Wöchentliche Newsletter

Orbán: Mitteleuropas Überleben hängt von Kooperation ab

MTI - Ungarn Heute 2021.10.12.

Das Überleben der Völker Mitteleuropas hängt von ihrer Freundschaft und ihrem Bündnis ab, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán bei einer Feier anlässlich des 20. Jahrestages der Einweihung der Maria-Valeria-Brücke, die Ungarn und die Slowakei in Esztergom in Nordungarn verbindet. Der slowakische Ministerpräsident Eduard Heger lobte die kulturellen und wirtschaftlichen Beziehungen und ein gemeinsames Europa.

In seiner Rede sagte Orbán, dass es für Ungarn und die Slowakei als zwei Länder, die beide „ernsthafte Lektionen über die Aggression der Invasoren des vergangenen Jahrhunderts gelernt haben“, leicht zu erkennen sei, „dass wir keine Feinde, sondern Gefährten im Unglück sind“.

Kluge Nachbarn ziehen nicht miteinander in den Krieg und sind sich nicht feindlich gesinnt.

Zwei Nationen, die die Kultur des anderen respektieren, würden immer von einer Zusammenarbeit profitieren, sagte der Premier:

„Es ist möglich, ein stolzer Europäer und Slowake und ein stolzer Europäer und Ungar zu sein“. Es ist möglich, ein Wirtschaftswachstum zu erreichen, von dem alle profitieren, Arbeitsplätze für alle zu schaffen, „ohne unsere Lebensweise, unsere Vergangenheit und unsere Werte aufzugeben“, sagte der Premierminister und fügte hinzu, dass weder Ungarn noch die Slowakei dies erfolgreich ohne den anderen sein könnten.

Der Jahrestag der Einweihung der Maria-Valeria-Brücke muss mehr sein, als zu bemerken, wie die Brücke zwei Länder und ihre Menschen verbindet, sagte er:

Heute müssen wir mehr sagen und es anders sagen. Heute wehen neue Winde und wir sehen die Welt jetzt anders.

Aber damals, als die Brücke eingeweiht wurde, seien die Mitteleuropäer zu Recht optimistisch gewesen, sagte er. „Wir glaubten, dass die Jahre echter Kämpfe und des harten Teils hinter uns liegen“, fügte er hinzu.

Grenzüberschreitendes Bike-Sharing-System zwischen Ungarn und der Slowakei eingeführt
Grenzüberschreitendes Bike-Sharing-System zwischen Ungarn und der Slowakei eingeführt

Am Mittwoch wurde in Tata im Norden Ungarns ein grenzüberschreitendes Bike-Sharing-System eingeweiht, das von Siedlungen in Ungarn und der Slowakei mit Mitteln der Europäischen Union eingerichtet wurde. Das 980.000-Euro-System, KOMBIbike genannt, ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen den ungarischen Städten Komárom, Tata, Kisbér und Oroszlány sowie den slowakischen Siedlungen Komarno (Révkomárom), Hurbanovo (Ógyalla) und Kolarovo […]Continue reading

„Aber diese Stimmung ist verflogen und wir mussten erkennen, dass unsere Zukunft nicht vom Wohlwollen externer Spieler abhängig sein kann“, sagte Orbán. „Wir müssen jeden Tag für unsere eigenen Leistungen kämpfen.“

„Vor zwanzig Jahren war sogar Brüssel auf unserer Seite und hat uns sogar beim Bau dieser Brücke unterstützt“, sagte der Ministerpräsident. „Aber heute sieht sie Mitteleuropäer immer mehr als ungleiche Partner und Mitgliedstaaten zweiter Klasse.“

Benko Vivien Cher

Orbán sagte, Brüssel will die Mitteleuropäer zwingen, mit Menschen zusammenzuleben, mit denen sie nicht zusammenleben wollen, und eine Politik erlassen, die ihre wirtschaftlichen Möglichkeiten einschränkt:

Sie wollen uns auch eine Lebensweise aufzwingen, die gegen alles verstößt, was wir schätzen und bewahren wollen. Es ist schwer, diese Bedrohung zu bekämpfen.

Unterdessen sagte der Premierminister, dass die Visegrad-Gruppe sich in den letzten zehn Jahren kontinuierlich entwickelt hat:

Die V4 haben ein effektives und stabiles Bündnis geschlossen und zivilisatorische Krisen gemeinsam bewältigt. Zwanzig Jahre nach dem Wiederaufbau der Maria-Valeria-Brücke ist die zentraleuropäische Zusammenarbeit stärker denn je, betonte Orbán.

Die Maria-Valeria-Brücke ist ein Symbol geblieben, das sagt, dass wir die Zukunft Europas sind und wir dürfen nicht zulassen, dass die Brücken, die uns verbinden, jemals wieder abgerissen werden.

Sechs neue Verkehrsverbindungen entstehen zwischen Ungarn und der Slowakei bis 2023
Sechs neue Verkehrsverbindungen entstehen zwischen Ungarn und der Slowakei bis 2023

Zwischen Ungarn und seinem nördlichen Nachbarland der Slowakei sollen bis 2023 sechs neue Verkehrsverbindungen, darunter drei Eipel-Brücken, errichtet werden – kündigte der Außenminister auf seiner Social-Media-Seite an. Den längsten Grenzabschnitt hat Ungarn gemeinsam mit der Slowakei, aus diesem Grund ist es wichtig, dass die beiden Länder an möglichst vielen Punkten miteinander verbunden werden – teilte […]Continue reading

Der slowakische Ministerpräsident Eduard Heger nannte bei der Zeremonie die Maria-Valeria-Brücke „eine Erfolgsgeschichte und die Geschichte zweier guter Nachbarn“. Die Brücke hat zur Entwicklung bilateraler Beziehungen und Zusammenarbeit beigetragen, sagte er und fügte hinzu, dass als Ergebnis eine Reihe gemeinsamer Infrastrukturprojekte, einschließlich Energieverbindungen, umgesetzt worden seien, um die Energiesicherheit der Region zu stärken.

Benko Vivien Cher

Die beiden Länder sind auch durch andere gemeinsame Interessen verbunden, sagte er und verwies auf „gemeinsame Positionen“ zu Themen wie Atomenergie und Migration.

Die Maria-Valeria-Brücke, die am Ende des Zweiten Weltkriegs gesprengt wurde, wurde 2001 wieder aufgebaut. Sie wurde am 11. Oktober vom ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán und dem Slowaken Mikulas Dzurinda eingeweiht.

(Via: MTI, Beitragsbild: Benko Vivien Cher/MTI)