Wöchentliche Newsletter

Orbán: „Ungarn steht Polen bei Machtmissbrauch der EU zur Seite“

MTI - Ungarn Heute 2021.09.10.

„Ungarn unterstützt Polen während der Brüsseler Angriffe“ schrieb Ministerpräsident Viktor Orbán in einer Erklärung nachdem er sich am Donnerstag mit dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda in Budapest getroffen hatte. Laut dem Schreiben konzentrierten sich die Gespräche auf aktuelle Themen, insbesondere auf die Forderung der Europäischen Kommission, dass der Gerichtshof Polen ein Bußgeld auferlegt, bis es die Disziplinarkammer für Richter des Obersten Gerichtshofs aussetzt.

Orbán nannte den Schritt der Europäischen Kommission einen „beispiellosen Machtmissbrauch“. Die Europäische Kommission greife die verfassungsmäßigen Institutionen und die Identität eines souveränen Staates an, so Orbán.

Didier Reynders: "Es gibt ernsthafte Probleme mit der Medienfreiheit und der systemischen Korruption in Ungarn"
Didier Reynders:

Auch die EU-Abgeordnete der SPD, Katarina Barley, kritisierte Ungarn erneut und erklärte, dass es kaum möglich sei, in Ungarn von Demokratie zu sprechen.Continue reading

In der Zwischenzeit wird Polen weiterhin die Außengrenzen der EU vor der zunehmenden illegalen Migration schützen

so der Ministerpräsident weiter.

Budapost: Rechtsstaatlichkeitsmechanismus - Europaparlament fordert Maßnahmen gegen Budapest
Budapost: Rechtsstaatlichkeitsmechanismus - Europaparlament fordert Maßnahmen gegen Budapest

Ein linker Kommentator ist der Meinung, dass das zögerliche Vorgehen der Europäischen Kommission gegen die ungarische Regierung ungeachtet anderslautender Forderungen seitens des Europaparlaments massive Auswirkungen für die Zukunft der EU haben werde. Presseschau von budapost.de. Continue reading

Das Verfahren sei „empörend, völlig inakzeptabel und reißt die Einheit der EU auseinander“. Ungarn gab am späten Mittwoch eine Erklärung ab, in der es Polen seine Unterstützung zusagte. Es werde auch nach anderen Möglichkeiten suchen, um Polen während des Gerichtsverfahrens zu helfen.

(Via: mti.hu, Titelbild: MTI – Fischer Zoltán)