Kinder erziehen. Wir Eltern werden das tun. Bitte geben Sie sich damit zufrieden, dass sie in Ungarn in keiner Weise benachteiligt werden.“

Die Regierung habe beschlossen, dass es am gerechtesten sei, denjenigen die gezahlten Steuern zurückzugeben, die Kinder aufziehen. „Dies würde bedeuten, dass denjenigen bis Mitte Februar die gezahlte Steuer zurückerstattet wird. Unabhängig davon, ob es sich um Arbeitnehmer oder Auftragnehmer handelt.“ (Es wird auch eine Obergrenze geben, die an den Durchschnittslohn gebunden ist- Red.).

Ein Zehntel der ungarischen Bevölkerung wird voraussichtlich bis 2050 verschwinden
Ein Zehntel der ungarischen Bevölkerung wird voraussichtlich bis 2050 verschwinden

Ungarn könnte in den kommenden 30 Jahren ein Zehntel seiner Bevölkerung, fast eine Million Menschen verlieren.Continue reading

Erhöhung des Mindestlohns und der Renten

„Jetzt wollen wir einen großen Schritt machen, wir sprechen von einer Mindestlohnerhöhung von fast 20 % (200 Tausend Forint brutto wäre der monatliche Mindestlohn – Red.), auf die sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer noch einigen müssten“ so Orbán und fügte hinzu, dass kleine und mittlere Unternehmen Probleme mit einer so großen Lohnerhöhung hätten, daher wird die Regierung eher die Steuern senken. „Das Maß ist noch nicht festgelegt. Auch der garantierte Mindestlohn wird aber  erheblich steigen“ so Orbán.

Das bedeutet, dass die Wiedergutmachung, die wir den Arbeitnehmern nach der zerstörenden Wirtschaftspolitik der  Regierungen Gyurcsány-Bajnai versprochen haben, nun  schaffen

so Orbán und fügte hinzu, dass er den Rentnern noch etwas schuldig sei, aber er kämpfe dafür, dass er vor den nächsten Wahlen mit der Wiederherstellung der 13-monatigen Rente vor den Rentnern stehen werde.

Mindestlohn: Steigerung in Aussicht
Mindestlohn: Steigerung in Aussicht

Ein konservativer Wirtschaftswissenschaftler räumt ein, dass die ungarischen Löhne niedrig seien. Gleichzeitig begrüßt er das Vorhaben der Regierung einer 20-prozentigen Erhöhung des Mindestlohns. Presseschau von budapost.de. Continue reading

„Wenn sich jemand nicht impfen lässt, ist sein Leben in Gefahr“

Der Premierminister betonte, dass es eine vierte Welle auch in Ungarn geben wird, die Frage ist, „was wir tun können“.

Wenn man einen Gegner hat, ist die entscheidende Frage, wer den anderen besser kennt. Tatsache ist, dass der Virus uns lange Zeit besser kannte als wir ihn. Aber jetzt fangen wir an, es kennenzulernen, und wir kennen es fast so gut wie es uns kennt. Was wir wissen, ist, dass der Impfstoff definitiv helfen wird. Diejenigen, die geimpft sind, sind in Sicherheit. Das Problem ist mit denjenigen, die sich nicht impfen wollen, weil sie in Lebensgefahr sind“. 

Laut Orbán sind die Ungarn „ein tapferes Volk“, das Probleme erst dann ernst nimmt, wenn sie an die Tür klopfen. „Ich fordere daher alle, die nicht geimpft sind, auf, dies zu tun, denn sie riskieren nicht nur ihr Leben sondern und das Leben anderer.

Chefinfektiologe: Ungeimpfte ältere Menschen bilden die Mehrheit der Krankenhauseinweisungen
Chefinfektiologe: Ungeimpfte ältere Menschen bilden die Mehrheit der Krankenhauseinweisungen

Ältere Menschen, die den Coronavirus-Impfstoff nicht akzeptiert haben, bilden die Mehrheit der Krankenhauseinweisungen in der vierten Welle der Pandemie in Ungarn.Continue reading

Er sagte jedoch, dass die Impfung in Ungarn nicht verpflichtend sein könnte, außer im Gesundheitssektor. „Dies wird von den Ungarn akzeptiert und es wird auch akzeptiert, dass Arbeitgeber das Recht nutzen, ihre Arbeitnehmer dazu zu verpflichten. Die Regierung hat aber keine Instrumente mehr, die Entscheidung liegt ausschließlich in den Händen des Volkes“ so der Premierminister.

Er machte auch darauf aufmerksam, dass Ungarn bis Ende des Jahres 17-18 Millionen Impfstoffe in seinen Lagern haben würde und verwies darauf, dass „600.000 Menschen schon ihre dritte Impfung erhalten haben“.

Auf die Frage, ob es eine tägliche „Corona-Zahl“ gäbe, die zu Beschränkungen führen würde, sagte er, eine Beschränkung wäre ungerecht gegenüber denjenigen, die schon geimpft sind.

„Diejenigen, die alles getan haben, um frei leben zu können, können nicht „eingeschlossen werden“. Das wäre ungerecht“, so Orbán und fügte hinzu: „Bis zum letzten Moment bleibe ich gegen eine Schließung.“ In erster Linie wird er daher die Verwendung von Immunitätskarten vorschlagen, wenn dies erforderlich wird.

(Titelbild: MTI/Miniszterelnöki Sajtóiroda/Fischer Zoltán)