news letter

Wöchentliche Newsletter

Orbán: „Timmermanns ist Georg Soros‘ Mann“

MTI - Ungarn Heute 2019.07.02.

Die mögliche Ernennung von Frans Timmermans zum Präsidenten der Europäischen Kommission könnte allein deshalb abgelehnt werden, weil er „George Soros‘ Mann“ ist, aber der Hauptgrund, warum die Visegrad-Länder ihn nicht unterstützen, ist, dass „er ein Kämpfer der Ideologien ist und gegen jeden, der etwas anders denkt als er“ –  sagte der ungarische Premier Viktor Orbán am Montag der Nachrichtenagentur V4NA.

Orbán bezeichnete die Entwicklungen auf dem jüngsten EU-Gipfel als „thrillerartig“ und bestand darauf, dass „einige europäische Führer“, darunter Timmermans, Spitzenkandidat der europäischen Sozialisten und Demokraten, und Manfred Weber, Kandidat der Europäischen Volkspartei, „beschlossen haben, dass die europäische Gemeinschaft von einem unerschütterlichen Unterstützer des NGO-Netzwerks von George Soros und der liberalen Demokratie geführt werden sollte.“

Sie haben einen echten Kämpfer gefunden, Timmermans … der keine anderen Ansichten duldet als von seiner oder von der liberalen Demokratie abweicht

betonte Orbán. Er warnte: „Wenn diese Gruppe den Vorsitz des EU-Präsidenten übernimmt, werden sie für lange Jahre die NGO-s von Soros finanzieren und versuchen, die mitteleuropäischen Gesellschaften zu restrukturieren, insbesondere im Hinblick auf Migration.“

„Mehrere von uns“, darunter die EVP, Ungarn und die V4-Fraktion, arbeiten daran, „diesen Prozess zu stoppen“, fügte er hinzu. Er argumentierte, dass Timmermans, wenn er zum EU-Präsidenten gewählt würde, „Ost-West-Spaltungen in der EU einführen würde, was enorme Probleme verursachen würde“.

Die Visegrad-Länder wollen einen EU-Präsidenten, der die Zusammenarbeit und Kompromisse zwischen Ost und West fördert, sagte Orbán.

Am Sonntag entschied die EVP, dass Timmermans „in keiner Weise Kommissionspräsident werden kann“ und auch, dass unbedingt die EVP den Präsidenten nominieren soll, auch wenn nicht Weber der Präsident des EP werde – sagte Orbán. Er fügte hinzu, dass diese Entscheidungen nicht in der internationalen Presse berichtet wurden. Da die EVP nicht zwei Positionen einnehmen kann, müsse sie „die Kommissionspräsidenschaft (den Präsidenten) wählen“, fügte er hinzu.

Orbán nach EU-Gipfel: Es würde ein „historischer Fehler“, Timmermans zu unterstützen

Laut Orbán haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und der luxemburgische Europaabgeordnete Frank Engel gegen diese beiden Entscheidungen gestimmt.

Alle anderen haben gegen Merkel gestimmt

Merkel „akzeptierte“ die Entscheidungen nicht und schlug weiterhin vor, Weber in Zusammenarbeit mit den Liberalen und Sozialisten zum Präsidenten des Europäischen Parlaments und Timmermans zum Präsidenten der Kommission zu ernennen.

Italien, die V4 und andere Ministerpräsidenten lehnten jedoch „Merkels Haltung ab“ und „verhinderten, dass Timmermans zum Präsidenten der Europäischen Kommission ernannt wurde“, sagte Orbán. „Als sich herausstellte, dass keine Mehrheitsentscheidung getroffen werden kann, wurde die Sitzung ausgesetzt.

Via: Facebook-Seite des Ministerpräsidenten

„Ich hoffe, dass die EVP-Fraktion uns eine klare Botschaft über den Posten sendet, für den wir kämpfen sollten. Ich hoffe, dass der Posten eher der des Kommissionspräsidenten als der des Leiters des Europäischen Parlaments sein wird“, sagte Orbán und fügte hinzu, die Verhandlungen in der Nacht würde hoffentlich zu einem „Kompromiss führen, der sowohl parteipolitisch als auch geografisch akzeptabel ist“.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: Facebook-Seite des Ministerpräsidenten)