news letter

Wöchentliche Newsletter

Orbán: Unsere Aufgabe ist es, Kinder als „Homo Christianus“ zu erziehen.

MTI - Ungarn Heute 2020.10.18.

Ministerpräsident Viktor Orbán eröffnete am Samstag das neue Gebäude der Rózsakerti Demjén István  Grund-, und Mittelschule der Reformierten Kirche in Budapest und sagte, die Schulen seien von zentraler Bedeutung für die Werte, nach denen Kinder ihr Leben organisierten, wie sie mit ihrer Familie umgingen, für ihr Nationalgefühl gegenüber Ungarn und für ihr Geschlecht.

„Wir können uns der Frage nicht entziehen… welche Werte unsere Kinder und ihren Umgang mit ihrer Familie, ihrer Nationalität und sogar ihrem eigenen Geschlecht bestimmen sollten“, sagte Orbán auf der Veranstaltung in der reformierten Grund-, und Mittelschule im 22. Bezirk.

Mi Hazánk-Politikerin schiebt „Homosexuelles Propaganda-Kinderbuch“ durch den Schredder

Orbán zitierte den bekannten Priester der reformierten Kirche, Endre Gyökössy, und sagte:

Die christliche Freiheit ist uns mit dem Ziel verliehen worden, um Kinder als Homo Christianus zu erziehen.

Bei der feierlichen Messe sagte Orbán, dass die staatliche Finanzierung von kirchlich geführten Schulen sich in Bezug auf „die Bildung und Kultur aller Ungarn sowie die Betreuung von Familien, schutzbedürftigen, älteren, armen und kranken Menschen“ auszahlt.

Die Zusammenarbeit zwischen Kirche und Staat habe auch dazu beigetragen, „die Nation und die ungarischen Gemeinschaft über die Grenzen hinweg aufzubauen“, fügte er hinzu.

Er sagte, die aktuelle Generation habe drei Aufgaben: Retten und Erneuern alles, was die Ungarn im vergangenen Jahrtausend im Karpatenbecken geschaffen haben; Rekonstruktion jahrhundertealter Kirchen, Schulen und Gemeinschaftsräume; und Bau neuer Kirchen und Schulen in Ungarn und über die Grenzen hinweg.

Kirche und Staat, fügte er hinzu, seien Verbündete beim „Aufbau einer starken Verteidigungslinie, um die nächste Generation als Christen und Ungarn zu erhalten.“

Staatlicher Zuschuss für Kirchenbau

Die gegenwärtige Generation muss sorgfältig auswählen, „was wir an die nächste Generation weitergeben… um die Traditionen konservieren, die uns mit den Ungarn des vergangenen Jahrtausends verbinden“, sagte Orbán.

Schulen sind einer der wichtigsten Orte, um ihren Schülern eine ungarische Identität zu vermitteln.

Orbán bemerkte, dass der 22. Bezirk von Budapest der erste im Land war, in dem die reformierte Kirche einen Kindergarten errichtete. Dann übernahm die Kirche die Grundschule und jetzt „können wir uns für eine weiterführende Schule bedanken“, sagte er. Das letzte Mal, dass in Budapest eine protestantische Sekundarschule eingeweiht wurde, war vor 77 Jahren.

(via MTI, Beitragsbild: MTI/Zoltán Máthé)