news letter

Wöchentliche Newsletter

Orbán: „Impfungen sollen Ende Dezember beginnen (…) Ungarn muss vor Soros geschützt werden“

Ungarn Heute 2020.12.18.
FIZETŐS

Ungarn wird am 27. oder 28. Dezember damit beginnen, Personen mit einem Impfstoff gegen COVID-19 zu impfen, kündigte Premierminister Viktor Orbán am Freitag in seinem üblichen Radiointerview gegenüber dem staatlichen Sender Kossuth Rádió an. Der Premier sprach erneut über den US-Milliardär George Soros, der laut Orbán bei den letzten Angriffen gegen Ungarn „zu weit gegangen ist“. 

Die ersten Impfdosen, die im Land ankommen, werden ausreichen, um 35.000 Menschen zu impfen, sagte der Premierminister gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender Kossuth Radio und fügte hinzu, dass die Beschäftigten im Gesundheitswesen die ersten sein werden, die diese bekommen.

Er bat alle, dieses Jahr nicht Ski zu fahren, und betonte, dass die Grenzsperre weiterhin erhalten bleiben sollte, und dass er die endgültige Lösung im Impfstoff sehe. In Bezug auf die Weihnachtstage sagte der Premier:

Wir werden dieses Jahr ein kleines Weihnachtsfest haben

und ermutigte die Menschen, Besuche bei ihren Verwandten abzusagen, um die Gesundheit des anderen zu schützen.

Corona am Freitag: Fallzahlen wieder höher
Corona am Freitag: Fallzahlen wieder höher

Innerhalb von 24 Stunden seien 187 weitere Patienten an der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit gestorben, teilte die Regierungswebseite koronavirus.gov.hu am Freitagmorgen mit. Gleichzeitig stieg die Anzahl der Neuinfektionen um 4428. Bisher gab es in Ungarn 295 977 positive Testergebnisse. Als aktiv infiziert gelten derzeit 198 438 Personen, 7 335 bedürfen einer klinischen Behandlung, 564 […]Continue reading

Die Regierung werde auf der Kabinettssitzung am Montag über weitere Maßnahmen zum Heiligabend entscheiden. Orbán sagte, er würde es begrüßen, wenn Experten eine Lockerung mindestens für diesen einzigen Abend zulassen würden. Dies könne Regeln beinhalten, dass anders als bisher, Kinder bis 14 Jahren nicht zur maximalen Personenzahl bei einem Familientreffen (10) dazu gezählt werden.

Der Premierminister sagte auch, er werde bald neue Maßnahmen ankündigen, um die wirtschaftlichen Folgen der Epidemie zu bekämpfen, die am Samstagmorgen dem 1. Januar in Kraft treten.

„Das ungarische nationale Interesse muss stärker als zuvor vor George Soros und seinem Netzwerk geschützt werden“

Ungarns Interessen sollten „stärker  vor George Soros und seinem Netzwerk“ geschützt werden, so Ministerpräsident Viktor Orbán weiter.
„Soros hat Ungarn mehrmals angegriffen, aber was er gerade mit der Unterstützung des linken Flügels Ungarns getan hat, geht zu weit“ so Orbán und fügte hinzu,
„Soros arbeitet in Brüssel, um Ungarn Schaden zuzufügen, wo immer er kann“.
Orbán: "Es wäre an der Zeit, dass die Europäer Soros endlich nach Amerika zurückschicken"
Orbán:

„Die Europäische Union hat ihre Einheit bewahrt und hat gewonnen, während Georg Soros verloren hat. Es sei an der Zeit für die Europäer,  ihn endlich heim, also nach Amerika zu schicken“ schrieb Viktor Orbán in seiner Antwort auf  den kürzlich veröffentlichten Meinungsartikel des US-Milliardärs. Soros drückte in seinem Schreiben seine Enttäuschung über den Budgetkompromiss beim […]Continue reading

Es ist nicht richtig, dass wir nur hier sitzen, diese Angriffe abwehren und so tun, als wäre es eine Selbstverständlichkeit
Laut Orbán habe es „große Leistungen“ gefordert, um zu verhindern, dass Soros „Ungarn Schaden in Höhe von vielen Milliarden Euro verursacht“.
Orbán ist der Meinung, dass das Europäische Parlament „die Führung der Europäischen Union übernehmen will“.„Hinter der EP gibt es ein Netzwerk, und hier kommen Soros und seine Leute ins Spiel. Sie haben starke Positionen in der EP aufgebaut“, schloss der Premier seine Gedanken.
(Via: mti.hu, Bild: MTI – Zsolt Szigetváry)