news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Orbán: „Volkspartei hat ihre Souveränität verloren und will mit den Linken zusammenarbeiten“

MTI - Ungarn Heute 2019.03.26.

Orbán forderte am Sonntag alle Ungarn auf, bei der Europawahl im Mai seine Partei zu wählen, um „den Brüsselern zu zeigen, dass in Ungarn das geschieht, was die ungarischen Menschen wollen“. Es gehe nicht an, dass „nach links driftende und rückende Parteien“ in Brüssel entschieden, was in Ungarn und in Europa geschehe – so Orbán. 

Ministerpräsident Viktor Orbán hat am Sonntag in einem Interview im staatlichen Rundfunk alle Ungarn aufgefordert, „die ihr Land lieben und ihre Interessen unterstützen“, sich an den Wahlen zum Europäischen Parlament am 26. Mai zu beteiligen.

Es muss Brüssel gezeigt werden, dass das, was in Ungarn geschieht, das ist, was das ungarische Volk will.

„Die Brüsseler Politiker leben in einer Blase“, sagte Orbán. „Sie bilden eine Brüsseler Bürokraten-Elite, die den Bezug zur Realität verloren hat.“

Der Premier betonte auch, dass nicht die Brüsseler Parteien, die von György Soros-Organisationen gedrängt sind, werden entscheiden, was in Ungarn und in Europa geschieht.“

Wir werden uns nicht an das Brüsseler Diktat halten, wenn dies für die Ungarn nicht gut ist.

fügte er hinzu.

Der Premierminister sagte, als Brüssel 2010 Sparmaßnahmen gefordert hatte, schickte die ungarische Regierung IWF (den Internationalen Währungsfonds) nach Hause, und senkte die Steuern. Als sie wollten, „dass die Banken die Devisenkredite hundertfach von den Leuten einzuziehen können“, forderte die Regierung die Banken zur Rechenschaft.

„Dann sagten sie, wir sollten die Migranten hereinlassen und wir bauten trotzdem einen Zaun“, betonte Orbán.

Orbán sagte zu den Äußerungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass es für einige Mitgliedstaaten nicht akzeptabel sei, Migranten zu verbieten, dass „die Migrationsländer und ihre Anführer ihren Plan zur Veränderung Mitteleuropas“ nicht aufgegeben hätten.

„Aber Mitteleuropäer haben die moralische Oberhand, weil sie im Gegensatz zu den westlichen Bürgern ihre Ideen, wie sie leben sollen, nicht anderen aufzwingen“, fügte er hinzu.

Orbán kommentierte die Mitgliedschaft der Fidesz-Partei in der Europäischen Volkspartei und sagte: „Wir haben Zeit gewonnen“. Da 13 Parteien den Ausschluss von Fidesz aus der EVP beantragten, sei das Ergebnis akzeptabel, fügte er hinzu.

Nach den Europawahlen werden wir, also die Partei Fidesz entscheiden, was für Ungarn am besten ist; ob wir nun als Teil der EVP weiter machen oder unseren Platz in einer neuen Parteigruppe finden.

Alle 13 Parteien, die Fidesz ausweisen wollten, „sind für die Migration“, fügte er hinzu.

Er sagte, die EVP sei nicht mehr die starke Partei, die sie in der Zeit des ehemaligen deutschen Kanzlers Helmut Kohl gewesen sei. „Es hat seine Souveränität verloren, wird von links diktiert und möchte sogar mit ihm zusammenarbeiten“, so Orbán.

In Bezug auf die umstrittenen Plakate sagte Orbán, dass es die bevorstehende Aufgabe sei, die Menschen weiterhin über die Pläne von Brüssel zu informieren. Der Premier fügte hinzu: dass nach den Wahlen  hoffentlich „bessere Zeiten kommen werden, damit wir mit der aktiven Teilnahme Ungarns ein neues Europa aufbauen können“.