Wöchentliche Newsletter

Orbán: „Jeder nicht Geimpfte steckt sich sicherlich mit dem Virus an“

Ungarn Heute 2021.05.28.

„Es ist ein Virus, das nicht verschwinden wird, früher oder später wird es jeden finden“ sagte Ministerpräsident Viktor Orbán auf die Frage, wie die Regierung diejenige ansprechen will, die sich immer noch weigern, sich impfen zu lassen. Orbán fügte hinzu: „Drei Millionen Menschen in Ungarn sind noch nicht geimpft, sie denken, falls das Land die Herdenimmunität erreicht, können sie davonkommen. 

Das Virus werde „die letzte Person finden, die nicht geschützt ist“ betonte der Premier in seinem gewöhnlichen Freitagsinterview mit dem staatlichen Kossuth Radio.

Seiner Meinung nach sind die in Ungarn verwendeten Impfstoffe ausnahmslos geeignet, auch die indische Mutante zu bekämpfen.

„Ich bin kein Dummkopf, ich habe auch einen chinesischen Impfstoff bekommen“

Orbán ist davon überzeugt, dass man auch mit den östlichen Impfstoffen reisen können wird. Er betonte, die westlichen Staaten sind „hinter uns“, da sie die Reisen noch nicht einmal planen können. „Es gibt Ausgangssperren, Maskenpflicht im Freien… „

Wenn der Westen dahin kommt, „wo wir sind“, dann wird es möglich sein, mit dem östlichen Impfstoff zu reisen.

Vollständige Dokumentation des Sinopharm-Impfstoffs veröffentlicht
Vollständige Dokumentation des Sinopharm-Impfstoffs veröffentlicht

Das Fachblatt der Ärztekammer der USA hat die vollständige Dokumentation der chinesischen Vakzine Sinopharm präsentiert. Nach der WHO wird die Sicherheit dieses Impfstoffes nun auch in den USA bestätigt, dies kündigte Staatssekretär Tamás Menczer an. Die lang erwartete Studie, die die Ergebnisse der chinesischen Phase-III-Impfstoffstudie beschreibt, wurde nun in der Zeitschrift veröffentlicht. Von den in […]Continue reading

Neustart des Wirtschaftslebens – Ich bin auch eine Person, die vom Lohn lebt

„Jetzt müssen wir die Wirtschaft wieder ankurbeln, wir Lohnempfänger sind von der Epidemie hart betroffen. Ich bin einer von ihnen. Unternehmer müssen ihren unternehmerischen Geist zurückgewinnen. Es ist nicht einfach.“ Es gibt derzeit einen Übergang von der Verteidigung zur Wiederankurbelung der Wirtschaft. „Das Budget 2022 wird ganz im Zeichen des Neustarts stehen.“

Parlament billigt EU-Haushalt und Konjunkturpaket nach Pandemie
Parlament billigt EU-Haushalt und Konjunkturpaket nach Pandemie

Die ungarischen Gesetzgeber haben am Mittwoch das Gesetz zur Ratifizierung des Haushalts sowie des EU-Wiederaufbaupakets nach der Pandemie verabschiedet. Laut der Begründung des vom Finanzminister vorgelegten Gesetzentwurfs ist die Ratifizierung eine Voraussetzung dafür, dass die EU einen Rekordkredit in Höhe von 750 Milliarden Euro für das Konjunkturpaket auf den Finanzmärkten aufnehmen kann, und eine Voraussetzung […]Continue reading

Der Premierminister wiederholte seine Position, die er zuvor schon mehrmals geäußert hatte:
„Die Idee, die Menschen den Preis für den Klimawandel zahlen zu lassen, funktioniert im Westen, aber nicht bei uns“ so Orbán.

Schließlich wurde er nach der Őszöd-Rede von Gyurcsány (2006)  gefragt, von der er sagte, dass das niemand einfach vergessen könne.

Es ist erstaunlich, dass der Mann, der das getan hat, immer noch in der Politik sein kann. Und wir reden nicht nur davon, dass er hier ist, ich muss mit diesem Mann immer noch kämpfen, er ist der Chef auf der anderen Seite

Laut Orbán hat sich die ehemalige Gyurcsány Regierung „hinter dem Rücken des Budapester Oberbürgermeisters fast neu konstituiert“.

Jubiläum der skandalösen Rede des Ex-Ministerpräsidenten, bald Filmpremiere darüber!
Jubiläum der skandalösen Rede des Ex-Ministerpräsidenten, bald Filmpremiere darüber!

Genau an diesem Tag, dem 26. Mai 2006, hielt der ehemalige Ministerpräsident Ferenc Gyurcsány seine skandalöse „Őszöd-Rede“ vor den Mitgliedern der damaligen Regierungspartei MSZP (Sozialisten). Obwohl der Mai-Kongress hinter geschlossenen Türen stattfand, sickerte eine Aufnahme davon im Herbst durch.  Dies führte zu heftigen und blutigen Protesten in der Hauptstadt, die von der Polizei brutal „niedergeschlagen“ […]Continue reading

Der Premierminister hat in dieser Woche Gespräche mit Santiago Abascal, dem Vorsitzenden der spanischen rechtspopulistischen Partei VOX, geführt und wird heute nach England fahren, um den britischen Premierminister Boris Johnson in London zu treffen. Zu den Gesprächen in Spanien sagte Orbán, dass sein Partner mit Ungarns Argumenten zum Klima und seiner Anti-Einwanderungspolitik „einverstanden war“.

(Titelbild: Facebook Seite des Ministerpräsidenten