Wöchentliche Newsletter

Orbán: „Strenge Corona-Maßnahmen bleiben in Kraft“

Ungarn Heute 2021.03.19.

„Wir haben heute morgen wichtige Entscheidungen getroffen, von denen die wichtigste ist, dass die heute geltenden strengen Corona-Maßnahmen ab Montag mindestens noch eine weitere Woche dauern werden“ gab Viktor Orbán in seinem üblichen Freitagsinterview mit dem staatlichen Kossuth Radio bekannt. Der Premierminister wies darauf hin, dass wir uns in der dritten Welle der Coronavirus-Epidemie befinden und dass Fachleute angesichts der dramatischen Daten noch keine Möglichkeit zur Lockerung sehen.

Der Premierminister erklärte, dass am Freitag

213 Patienten starben, mehr als neun Tausend in Krankenhäusern behandelt werden, 1174 mit Beatmungsgeräten

Es gibt doch gute Chancen, dass die Schulen bald wiedereröffnet werden können, so Orbán und fügte hinzu, dass auch die Medizinstudenten schon geimpft wurden, wodurch auch sie bei den Verteidigungsarbeiten eingesetzt werden können.

Ist unser Gesundheitssystem nahe an seiner Leistungsobergrenze?
Ist unser Gesundheitssystem nahe an seiner Leistungsobergrenze?

Wir befinden uns im Aufstieg der dritten Welle der Coronavirus-Epidemie, und die Situation ist äußerst ernst, sagte der Chefinfektiologe des Süd-Pest Krankenhauses dem staatlichen Radiosender Kossuth. János Slavik betonte, dass praktisch alle Betten, die für Coronavirus-Patienten reserviert waren, voll sind und viele Menschen auf der Intensivstation behandelt werden müssen. Noch im Dezember warnte der Rektor […]Continue reading

Neben dem medizinischen Personal sind auch die Medizinstudenten in ihren Herzen und Seelen bereit, bei der epidemiologischen Arbeit zu helfen, da der Schlüssel zum Erfolg darin besteht, ob neben den Intensivbetten eine ausreichende Anzahl von Mitarbeitern vorhanden ist

Orbán hat alle gebeten, den Kampf gegen die Epidemie zu unterstützen. Er sprach auch die jungen Menschen an, wie er sagte, wenn sie die Maßnahmen jetzt einhalten, dann können sie einen „freien Sommer“ haben. Viktor Orbán sprach auch über die nationale Konsultation.

Wiedereröffnungsplan im Plan 

Der für die Bekämpfung der Pandemie zuständige operative Stab erstellt einen Wiedereröffnungsplan, der davon abhängt, wann die Impfrate ein bestimmtes Maß erreicht. Der Premierminister betonte, dass ein schrittweiser Neustart erst beginnen kann, sobald jede Person über sechzig geimpft ist.

Jede Woche werden vier- bis fünfmal so viele Menschen geimpft, wie sie sich im Land mit dem Virus infizieren. Ob die Osterferien besondere epidemiologische Maßnahmen erfordern, wird in einer Woche von der Regierung entschieden

sagte der Ministerpräsident.

Der Premierminister betonte, dass die Zahl der geimpften Menschen schon die 1,5 Millionen überschreite. Es gibt auch Personen, die schon von einer COVID-19-Erkrankung genesen sind, sie alle können ihre Schutzkarte bekommen.

Es wird Phasen in der Eröffnung geben, in denen mehr Dienste mit diser Schutzkarte verfügbar sein werden

Der Premierminister sprach auch über die mehr als eine halbe Million Astrazeneca-Impfstoffe, die trotz der Vereinbarung nicht eintreffen werden. „In diesem Fall müssen statt diesen, weitere östliche Impfstoffe beschafft werden. Wir verhandeln schon darüber mit China und Russland“ fügte er hinzu.

"Digitales Grünes Zertifikat": Was ist mit Ungarn, die mit chinesischen und russischen Impfstoffen geimpft wurden?

Die Europäische Union hat einen Vorschlag über einen digitalen Impfnachweis auf den Tisch gelegt. „Mit diesem digitalen Zertifikat wollen wir unseren Mitgliedstaaten helfen, verantwortungsvoll und sicher die Freizügigkeit wiederherzustellen“, sagte Kommissionschefin Ursula von der Leyen in Brüssel. Die Kommission hofft, damit die Reisebeschränkungen in der Europäischen Union zu überwinden. Zunächst kommen für die Kommission nur […]Continue reading

Konservative, rechte Parteien werden in Europa neu organisiert

„Es war gut, es war schön, aber es war genug von der Europäischen Volkspartei“ sagte Orbán über den Austritt des Fidesz aus der Parteifamilie. Er erinnerte daran dass die Beziehung zur EVP zum ersten Mal während der Migrationskrise „erschüttert wurde“, und die ungarische Regierung nie klare Unterstützung von der EVP erhalten hatte. Jetzt wo ganz Europa gegen die Pandemie kämpft, helfen sie nicht, sondern sticheln nur, so Orbán.

Orbán und Salvini streben die Gründung einer neuen konservativen Fraktion im EU-Parlament an
Orbán und Salvini streben die Gründung einer neuen konservativen Fraktion im EU-Parlament an

Premierminister Viktor Orbán hat bestätigt, dass er mit italienischen und polnischen Abgeordneten Gespräche geführt hat, um die Schaffung einer brandneuen Parteigruppe innerhalb der Europäischen Union zu gründen. Orbán ist der Ansicht, dass es an der Zeit ist, eine neue „politische Strömung“ in Europa zu gründen, da die Werte der Fidesz im Europäischen Parlament nicht vertreten […]Continue reading

In diesem Fall ist es am besten, den Hut zu nehmen. Ich stehe in Kontakt mit den polnischen und italienischen Führern und wir arbeiten an der Neuorganisation der europäischen Rechten

schloss seine Gedanken der Ministerpräsident.

(Via: Kossuth Rádió, Titelbild: MTI/Pressestelle des Premiers/Zoltán Fischer)