news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Orbán: Weitere Reisebeschränkungen sind erforderlich

MTI - Ungarn Heute 2020.08.22.

Da der Import des Coronavirus aus dem Ausland nach wie vor die größte Bedrohung für Ungarn darstellt, muss die Regierung weitere restriktive Maßnahmen ergreifen, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Freitag.

Im Vergleich zu Ungarn verschlechtert sich die Situation in den meisten Ländern ständig, so Orbán in seinem wöchentlichen Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Kossuth Radio.

Der Premierminister fügte hinzu, dass die im Frühjahr verhängten Maßnahmen zur Bekämpfung der Epidemie Zehntausende Menschenleben gerettet hätten.

Wir haben einige Kenntnisse darüber, wie wir uns gegen das Virus verteidigen können, und vor allem auf diese Erfahrung müssen wir im Herbst bauen

sagte er.

Laut Orbán bestehe jetzt das wichtigste Ziel darin, Todesfälle zu verhindern.

Orbán betonte die Notwendigkeit, „den Import des Virus aus dem Ausland“ zu verhindern. Er sagte, Reisebeschränkungen auf der Grundlage der Klassifizierung von Ländern nach der Verbreitung von COVID-19, die die Regierung im Sommer eingeführt habe, würden ab dem 1. September nicht mehr ausreichen, und fügte hinzu, dass die Beschränkungen für Auslandsreisen verschärft werden müssten.

Orbán  forderte die Öffentlichkeit auf, nach dem 1. September keine Reisen in den sündlichen Ländern zu buchen.

Auf die Frage, ob der ungarische Gesundheitssektor vorbereitet sei, mit einer hohen Anzahl von Corona-Fällen umzugehen, sagte Orbán, dass Ungarn im März die wichtigen medizinischen Technologien zur Bekämpfung des neuen Coronavirus erworben hat.

Wir haben alle Werkzeuge, die wir brauchen

sagte er.

Ungarn sei führend in der Herstellung von Beatmungsgeräten, sagte Orbán und fügte hinzu, dass es eine Zeit geben würde, in der jedes Beatmungsgerät im Land vor Ort hergestellt wird.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: MTI)