news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Orbán: „Ungarn muss funktionsfähig bleiben“

MTI - Ungarn Heute 2020.09.13.

Die Regierung arbeitet daran, dass Ungarn funktionsfähig bleiben kann, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Samstagabend gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender M1 und forderte die Öffentlichkeit auf, Maßnahmen im Zusammenhang mit COVID-19 zu beachten.

In Bezug auf die „Nationale Konsultation“ der Regierung sagte Orbán, dass die Befragten einen gemeinsamen Wunsch äußerten, dass die Regierung, der Premierminister, das Gesundheitssystem und die Wirtschaftspolitik sicherstellen sollten, dass Ungarn ein lebensfähiges Land bleibt und mit der Vermeidung der Epidemie die Lähmung des Landes verhindern.

Orbán sagte, er sei nicht so besorgt wie während der ersten Epidemiewelle, weil „wir jetzt genau wissen, was uns bevorsteht“ und das Land über die gesamte Ausrüstung verfügt, um sich gegen das Virus zu verteidigen.

Ich bin nicht allein in diesem Kampf, sondern zusammen mit 1,8 Millionen Menschen

sagte Orbán und dankte denjenigen, die die Fragebögen der Regierung zurückgesandt hatten, und „half dabei, Anweisungen für Präventionsbemühungen zu geben“.

BREAKING: 916 Neuinfektionen in Ungarn

Der Ministerpräsident sagte, dass die Zahl der Neuinfektionen in den letzten zwei Tagen auf Rekordniveau gestiegen sei, und fügte hinzu, dass diese Zahl voraussichtlich weiter zunehmen werde. Er merkte jedoch an, dass während der zweiten Welle eher die Anzahl der Todesfälle als Neuinfektionen im Mittelpunkt stehen sollte.

BREAKING: 916 Neuinfektionen in Ungarn

„Der Erfolg der Prävention könnte nun an der Anzahl der geretteten Leben im Gegensatz zu Todesfällen gemessen werden“, sagte er. Er sagte, dass die zweite Welle eine andere Strategie erfordere, fügte jedoch hinzu, dass das Land Erfahrungen aus der ersten Welle gesammelt habe und Krankenhäuser sowie Hersteller von Gesundheitsgeräten auf die nächste Welle vorbereitet seien.

Aus der Umfrage ausgehend weiß die Regierung, „was die Leute von uns erwarten und das beruhigt uns“, sagte Orbán. Die Regierung habe eine Strategie, um Leben zu retten und gleichzeitig das Land am Laufen zu halten.

Flexibilität, Handlungsfähigkeit und schnelle Reaktionen seien entscheidend

Die Regierung will Ausgangssperren vermeiden oder die digitale Bildung wieder einführen, sagte Orbán und bestand darauf, dass „alles in seiner eigenen Reihenfolge weitergehen sollte, ob es sich um Jobs, Schulen und sogar Sport, Kultur und Kunst handelt“. Tourismus und Catering sollten ebenfalls fortgesetzt werden, betonte er.

Wenn es vorgeschrieben ist Maske zu tragen und Abstand zu halten, dann muss man diese Regeln strikt einhalten

Nach den Entscheidungen vom Samstag, wenn ein Kunde ohne Maske in einem Geschäft gefunden wird, wird sowohl der Kunde als auch das Geschäft mit einer Geldstrafe belegt, sagte Orbán und fügte hinzu, dass das Geschäft bei einem dritten Fall geschlossen werden könnte.

Über die Schulen hat der Ministerpräsident gemeint: „Wenn es Probleme gibt“, werden die Klassen neu organisiert und wenn Isolation erforderlich ist, werden nur die Klassen und nicht die gesamte Schule nach Hause geschickt, fügte er hinzu und stellte fest, dass die Schulen im Frühjahr deswegen geschlossen wurden, weil die Regierung den Druck auf dem Gesundheitssystem verringern wollte.

Solange die Zahl der Todesfälle nicht steigt und wir anscheinend in der Lage sind, ältere Menschen zu retten, werden Schulschließungen nicht auf der Tagesordnung stehen

Orbán bestätigte, dass die Landeschefärztin ein Besuchsverbot für Krankenhäuser und Seniorenheime im ganzen Land erlassen habe und die Eltern die Schulen nicht betreten dürften.

Ab dem 1. Oktober wird die Temperatur aller Schüler am Eingang der Schulen gemessen, sagte der Premier.

Die Maßnahmen der Regierung haben im Frühjahr das Leben von Zehntausenden älterer Bürger gerettet, und „wir werden auch diesmal kein einziges Leben riskieren, aber das Land muss funktionieren“, betonte Orbán.

Gesundheitssystem ist vorbereitet

Es stehen in den Krankenhäusern mehr als 10.000 Betten zur Behandlung von Coronavirus-Patienten zur Verfügung, und es gibt eine ausreichende Anzahl von Ärzten und Krankenschwestern, so Orbán und fügte hinzu, dass „wir eine ausreichende Menge an Schutzausrüstung und Beatmungsgeräte haben”.

Der ungarische Gesundheitssektor ist in der Lage, alle ungarischen Leben zu schützen

Der Premierminister kündigte auch an, dass Katalin Novák, Staatssekretärin für Familien- und Jugendangelegenheiten, zum Minister ohne Geschäftsbereich für Familienangelegenheiten ernannt wird.

Die Regierung schafft die Position, um den Lebensstandards der Familien besondere Aufmerksamkeit zu widmen

Orbán wiederholte das frühere Versprechen der Regierung, dass sie so viele Arbeitsplätze schaffen wird, wie durch das Virus verloren gingen. Die Indikatoren zeigen, dass die Regierung ihrem Wort treu geblieben ist, sagte er und fügte hinzu, dass die Beschäftigungszahlen für den Rest des Jahres voraussichtlich steigen werden.

Die Regierung hat viel Geld und Energie ausgegeben, um neue Investitionen zu starten

so Orbán.

Er sagte, der einzige Sektor, der „vor ernsthaften Problemen stehe“, sei die Tourismusbranche. Budapest habe sich fast ausschließlich auf ausländische Besucher verlassen „und jetzt sei der Tourismus zum Stillstand gekommen“, sagte der Premier.

Kann der Inlandstourismus wettbewerbsfäig bleiben?

Budapest muss auf ein neues Geschäftsmodell umgestellt werden, und Taxifahrer, Hotels sowie der Catering- und Tourismussektor benötigen separate staatliche Hilfe.

Orbán sprach auch darüber, dass die Regierung mit den anderen drei Ländern der Visegrád-Gruppe in Kontakt stehe. Die V4 habe während der polnischen Präsidentschaft ein epidemiologisches Konsultationsbüro eingerichtet, um die Zusammenarbeit zu stärken. Die Regierungen von Ungarn, der Tschechischen Republik, Polen und der Slowakei seien alle in der Lage, ihre Bürger zu schützen, so der Ministerpräsident.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: aus dem Interview – M1)