news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Orbán informiert das Parlament über die Ergebnisse des EU-Gipfels

MTI - Ungarn Heute 2020.08.11.

Premierminister Viktor Orbán hat einen Brief an den Präsidenten der Ungarischen Nationalversammlung, László Kövér, geschickt, in dem er das Parlament über die Ergebnisse des EU-Gipfels vom 17. bis 21. Juli informiert.

Im Brief stellt der Premier fest, dass das ungarische Parlament in einem am 14. Juli verabschiedeten Dekret ein „klares Mandat“ für die Regierung in Bezug auf die Gespräche über den EU-Budget und das geplante Wiederherstellungspaket festgelegt hat.

Es ist der ungarischen Regierung gelungen, dafür zu sorgen, dass Mitgliedstaaten in ähnlichen wirtschaftlichen Situationen gleich behandelt werden und dass Bürger reicherer Staaten nicht mehr Unterstützung erhalten als Bürger ärmerer Länder

so der Premier. Ungarn hat auch dafür gesorgt, dass das gegen das Land laufende Verfahren nach Artikel 7 abgeschlossen wird, bevor der EU-Finanzrahmen für 2021-2027 und das Rettungspaket für Coronaviren genehmigt werden, heißt es in dem Schreiben.

Orbán: „Ungarn gewinnt eine wichtige Schlacht“

Das ungarische Parlament hatte die Regierung zur Unterzeichnung des Projekts ermächtigt, vorausgesetzt, es werde nicht an politische Bedingungen geknüpft (Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit) und es sehe auch keine Zuschüsse an politisch aktive NGOs vor. Darüber hinaus hat das Parlament den Europäischen Rat aufgefordert, das vor zwei Jahren gegen Ungarn eingeleitete Verfahren nach Artikel 7 zu beenden – Anm. d. Red. 

Ungarns Mittel aus dem Budget und dem Wiederherstellungspaket werden sich laut Orbán auf 40,7 Milliarden Euro belaufen. Das Land werde auch Anspruch auf ein Darlehen in Höhe von 10 Milliarden Euro haben, wobei die beiden Beträge 2,8 Prozent des BIP ausmachen, sagte er.

Darüber hinaus werde Ungarn in den nächsten sieben Jahren Kohäsionsfonds erhalten, die 1,8 Prozent seines BIP entsprechen, heißt es in dem Schreiben.

„Das EU-Haushalts- und Sanierungspaket bietet Ungarn eine ernsthafte wirtschaftliche Chance. Ein gemeinsames Darlehen der EU verstößt jedoch gegen Ungarns jahrzehntelange Politik zur Reduzierung des Defizits und kann zu einer in der EU bisher unbekannten kommunalen Verschuldung führen“ – so der Premier.