Wöchentliche Newsletter

Orbán: Ungarn sehen Slowenen als Freunde und christliche Brüder

MTI - Ungarn Heute 2021.06.26.

Die Ungarn betrachten die Slowenen als ihre Freunde und christlichen Brüder und sind froh, ihre Nachbarn zu sein, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am späten Freitag in Ljubljana. Der ungarische Ministerpräsident hat die slowenische Hauptstadt besucht, um den 30. Jahrestag der slowenischen Staatlichkeit und den bevorstehenden Vorsitz im Rat der Europäischen Union zu feiern.

„Wenn wir Ungarn Slowenien besuchen, sehen wir ein schönes Land. Wenn wir ein Buch über Sloweniens Geschichte aufschlagen, lesen wir über das Schicksal einer tausendjährigen Nation“, sagte Orbán in seiner Ansprache.

„Ihr habt eure Freiheit und Unabhängigkeit gewonnen, für die ihr vor dreißig Jahren fast unbewaffnet, aber mit voller Gelassenheit und Mut gekämpft habt. Die ganze Welt hat damals verstanden, dass Slowenien die Heimat der Tapferen ist, die ihr eigenes Land zurückhaben wollen“, sagte Orbán und fügte hinzu, dass die Ungarn verstehen, was es bedeutet, gegen eine größere Macht zu kämpfen.

Was eine Nation groß macht, sind ihre Traditionen, ihr Stolz und ihr Geist.

Orbán fügte hinzu: „Je stärker, reicher und glücklicher unser Nachbar ist, desto besser ist es auch für uns.“ Auch der slowenische Staatspräsident Borut Pahor und Ministerpräsident Janez Jansa sowie der Präsident des Europäischen Rates Charles Michel, der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz und der kroatische Ministerpräsident Andrej Plenkovic sprachen in Ljubljana.

Orbán: Mitteleuropa verspricht Erfolg
Orbán: Mitteleuropa verspricht Erfolg

Europa habe in den letzten Jahren keine Entscheidungen getroffen, um seine Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Montag gegenüber ungarischen Journalisten am slowenischen Bleder See. Er fügte aber hinzu, dass zumindest die mitteleuropäischen Volkswirtschaften darauf hinweisen, erfolgreich zu werden, fügte er hinzu. Die Teilnehmer des Bled Strategic Forum einigten sich auf drei Prioritäten, […]Continue reading

(via MTI, Beitragsbild: MTI/Miniszterelnöki Sajtóiroda/Benko Vivien Cher)