news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Orbáns Rede im Parlament gestört

MTI - Ungarn Heute 2019.10.21.

Die Regierung ist bereit, „mit allen Bürgermeistern und Gemeinderäten zusammenzuarbeiten, die selbst zur Zusammenarbeit bereit sind“, sagte Premierminister Viktor Orbán am Montag bei der Eröffnung der Herbstsitzung des Parlaments. Während der Ansprache des Ministerpräsidenten hielt der unabhängige Abgeordnete Ákos Hadházy Transparente mit den Parolen hoch: „Stoppt die Propaganda“, „Stoppt die Korruption“ und „Er muss lügen, weil er so viel gestohlen hat“.

In Bezug auf die jüngsten Kommunalwahlen sagte Orbán, dass „jeder, unabhängig von der Parteizugehörigkeit, für Ungarn und das ungarische Volk arbeiten muss“.

Die Nation kann nicht in der Opposition sein

fügte er hinzu.

In Bezug auf die Wahlergebnisse sagte Orbán, es sei „eine große Ehre“ für die Regierungsparteien, landesweit über 50 Prozent der Stimmen zu erhalten.

Dies entspräche einer Befürwortung der wichtigsten politischen Maßnahmen der Regierung, zu denen eine arbeitsorientierte und familienfreundliche Wirtschaft, höhere Löhne, Hilfe für junge Menschen beim Kauf oder der Renovierung von Häusern und nationaler Zusammenhalt zählten.

Er sagte, die Regierung habe sich bei den Wählern bedankt, die an den Wahlen teilgenommen und damit „zum Funktionieren der ungarischen Demokratie beigetragen“ hätten.

„Die Ungarn setzen sich nach wie vor für Demokratie ein und glauben an die Zukunft Ungarns“, sagte er.

Orbán sprach auch darüber, dass der Aktionsplan der Regierung zum Schutz der Familie an Fahrt gewonnen habe und mehr als 65.000 Menschen dem Programm beigetreten seien. Insgesamt wurden 650 Milliarden Forint (1,96 Mrd. EUR) für Familien bereitgestellt, fügte er hinzu.

Die Wirtschaft habe auf diese Politik positiv reagiert und im ersten Halbjahr ein Wachstum von 5,2 Prozent verzeichnet.

„Wir sind auf eine arbeitsplatzbasierte Wirtschaft umgestiegen und die Arbeitslosenquote ist auf 3,4 Prozent gesunken, während die Zahl der Arbeitsplätze seit 2010 um 808.000 gestiegen ist“, sagte er und fügte hinzu, dass 4,5 Millionen Menschen im Land Arbeitsplätze haben.

Foto: MTI – Tamás Kovács

Der Premierminister sagte, dass die Durchschnittslöhne in den ersten sieben Monaten des Jahres um 10,6 Prozent gestiegen seien, während der Anstieg des Mindestlohns der vierthöchste in der EU gewesen sei.

Orbán stellte auch große Veränderungen bei der Staatsverschuldung fest, die auf 68 Prozent des BIP gesunken ist. Und während im Jahr 2010 Fremdwährungskredite 50 Prozent der Gesamtsumme ausmachten, liegen sie heute unter 20 Prozent, fügte er hinzu.

In Bezug auf die EU sagte Orbán, die kommende Präsidentin der Europäischen Kommission sei jemand, der die Fehler der vergangenen Jahre beheben könne.

Er fühle sich verpflichtet, die Wahl eines Kommissionsleiters zu verhindern, der respektlos über Ungarn spreche und der Pläne gegen den Willen der Ungarn zur Einwanderung umsetzen wolle. „Wir haben unser Ziel erreicht“, sagte er.

Zum Thema Brexit sagte Orbán, dass „eine faire und gerechte Vereinbarung“ für die Briten für ihren Austritt aus dem Block getroffen worden sei. Außerdem sei eine Vereinbarung getroffen worden, die die Interessen der in Großbritannien tätigen Ungarn schützen würde.

Er sprach über die Westbalkanstaaten: Albanien und Nordmazedonien müssen weiter auf den Beginn von Verhandlungen über einen EU-Beitritt warten, weil die EU-Staats- und Regierungschefs auch nach sechsstündiger Diskussion keine Einigung erzielt hatten.

„Dies ist eine schlechte Entscheidung, aber ich hoffe, es ist keine tragische“, sagte er. Es wäre tragisch für Serbien, wenn seine Perspektiven blockiert würden.

Serbien sei ein „Schlüsselland in unserer Region und in Bezug auf unsere Stabilität“. Eine Stabilisierung des Balkans sei ohne eine EU-Mitgliedschaft nicht möglich. Ungarn unterstütze weiterhin den Beitritt aller Balkanländer, insbesondere Serbiens und Montenegros, so schnell wie möglich.

In der Zwischenzeit sagte Orbán, dass die ungarische Wirtschaft bis 2050 durch die Umsetzung radikaler Pläne klimaneutral gemacht werden könnte, aber „ein erheblicher Beitrag“ der Europäischen Union erforderlich wäre. Insgesamt werden 150 Milliarden Euro benötigt, um die ungarische Energieerzeugung emissionsfrei zu machen, Erdgas zu eliminieren und alle traditionellen Fahrzeuge durch Elektrofahrzeuge zu ersetzen, sagte Orbán.

Zu einem anderen Thema sagte Orbán, dass seine europäischen Kollegen begonnen hätten, über den nächsten EU-Haushalt für sieben Jahre zu diskutieren. Er fügte hinzu, dass „es auch in grundlegenden Fragen keinen Konsens gibt“ und „die Positionen in allen wichtigen Bereichen weit auseinander liegen“.

Skandal während der Rede

Während der Ansprache des Premierministers hielt der unabhängige Abgeordnete Ákos Hadházy Transparente mit den Parolen hoch: „Stoppt die Propaganda“, „Stoppt die Korruption“ und „Er muss lügen, weil er so viel gestohlen hat“.

Foto: Ákos Hadházy- Facebook

Der Sprecher des Hauses, László Kövér, tadelte Hadházy und forderte alle Abgeordneten der Opposition auf, ihre „aggressive“ Haltung aufzugeben. Er sagte, die Abgeordneten sollten die Hausordnung einhalten und „es unterlassen, aus dem Parlament einen Zirkus zu machen“.

(Beitragsbild: MTI – Tamás Kovács)